Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wolfs-Mischlinge könnten mit Spezial-Fallen gefangen werden

Erfurt/Ohrdruf. Den Thüringer Wolf-Hund-Mischlingen könnte mit Spezialfallen nachgestellt werden. Aktuell diskutierten Experten, die Tiere mit gepolsterten Fallen lebend zu fangen, sagte der Sprecher des Umweltministeriums, Tom Wetzling.

Wolfs-Mischlinge könnten mit Spezial-Fallen gefangen werden

Die Bilder einer Fotofalle zeigen sechs junge Wolfsmischlinge auf einem Truppenübungsplatz in Ohrdruf (Thüringen). Foto: /Bundesanstalt für Immobilienaufgaben/dpa

Mitte Oktober hatte die Europäische Union grünes Licht für die sogenannten Soft Catch Traps signalisiert. Dabei handelt es sich um Tellereisen mit Kunststoffpolstern an den Bügeln. Tiere sollen so weitgehend unverletzt festgehalten werden.

Weil die Fallen als normale Tellereisen eingestuft werden, sind sie in der EU aus Tierschutzgründen bislang verboten. Sie bestehen aus zwei Bügeln, die breit aufgespannt werden. Tritt ein über Köder angelocktes Tier hinein, schlagen die Bügel zusammen - was bei den alten, mitunter sogar gezahnten Modellen zu schwersten, qualvollen Verletzungen führt.

Die Soft Catch Traps hingegen seien eine harmlose Methode, um die Tiere zu fangen, erklärte der Wolfexperte des Nabu Thüringen, Silvester Tamás. Sie sendeten zudem Signale, wenn sie zuschnappen. So könne innerhalb einer halben Stunde jemand vor Ort sein. Allerdings könnten auch andere Tiere hineintreten.

Tamás sieht einen weiteren Vorteil in den gepolsterten Eisen: „So könnten wir auch endlich die Wölfin fangen und sie mit einem GPS-Halsband ausstatten.“ Dann könne genau überprüft werden, in welchem Gebiet die Wölfin unterwegs sei.

Thüringens einzige nachgewiesene Wölfin mit einem Revier rund um den Bundeswehrübungsplatz in Ohrdruf hatte sich mit einem Haushund eingelassen. Ihr sechsköpfiger Mischlingsnachwuchs soll nun des Artenschutzes wegen aus der freien Wildbahn entfernt werden: Entweder kommen die Tiere in ein Gehege oder sie werden getötet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Medikament gegen Huntington-Krankheit besteht erste Tests

Berlin. Sie wird vererbt und verursacht schwere Schäden im Gehirn: Die Huntington-Krankheit gilt bislang als unheilbar. Jetzt haben britische Forscher ein Medikament entwickelt, das Hoffnung macht - noch aber sind viele Fragen offen.mehr...

Wissenschaft

Forscher entdecken Fossilien eines Riesenpinguins

Frankfurt/Main. Ein Pinguin in der Größe eines Erwachsenen - vor Millionen von Jahren watschelten solche Riesen über die Erde. In Neuseeland haben Forscher fossile Überreste einer bisher unbekannten Art entdeckt.mehr...

Wissenschaft

Latte macchiato als physikalisches Modell

Princeton. Für die meisten Menschen ist der Latte macchiato ein kulinarischer Genuss, der mit seinen hellen und dunklen Schichten auch optisch etwas hermacht. Physiker sehen darin etwas ganz anderes.mehr...

Wissenschaft

Ariane-Rakete mit vier neuen Galileo-Satelliten gestartet

Kourou. Seit einem Jahr sind erste Dienste des europäischen Satelliten-Navigationssystems Galileo verfügbar. Doch noch ist das Prestigeprojekt nicht vollständig - jetzt wird Nachschub in den Orbit geschickt.mehr...

Wissenschaft

Gefahr für Bienen: Verbot für bestimmte Insektizide?

Berlin. Für Landwirte wichtig, für Bienen giftig: Nach Glyphosat stehen mit den Neonicotinoiden wieder Pestizide auf dem Prüfstand. Die EU-Kommission will strengere Regeln für den Einsatz der Insektizide.mehr...

Wissenschaft

Forscher: Lebensmut und Freunde im Alter entscheidend

Nürnberg. Tägliche Bewegung, gute Beziehungen zu Freunden und Familie und eine positive Lebenseinstellung: Mit diesen Zutaten kann man nach Erkenntnissen von Forschern gut alt werden - und überraschend glücklich.mehr...