Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Alle Artikel zum Thema: Wohnen in Dortmund

Wohnen in Dortmund

SCHARNHORST Politiker fordern oft eine schnellere Digitalisierung. Irma Reiswich wäre schon froh, wenn sie nach vier Monaten endlich Telefon und Internet bekäme. Woran das liegt, dafür gibt es verschiedene Erklärungen.mehr...

Hannibal-Hochhaus

11.11.2017

Mieter-Demo vor Dortmunder Rathaus

DORTMUND Mit Koffern und Schlafsäcken zogen Mieter des geräumten Hannibal-Hochhauses in Dorstfeld am Samstag zu einer Kundgebung vor das Dortmunder Rathaus. Sie fühlen sich im Stich gelassen.mehr...

Dogewo verwüstete Garten

10.11.2017

Kinder müssen im Bauschutt spielen

Groppenbruch Bei der Gartensanierung in einer Wohnsiedlung für kinderreiche Familien hat die Dogewo eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Ohne Ankündigung. Die Mieter sind entsetzt.mehr...

HÖRDE In der Clarenberg-Siedlung im Dortmunder Süden saß ein schwerkranker Rentner einen Monat lang in einer Wohnung ohne Heizung. Für ihn war das ein großes Problem. Für seinen Vermieter LEG eher nicht. mehr...

Dortmund Seine besten Zeiten als Wohnhaus hat das Gebäude an der Missundestraße 80 lange hinter sich. Nicht allein das mit Löchern versehene Dach ist sanierungsbedürftig – alle vier Geschosse müssen umfassend erneuert werden. Dennoch scheint das Haus nun wieder eine Zukunft zu haben.mehr...

Hombruch. Ein Moment der Unachtsamkeit ist Elisabeth Bredemeier teuer zu stehen gekommen. Nachdem sich die Hombrucherin aus ihrer Wohnung ausgesperrt hatte, rief sie einen Schlüsseldienst. Doch anstatt einfach die Tür zu öffnen, baute der Monteur direkt ein neues Schloss ein - und verlangte eine horrende Summe.mehr...

Horrorhaus an der Kielstraße

26.10.2017

"Das Gebäude zu sprengen, kommt nicht infrage"

Dortmund Alle Blicke richten sich auf den Dorstfelder Hannibal, doch ein zweiter Problemfall in der Nordstadt ist viel langwieriger: Seit 2002 steht das als „Horrorhaus“ bekannt gewordene Hochhaus an der Kielstraße 26 leer. Eigentlich sollte das Haus längst abgerissen sein. Susanne Linnebach, stellvertretende Leiterin des Amtes für Wohnen, erklärt im Interview, wo die Probleme liegen und wie es weitergeht.mehr...

Nach Zwangsräumung

29.10.2017

82 freie Wohnungen für Hannibal-Bewohner

DORTMUND Auf die dringende Bitte der Stadt, Wohnungen für die Bewohner des zwangsgeräumten Hannibals in Dorstfeld anzubieten, haben binnen einer Woche zahlreiche private Vermieter reagiert. Das Angebot reicht aber noch lange nicht. Und es gibt noch ein weiteres Problem.mehr...

Ärger mit Vonovia

24.10.2017

Mieterin ist nach Wasserschaden doppelt in Sorge

HUCKARDE Melanie Glodde wohnt in Huckarde und ist Vonovia-Mieterin. Nach einem Wasserschaden im Keller ist die Auszubildende nicht nur verärgert, sondern auch in Sorge. Denn sie befürchtet, dass ihr Haus bald abgerissen werden könnte.mehr...

Immobilie an der Feldherrnstraße

24.10.2017

Mieter-Ärger führt zu Handgemenge mit Hausmeister

DORTMUND In einem Mehrfamilienhaus an der Feldherrnstraße kritisieren Mieter fehlende Investitionen und viele Mängel. Die Eigentümerseite spricht von „kriminellen Mietern“ und deren Vandalismus. Bei einem Ortstermin eskaliert die Situation beinahe.mehr...

Hannibal II in Dorstfeld

23.10.2017

Stadt gibt Schlüssel nur mit Auflagen zurück

Dortmund Die Stadt hat am Montagmorgen die Schlüsselgewalt über den Wohnkomplex Hannibal II in Dorstfeld an Intown zurückgegeben. Und schon am Nachmittag gab es den ersten Ärger.mehr...

Mieterverein in Sorge

22.10.2017

Intown wird wieder Herr über den Hannibal

DORSTFELD Die Stadt übergibt die Schlüsselgewalt über den geräumten Hochhaus-Komplex Hannibal II in Dorstfeld an die bevollmächtigte Hausverwaltung Intown Property Management GmbH zurück. Der Mieterverein ist daher gleich aus mehreren Gründen in Sorge.mehr...

Vivawest-Siedlung

28.08.2017

Kinder warten zwei Jahre auf Spielgeräte

DORSTFELD Die Kinder aus der sogenannten „Negerdorf“-Siedlung schauen seit zwei Jahren auf einen Spielplatz ohne Spielgeräte. Die nämlich wurden von der zuständigen Wohnungsgesellschaft 2015 abmontiert, nachdem Anwohner die Geräte zuvor aus eigener Tasche finanziert hatten. Eine Übersicht darüber, was passiert ist und wie es weitergehen könnte.mehr...