Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wirtschaftsexperten geben Trump schlechte Noten

München. Wirtschaftsexperten rund um den Globus haben US-Präsident Donald Trump ein Jahr nach seiner Wahl ein miserables Zeugnis ausgestellt. Bei einer Umfrage des Ifo Instituts waren 73,9 Prozent der Fachleute der Auffassung, dass seine Politik die Weltwirtschaft negativ beeinflusse.

Wirtschaftsexperten geben Trump schlechte Noten

„America first“, lautet die Devise von Donald Trump. Wirtschaftsexperten sind mit der Politik des US-Präsidenten unzufrieden. Foto: Chris O'meara

Das teilte das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut mit. Die seit Januar 2017 amtierende Regierung bekommt unter anderem schlechte Noten bei der Zusammenarbeit in multilateralen Organisationen, bei Frieden und Sicherheit sowie beim internationalen Handel, dessen Spielregeln Trump zugunsten der USA verändern will.

Einen schlechten Einfluss auf ihr eigenes Land bescheinigten ihm den Angaben zufolge besonders Fachleute in den Nachbarländern Kanada und Mexiko sowie in Irland. Befragt wurden 929 Experten in 120 Ländern.

Negative Auswirkungen auf die US-Wirtschaft sahen 57,6 Prozent der im Oktober befragten Experten. Besonders schlecht schnitt die Trump-Regierung bei den Themen soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz ab. 73,5 Prozent der Fachleute weltweit und 61,2 Prozent in den USA sind der Auffassung, dass die Armen bei den angekündigten und bereits umgesetzten Maßnahmen am meisten verlieren.

Befragte aus den USA sahen den Einfluss der Trump-Regierung auf die eigene Wirtschaft allerdings etwas weniger kritisch als die Experten insgesamt. Nur 38 Prozent hätten angegeben, dass seine Präsidentschaft im Inland negative wirtschaftliche Auswirkungen habe. Allerdings halten sie den Angaben zufolge die Trump-Regierung für ineffektiv oder schädlich für die Innenpolitik der USA.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Mega-Deal: Disney kauft Großteil von Murdochs Fox-Konzern

Burbank/New York. Die Simpsons schlüpfen bei Micky Maus und Star Wars unters Konzerndach: Der Disney-Konzern übernimmt für mehr als 50 Milliarden Dollar die meisten Sparten des Rivalen Fox. Medienmogul Murdoch behält jedoch seine erzkonservativen Nachrichtensender.mehr...

Wirtschaft

Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Petach Tikva/Ulm. Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite Massenentlassungen an. Die Gewerkschaft wappnet sich für den härtesten Kampf seit rund 30 Jahren.mehr...

Wirtschaft

Zinsen im Euroraum bleiben unverändert bei null Prozent

Frankfurt/Main. Europas Währungshüter halten die Geldschleusen weit geöffnet. Vor allem in Deutschland ist der Kurs umstritten. Doch aus Sicht der Notenbank gibt es gute Gründe für die anhaltende Geldflut.mehr...

Wirtschaft

US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin

Washington. Die Vorsitzende der US-Notenbank hat Anleger vor der Digitalwährung Bitcoin gewarnt. Der Bitcoin sei eine „hoch spekulative Anlageform“, sagte Janet Yellen auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Zinsentscheidung der Fed.mehr...

Wirtschaft

Welthandelskonferenz endet ergebnislos

Buenos Aires. Weder Abbau der Subventionen für illegale Fischerei noch Aufnahme von Gesprächen über Regelungen des elektronischen Handels: Das Ministertreffen der WTO in Buenos Aires endet ohne Ergebnisse. Generalsekretär Acevedo spricht von einer Enttäuschung.mehr...