Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wolfsburg dankt „Bessermacher“ Schmidt - Malli kommt an

Wolfsburg. Drei Tore in zwei Spielen: Unter seinem alten Förderer Martin Schmidt kommt Spielmacher Yunus Malli endlich in die Form, die sich der VfL Wolfsburg schon vor knapp einem Jahr von ihm erhoffte. Vor allem dank Malli ist die nervige Unentschieden-Serie vorbei.

Wolfsburg dankt „Bessermacher“ Schmidt - Malli kommt an

Wolfsburg feierte den ersten Sieg unter Trainer Martin Schmidt. Foto: Peter Steffen

Yunus Malli wählte die dramatische Geste. Nach seinem Doppelpack beim 3:1 (2:0) des VfL Wolfsburg gegen den SC Freiburg warf sich der türkische Nationalspieler auf das Spielfeld und blickte gen Himmel.

„Ich habe Gott dafür gedankt, dass er mir das ermöglicht hat“, sagte der gläubige Muslim und wiedererstarkte Spielmacher des VfL. Malli hätte auch Martin Schmidt danken können. Seit der Schweizer Trainer in Wolfsburg ist, läuft es nicht nur, aber vor allem wieder für Malli besser.

„Wir können bei allen eine Entwicklung sehen. Spieler, die lange nicht so gut aussahen, werden jetzt immer besser. Natürlich spreche ich da auch von Yunus“, sagte VfL-Sportchef Olaf Rebbe über den Doppeltorschützen (29. Minute/70.).

„Indirekt hat es sicher damit zu tun, dass ich Trainer hier geworden bin“, sagte Schmidt mit einem Schmunzeln, angesprochen auf die scheinbar besondere Beziehung der beiden. Schon beim FSV Mainz 05 war Schmidt Mallis Coach. Dort war der 25-Jährige Leistungsträger, ehe der VfL ihn im Januar für rund zwölf Millionen Euro kaufte. Dass der FSV danach lange gegen den Abstieg spielte und Schmidt nach der Saison gehen musste, hatte auch mit dem Transfer Mallis zu tun.

Nur in Wolfsburg kam der zurückhaltende und immer etwas teilnahmslos wirkende Mittelfeldspieler nie so recht an. Unter Valérien Ismaël und später Andries Jonker war Malli bestenfalls Mitläufer. Erst seitdem Schmidt in Wolfsburg Mitte September übernahm, steigt auch bei Malli die Formkurve wieder nach oben. „Schmidt ist der richtige Mann, wir verstehen uns gut“, sagte Malli etwas lapidar.

Schmidt hingegen erläuterte den Formanstieg Mallis, der in den vergangenen beiden Spielen drei Tore schoss, ausführlicher. „Direkt hat es mit unserem Spiel zu tun. Ich habe den Spielansatz im Vergleich zu meinem Vorgänger geändert. Wir legen jetzt mehr Wert auf das Umschaltspiel. Das ist genau Yunus‘ Ding. Das liegt ihm und kommt ihm zugute“, erläuterte der 50-Jährige.

Recht unverblümt erklärte Schmidt damit auch, warum das Wolfsburger Spiel unter ihm vor allem offensiv deutlich besser und ansehnlicher ist. Unter dem Schweizer ist der VfL noch unbesiegt. Bis Samstag war er allerdings abgesehen von einem Pokalerfolg gegen Hannover auch noch sieglos. Die Serie von sieben Unentschieden nervte Spieler, Verantwortliche und Fans. „Wir sind alle erleichtert“, bekannte Malli und Schmidt meinte: „Gut, dass diese Remis-Geschichte vorbei ist.“

Der Erfolg gegen allerdings auch schwache und vor allem lange harmlose Freiburger genügte in Wolfsburg, um die spielerische Entwicklung unter Schmidt zu rühmen. „Sicher liegt die Entwicklung auch am Trainer. Man sieht jetzt, was wir wollen“, sagte Rebbe.

„Martin Schmidt gelingt es sehr gut, uns mit seiner positiven Art wieder aufzurichten“, sagte Yannick Gerhardt. Auch der frühere Kölner gehört zu den Spielern, die unter Schmidt deutlich besser spielen. Gegen Freiburg schoss Gerhardt seines erstes Tor überhaupt für den VfL seit seinem Wechsel im Sommer 2016 (3.).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Kalou trifft: Hertha schockt Augsburg in der Nachspielzeit

Augsburg. Augsburg dominiert gegen Hertha das Spiel, macht aber zu wenig aus seinen Möglichkeiten. Zwar gehen die Gastgeber in Führung, werden am Ende aber für ihre schwache Chancenverwertung bestraft. Der FCA verpasst eine Top-Platzierung.mehr...

Erste Bundesliga

Köln-Vorstand gesteht Fehler ein - Aber kein Rücktritt

Köln. Die Führung des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat sich nach der frustrierenden 3:4 (3:0)-Niederlage gegen den SC Freiburg mit lauten „Vorstand raus“-Rufen in einem Offenen Brief an die Fans gewandt.mehr...

Erste Bundesliga

Fan-Mehrheit feiert 96er 2:0-Sieg gegen Hoffenheim

Hannover. Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann schickt eine ausgeruhte Mannschaft in die Partie gegen Hannover. Bei schwierigen Bedingungen hat 1899 trotzdem größere Probleme als die Gastgeber. 96 gewinnt auch dank eines Einwechselspielers.mehr...

Erste Bundesliga

3:4 nach 3:0 im Schneetreiben: 1. FC Köln in Schockstarre

Köln. Was für ein Schlussspurt! Der SC Freiburg dreht in Köln die Partie nach 0:3-Rückstand und feiert einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf. Das entscheidende Tor fällt erst in der fünften Minute der Nachspielzeit. Für den 1. FC Köln läuft derzeit alles schief.mehr...

Erste Bundesliga

Trainer im Blickpunkt: Frings weg, Kauczinski ohne Sieg

Frankfurt/Main. Drei Trainerwechsel in nur sechs Tagen: In der 2. Bundesliga sind viele Clubs nervös. Am Wochenende stellte Darmstadt 98 den Ex-Nationalspieler Torsten Frings frei. Beim FC St. Pauli und Union Berlin brachte ein solcher Schritt noch keinen Erfolg.mehr...