Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wolfsburg und Hertha BSC wollen Serien beenden

Wolfsburg. Auf Unentschieden hat Trainer Martin Schmidt eigentlich keine Lust mehr. Doch vor dem Spiel seines VfL Wolfsburg gegen Hertha BSC am Sonntag (18.00 Uhr) spricht vieles für ein erneutes Remis. 

Wolfsburg und Hertha BSC wollen Serien beenden

Meister der Unentschieden: Wolfsburg-Coach Martin Schmidt. Foto: Peter Kneffel

„Die Zeichen stehen gut“, stellte Wolfsburgs Schmidt fest. Denn die Niedersachsen stehen in dieser Saison noch ohne Heimsieg da, Hertha BSC konnte auswärts in dieser Spielzeit noch nicht gewinnen. 

Mit sechs Unentschieden zu Beginn seiner Amtszeit stellte VfL-Coach Schmidt bereits einen Bundesliga-Rekord auf. Mit einem weiteren Remis könnte er den Vereinsrekord der Wolfsburger unter Steve McLaren (2010/11) einstellen. „Ich bin hier definitiv nicht auf Rekordjagd. Ich strebe mit meinem Team einen Sieg an und keinen Vereinsrekord oder Weltrekord“, betonte Schmidt. „Wir sind jetzt auch dran. Nicht nur, weil es oben auf der Wunschliste steht, sondern wegen der Art und Weise, wie wir zuletzt gespielt haben.“

Für VfL-Abwehrspieler John Anthony Brooks wird es ein besonderes Spiel. Der Deutsch-Amerikaner wechselte im Sommer für knapp 17 Millionen Euro aus der Hauptstadt nach Wolfsburg und trifft am Sonntag erstmals auf seine Ex-Kollegen. „Er ist Ur-Berliner. Das wird ein spezielles Spiel für ihn. Ihn muss ich nicht extra motivieren“, sagte Schmidt.

Brooks' ehemaliges Team hat sich nach zuletzt zwei Siegen in der Liga (gegen den HSV 2:1) und in der Europa League (2:0 gegen Luhansk) vorerst aus der Krise geschossen. „Das war eine Woche, die uns gut getan hat“, bestätigte Hertha-Manager Michael Preetz. Trainer Pal Dardai kündigte trotz der hohen Belastung daher auch an: „Wir werden auf Sieg spielen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Neuer Trainer Stöger: „Erfreulich für BVB und mich“

Mainz. Der neue BVB-Trainer Peter Stöger hat mit dem 2:0 in Mainz einen optimalen Einstand. Nun beginnt der schwierigere Part: die Dortmunder in die Champions League zurückführen. Keine einfache Mission, zumal in Julian Nagelsmann schon ein angeblicher Nachfolger gehandelt wird.mehr...

Erste Bundesliga

„Hat sich abgezeichnet“ - Seeler betroffen von HSV-Talfahrt

Hamburg. The same procedure as every year: Kurz vor Weihnachten grüßt der kriselnde HSV aus der Abstiegszone. Uwe Seeler ist skeptisch, ob ein Aufschwung ohne Wintereinkäufe möglich ist. Gisdol will unbedingt am Freitag in Gladbach punkten und fordert mehr Gift.mehr...

Erste Bundesliga

Magazin: Ex-Vorstandschef Hoffmann vor Comeback beim HSV

Hamburg. Bernd Hoffmann steht nach einem Pressebericht vor einem Comeback beim Hamburger SV. Der 54-Jährige, der bereits von 2003 bis 2011 als Vorstandsvorsitzender für den Fußball-Bundesligisten tätig war, will laut „Sport Bild“ für das Präsidenten-Amt des HSV e.V. kandidieren.mehr...

Erste Bundesliga

96-Streit: Kind-Opposition scheitert erneut vor Gericht

Hannover. Im Streit um die Übernahme des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 durch Clubchef Martin Kind hat die Vereins-Opposition wieder eine Niederlage vor Gericht hinnehmen müssen.mehr...

Erste Bundesliga

Müde Leipziger wollen das Jahr mit einem Sieg beenden

Wolfsburg. In der Champions League ausgeschieden, in der Bundesliga zuletzt nur ein Sieg in fünf Spielen: Die jüngste Bilanz des RB Leipzig ist ernüchternd. In Wolfsburg spielten die zuletzt schwächelnden Sachsen zunächst groß auf, brachen am Ende aber ein.mehr...