Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wolf vor Wiedersehen mit dem BVB: Die Liebe verdoppelt sich

Stuttgart. Hannes Wolf hat sich in der Jugend des BVB zum umworbenen Trainer entwickelt. Im Gegensatz zu prominenten Mitschülern aus seiner Klasse beim Fußballlehrer ist der VfB-Coach inzwischen auch im Profi-Fußball angekommen - und trifft nun auf seinen Ex-Club.

Wolf vor Wiedersehen mit dem BVB: Die Liebe verdoppelt sich

Freut sich auf das Wiedersehen mit dem BVB: VfB-Coach Hannnes Wolf. Foto: Marijan Murat

Hannes Wolf ließ sich auch von Stefan Effenberg nicht verunsichern. Oder von Mehmet Scholl. Als der damalige Jugendtrainer von Borussia Dortmund vor fünf Jahren seine Ausbildung zum Fußballlehrer absolvierte, brachten ihn auch die altgedienten Nationalspieler nicht von seinen Ideen ab.

Wolf habe sich alles angehört, aber mitunter schon zu verstehen gegeben: „Worüber diskutieren wir eigentlich?“, berichten andere Teilnehmer des Lehrgangs. Die Alphatiere im Kurs fanden das etwas befremdlich - Wolf hat diese selbstbewusste Art bis in die Fußball-Bundesliga gebracht.

Dort trifft der inzwischen 36 Jahre alte, überaus beliebte und ganz und gar nicht unhöfliche Familienvater am Freitagabend (20.30 Uhr) mit dem VfB Stuttgart auf seinen Ex-Club aus Dortmund - für Wolf kein Spiel wie jedes andere. „Meine Kinder wurden dort geboren. Dazu war ich sieben Jahre beim BVB, wo ich meine Ausbildung als Trainer machen durfte und tolle Mannschaften trainiert habe. Darum ist der Bezug zum Verein und der Stadt natürlich ganz besonders“, sagte er in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Merken soll das am Freitagabend keiner der knapp 59 000 Zuschauer im ausverkauften Stuttgarter Stadion. Wolf will den VfB ebenso leidenschaftlich und gewissenhaft coachen wie gegen jeden anderen Gegner - schließlich geht es um drei Punkte für den Klassenverbleib. „Das ist für uns ein wichtiges Spiel. Für Dortmund aber auch. Das Spiel hat eine riesige Bedeutung bekommen für den BVB“, sagte er.

Vier Bundesligaspiele ohne Sieg sorgten vor der Länderspielpause für Unruhe im Ruhrgebiet. „Wenn man nicht gewinnt, ist der Gegenwind da“, bekannte Dortmunds Trainer Peter Bosz.

Für Wolf ist durchaus vorstellbar, sich diesem Gegenwind beim BVB irgendwann selbst zu stellen. Seit ihn Jürgen Klopp auf einer Gala für Amateur-Sportler in Dortmund 2009 kennenlernte und wenig später als Jugendtrainer zum BVB holte, haben die Clubbosse eine hohe Meinung von ihm. Doch eine Aussage wie von Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann, dem die öffentlichen Gedankenspiele zu einem zukünftigen Engagement beim FC Bayern ziemlich um die Ohren flogen, gibt es von Wolf nicht.

„Ich habe jetzt gerade nur den Wunsch, dass wir das hier in Stuttgart gut hinkriegen. Alles andere hängt ja auch davon ab, darum macht es nicht viel Sinn, sich über die Zukunft Gedanken zu machen“, sagte der gebürtige Bochumer - hält sich aber eine kleine Tür offen: „Stuttgart war nie geplant, dann bin ich hier Trainer geworden. Darum würde ich natürlich auch nicht sagen, dass es nicht möglich ist, Trainer des BVB zu werden.“

Seinem Verhältnis zu Dortmund geschadet hat der Umzug in die Landeshauptstadt Baden-Württembergs ohnehin nicht. „Mit meinem Verhältnis zu BVB und VfB ist es ein wenig so wie mit meinen Töchtern“, zitierte ihn die „Stuttgarter Zeitung“. „Ehe die zweite auf die Welt kam, war ich gespannt, ob ich sie so lieben werde wie die erste. Aber die Liebe halbiert sich nicht - sie verdoppelt sich.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Heimspiel für Ulreich - Heynckes: Triple-Denken vermessen

München. Vor seiner Premiere im Stuttgarter Stadion gegen den VfB hat Sven Ulreich etwas klarzustellen. Der 29-Jährige kehrt gegen seinen Ex-Club zum Abschluss der Hinrunde ins Bayern-Tor zurück. Sein Trainer lobt nicht nur ihn, sondern auch die Münchner „Ökonomie“.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Verteidiger Diekmeier zu Platz 16: „Zum Kotzen“

Mönchengladbach. Mit unterschiedlichen Prämissen eröffnen Mönchengladbach und der Hamburger SV am Freitagabend den 17. Bundesligaspieltag: Die Borussia hat unmittelbaren Kontakt zu den Europacupplätzen. Der HSV ist 16. und befindet sich laut Trainer Gisdol in einer gefährlichen Lage.mehr...

Erste Bundesliga

Stimmung ist weiter pro Videobeweis

Frankfurt/Main. Seit einem halben Jahr wird im deutschen Fußball über den Videobeweis gestritten und diskutiert. Das Chaos ist groß, aber einige Zahlen sprechen dennoch für das neue System.mehr...

Erste Bundesliga

Bayern-Torwart Ulreich kritisiert frühere VfB-Führung

Stuttgart. Torwart Sven Ulreich vom FC Bayern München hat vor dem Bundesligaspiel des Rekordmeisters beim VfB Stuttgart die frühere Führung der Schwaben um Sportvorstand Robin Dutt kritisiert.mehr...

Erste Bundesliga

Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert.mehr...