Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Witwe ermordet: Lebenslange Haft für Gärtner

Dortmund. Eine 89 Jahre alte Witwe wird in ihrem Haus erstochen. Schnell gerät der Aushilfsgärtner unter Verdacht. Seinen Unschulds-Beteuerungen schenken die Richter nun keinen Glauben.

Witwe ermordet: Lebenslange Haft für Gärtner

Außenansicht des Landgerichts in Dortmund. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Nach dem gewaltsamen Tod einer 89-jährigen Frau im April 2016 in Dortmund hat das Dortmunder Schwurgericht am Dienstag die Höchststrafe verhängt. Der 72-jährige Angeklagte wurde wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Außerdem stellten die Richter die besondere Schwere der Schuld fest und ordneten seine anschließende Unterbringung in der Sicherungsverwahrung an. Der bereits vielfach vorbestrafte Angeklagte hatte der Witwe in den Monaten vor der Tat bei Gartenarbeiten geholfen. Er selbst hatte im Prozess bestritten, etwas mit dem Mord zu tun zu haben. Die Richter halten ihn jedoch durch eine Vielzahl von Indizien für überführt.

Bei der Obduktion der Leiche hatten Rechtsmediziner unter einem Fingernagel der alten Dame eine DNA-Spur sichergestellt. Das Zellmaterial stammt nach Angaben eines Sachverständigen mit großer Sicherheit von dem Angeklagten. Darüber hinaus hatte die Auswertung des Navigationsgerätes des 72-Jährigen ergeben, dass das Fahrzeug zur Tatzeit am Tatort war. Und nicht zuletzt wurden an der Kleidung des Angeklagten Reste von Benzin gefunden. Der Täter hatte nach Überzeugung der Richter im Haus der Witwe Feuer gelegt, um Spuren zu verwischen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

52-Jährige bei Unfall schwer verletzt

Bünde. Ein Autofahrer hat mit seinem Wagen in Bünde bei Bielefeld eine Frau angefahren und dann Unfallflucht begangen. Die 52 Jahre alte Fußgängerin wurde bei dem Unfall an einem Zebrastreifen am Donnerstag schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Sie wurde durch den Zusammenstoß zu Boden geschleudert. Der Autofahrer kümmerte sich nach Angaben der Polizei nicht um die verletzte Frau und fuhr davon. Die Frau kam in ein Krankenhaus.mehr...

NRW

IG Metall kritisiert Arbeitgeber scharf

Wuppertal. In der Metall-Tarifrunde für die rund 700 000 Beschäftigten in NRW stehen die Zeichen auf Konfrontation. Bei der zweiten Verhandlungsrunde in Wuppertal legten die Arbeitgeber zwar ein Angebot vor, dass IG Metall NRW aber entschieden zurückwies und als enorme Belastung für die nächsten Verhandlungen bezeichnete. Die Tarifkommission der Gewerkschaft in NRW will an diesem Freitag über ihr weiteres Vorgehen entscheiden.mehr...

NRW

Anklage gegen acht mutmaßliche Mitglieder der „Osmanen“

Stuttgart/Wuppertal/Münster. Nach einer groß angelegten Razzia gegen die türkische Straßengang „Osmanen Germania BC“ in NRW und zwei weiteren Bundesländern im Sommer hat die federführende Staatsanwaltschaft Stuttgart acht Anklagen erhoben. Diese betreffen unter anderem jeweils einen Beschuldigten aus Wuppertal und Münster.mehr...

NRW

Sieben Verletzte nach Hotelbrand in Neuss

Neuss. Bei einem Brand in einem Neusser Hotel sind sieben Menschen verletzt worden. Das Feuer war in der Nacht zum Donnerstag im Keller des Gebäudes ausgebrochen, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Die sieben Verletzten, darunter auch zwei Kinder, wurden mit Rauchvergiftungen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Alle Betroffenen konnten am Nachmittag aber wieder nach Hause.mehr...

NRW

Kleidung fängt Feuer an Kerze: Seniorin stirbt

Gummersbach. Nach einem Wohnungsbrand in Gummersbach ist eine 87 Jahre alte Frau im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen. Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte die Kleidung der Frau an einer Kerze Feuer gefangen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Nachbarn hatten am Mittwoch die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte hatten die Seniorin schwer verletzt aus der Wohnung geborgen und in ein Krankenhaus gebracht.mehr...

NRW

Gladbach-Sportdirektor Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert. „Man muss meinen, dass wir auf einem katastrophalen Weg unterwegs sind in der Bundesliga. Es geht immer nur um Daumen hoch und Daumen runter“, sagte der 44-Jährige am Donnerstag.mehr...