Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wöchentlicher Ruhetag für Arbeitnehmer kann flexibel sein

Luxemburg.

Die vorgesehene wöchentliche Ruhezeit für Arbeitnehmer muss nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht zwingend nach sechs aufeinanderfolgenden Arbeitstagen gewährt werden. Sie sei an einem beliebigen Tag innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen möglich, urteilten die Luxemburger Richter. Damit kann ein Arbeitnehmer die Ruhezeit beispielsweise auch direkt zu Beginn eines Zeitraums nehmen und somit nach einer Interpretation des Urteils theoretisch bis zu zwölf Tage am Stück arbeiten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Athen entlastet Flüchtlingslager auf den Ostägäisinseln

Athen. Um die überfüllten Lager auf den Ostägäisinseln zu entlasten, hat das griechische Innenministerium innerhalb von 48 Stunden 480 Flüchtlinge aufs Festland und nach Kreta gebracht. Dies berichtete das griechische Staatsradio. Noch vor Jahresende sollen bis zu 5000 Flüchtlinge zum Festland gebracht werden, hieß es. In Athen machten Gerüchte die Runde, wonach die Türkei künftig auch diese Flüchtlinge zurückzunehmen bereit sei, die zurzeit von den Inseln zum Festland gebracht werden.mehr...

Schlaglichter

„The Square“ ist Gewinner des Europäischen Filmpreises

Berlin. Die schwedische Satire „The Square“ ist in Berlin als bester europäischer Film des Jahres ausgezeichnet worden. Der Film von Ruben Östlund erhielt zuvor bereits die Goldenen Palme beim Festival in Cannes. Die schwarze Komödie ist auch im Rennen um den Auslands-Oscar dabei. Beim Europäischen Filmpreis gab es gleich sechs Trophäen, darunter in den Sparten Drehbuch, Regie, Szenenbild und beste Komödie. Bester Schauspieler wurde Östlunds Hauptdarsteller Claes Bang. Alexandra Borbély wurde für ihre Rolle in dem ungarischen mehr...

Schlaglichter

„The Square“ aus Schweden ist bester europäischer Film

Berlin. Die schwedische Satire „The Square“ von Ruben Östlund ist der beste europäische Film des Jahres. Das gab die Europäische Filmakademie bei einer Gala in Berlin bekannt. „The Square“ war in diesem Jahr bereits mit der Goldenen Palme beim Festival in Cannes ausgezeichnet worden. Die schwarze Komödie ist auch im Rennen um den Auslands-Oscar dabei. Beim Europäischen Filmpreis gab es gleich sechs Trophäen, darunter in den Sparten Drehbuch, Regie und beste Komödie. Bester Schauspieler wurde Östlunds Hauptdarsteller Claes Bang.mehr...

Schlaglichter

„The Square“ aus Schweden ist bester europäischer Film

Berlin. Die schwedische Satire „The Square“ von Ruben Östlund ist der beste europäische Film des Jahres. Das gab die Europäische Filmakademie bei einer Gala in Berlin bekannt.mehr...

Schlaglichter

Promi-Schaulaufen beim 30. Europäischen Filmpreis

Berlin. Europas Kino feiert sich: Zahlreiche Schauspieler, Regisseure und andere Filmschaffende haben sich am Abend in Berlin zur Verleihung des 30. Europäischen Filmpreises versammelt. Auf dem roten Teppich standen unter anderem Volker Schlöndorff, Detlev Buck, Maria Schrader, Josef Hader, Wim Wenders, Ai Weiwei, Ulrich Matthes. In der Königskategorie Bester Spielfilm ist Deutschland dieses Mal nicht nominiert. Dafür hat in diesem Jahr Simon Verhoevens an den Kinokassen erfolgreicher Flüchtlingsfilm „Willkommen bei den Hartmanns“ Chancen in der Kategorie Beste Komödie.mehr...

Schlaglichter

Altmaier: keine Chance für Vereinigte Staaten von Europa

Berlin. Kanzleramtsminister Peter Altmaier hält die Forderung von SPD-Chef Martin Schulz für unrealistisch, die Europäische Union bis 2025 in Vereinigte Staaten von Europa umzuwandeln. „Die Diskussion, ob Europa ein Bundesstaat, ein Staatenbund oder Vereinigte Staaten sein sollte, ist eine für Wissenschaftler und Journalisten - nicht für die deutsche Außenpolitik“, sagte Altmaier der „Rheinischen Post“. „Die Vereinigten Staaten von Europa würden die Souveränität der Mitgliedstaaten auf Brüssel übertragen. Dafür wird es in vielen EU-Staaten keine Mehrheiten geben.“mehr...