Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wirbel um Theodor Mommsens Nobelpreismedaille

New York/Marbach am Neckar. Ein New Yorker Auktionshaus will die goldene Nobelpreismedaille des Historikers versteigern und hofft auf einen Preis in Höhe von 400 000 Dollar. Doch die Medaille liege seit 14 Jahren im klimatisierten Magazin für Bilder und Objekte des Deutschen Literaturarchivs (DLA), wie das Haus angibt...

Wirbel um Theodor Mommsens Nobelpreismedaille

Die Literatur-Nobelpreismedaille des Historikers Theodor Mommsen (1817-1903) - echt oder eine Fälschung? Foto: Heritage Auctions

Bei einer in New York zur Versteigerung angebotenen angeblichen Nobelpreismedaille von Theodor Mommsen kann es sich nach Angaben des Deutschen Literaturarchivs (DLA) nicht um das Original handeln.

Die 6,5 Zentimeter große und 200 Gramm schwere Originalmedaille liege seit 14 Jahren im klimatisierten Magazin für Bilder und Objekte, teilte das DLA am Mittwoch mit. Die Familie Mommsen habe die Medaille 2007 dem Archiv in Marbach am Neckar als Stiftung überlassen. Zuvor hatte der „Südkurier“ darüber berichtet.

Peter Mommsen, Urenkel des Historikers, sagte dem „Südkurier“: „Die Familie Mommsen ist betroffen von dieser Dreistigkeit, ausgerechnet zum 200. Geburtstag Theodor Mommsens eine offensichtlich gefälschte Medaille auf den Markt bringen zu wollen.“

Der deutsche Historiker Theodor Mommsen (1817-1903) hatte den Literaturnobelpreis 1902 für sein aus fünf Bänden bestehendes Hauptwerk „Römische Geschichte“ erhalten.

Das New Yorker Auktionshaus Heritage Auctions hatte Ende November angekündigt, die Medaille solle am 6. Januar 2018 versteigert werden. Als möglicher Auktionserlös waren rund 400 000 Dollar (336 000 Euro) genannt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Arthur C. Clarke: Viele seiner Träume wurden wahr

London. Der britische Schriftsteller Arthur C. Clarke wurde vor allem für die Vorlage des Stanley-Kubrick-Films „2001: Odyssee im Weltraum“ bekannt. Er glaubte an ein goldenes Zeitalter der Raumfahrt. Am 16. Dezember wäre der 2008 gestorbene Autor 100 Jahre alt geworden.mehr...

Buch

Zeruya Shalev hofft auf Kompromiss für Jerusalem

Hamburg. Die israelische Autorin findet Donald Trumps Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, „einseitig und empörend“. Sie fürchtet blutige Auseinandersetzungen.mehr...

Buch im Gespräch

Die Macht der Erinnerung: Anthony Doerrs „Die Tiefe“

Berlin. Was ist der Mensch ohne Erinnerung? In seinen Kurzgeschichten erzählt der Pulitzer-Preisträger in starken Bildern von Vergehen und Neubeginn.mehr...

Buch im Gespräch

24 Kurzkrimis zur Weihnachtszeit

München. Kriminelles zur Weihnachtszeit - dafür gibt es reichlich Liebhaber, wenn das Böse nur auf dem Papier geschieht. „Kerzen, Killer, Krippenspiel“ heißt eine Anthologie. Bekannte und weniger bekannte Autoren haben Geschichten geschrieben, die alle mit dem Fest der Liebe zu tun haben.mehr...

Buch im Gespräch

In britischer Krimitradition: „Ein Mord zu Weihnachten“

Berlin. Eine Weihnachtsfeier in einem britischen Landhaus findet ein jähes Ende, als ein Mord geschieht. Ein Hobbydetektiv kann bei den Ermittlungen helfen. In seinem Roman „Ein Mord zu Weihnachten“ erzählt Francis Duncan eine Geschichte wie von Agatha Christie.mehr...

Buch

Opulente Hommage an das Berlin der 20er Jahre

Berlin. Wild, frei, laut: Das Berlin der Zwanziger faszinierte Besucher. Es lockte mit schrillen Shows und schnellem Sex - stieß aber auch ab mit seinen düsteren Hinterhöfen und großem Elend. Ein gezeichneter Bildband der Superlative dazu bietet großes Guck- und Lesevergnügen.mehr...