Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Worauf Verbraucher beim Weihnachtseinkauf achten sollten

Düsseldorf. Nicht mehr lange, dann ist Weihnachten. Wer auf der Suche nach schönen Geschenken, Schnäppchen findet, sollte besser genau hinschauen. Denn Markenprodukte werden gerne auch mal gefälscht.

Worauf Verbraucher beim Weihnachtseinkauf achten sollten

Parfüms werden häufig gefälscht. Nicht immer lassen sich die Plagiate so einfach vom Original unterscheiden. Verbraucher sollten daher vor dem Kauf genau hinschauen. Foto: Daniel Reinhardt/dpa-tmn

Auf dem Wunschzettel steht ein edles Parfüm. Das Problem: Hochwertige Düfte sind oft teuer. Stößt man aber bei der Suche im Internet auf ein Schnäppchen, sollte man nicht gleich bestellen.

Der Grund: „Ein niedriger Preis für eine hochwertige Ware sollte einen misstrauisch machen“, sagt Georg Tryba von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sich hinter der vermeintlich günstigen Offerte eine Fälschung verbirgt.

Beim Handel mit gefälschter Ware dient das Internet Kriminellen als Plattform. Wer in einem Onlineshop also zu einem sagenhaft günstigen Preis etwa eine regulär teure Designer-Tasche bestellt, läuft Gefahr, dass die Ware ein Plagiat mit Qualitätsmängeln ist. Reklamationen sind oft nur schwer oder gar nicht möglich.

Aber Verbraucher können sich wappnen. Als Erstes ist es wichtig, sich die Webseite, auf der ein Markenprodukt preisgünstig angeboten wird, sehr genau anzusehen. „Vor allem sollte man schauen, wer konkret der Anbieter ist“, erklärt Eva Rohde vom Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) in Berlin. Das kann schon der Name der Internetseite verraten.

Stutzig werden sollte ein Kaufwilliger, wenn ein Impressum auf der Anbieterseite fehlt. „Das ist ein Hinweis darauf, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht“, betont Rohde. Denn ohne ein Impressum fehlt für den Kunden die Möglichkeit, dass er einen konkreten Ansprechpartner hat, an den er sich bei Fragen oder Problemen wenden kann. Interessenten sollten auch darauf achten, ob der Anbieter Kontaktmöglichkeiten auflistet.

„Vor jedem Kauf sollten sich Kunden unbedingt Gewissheit über den Händlerstandort machen“, rät Michael Bruns von der Stiftung Warentest. Denn oft sind es Händler aus Fernost, die Produktfälschungen online anbieten. „Werden Waren bekannter Marken zu auffallend niedrigen Preisen angepriesen, dann können Kunden fast sicher davon ausgehen, dass es sich um Plagiate handelt.“

Ein weiteres Problem: Bei der Einfuhr nach Deutschland kann es passieren, dass der Zoll die Ware beschlagnahmt und den Markeninhaber informiert. Dann droht auch dem Besteller eine Abmahngebühr oder sogar ein Gerichtsverfahren.

Wer all dem Ärger entgehen will und trotzdem günstig im Netz einkaufen möchte, sollte auch darauf achten, ob der Online-Shop ein Gütesiegel hat. „Es gibt verschiedene Gütesiegel“, erklärt Rohde. Für empfehlenswert hält die Initiative D21, ein Zusammenschluss von Experten für die Informationsgesellschaft aus Politik und Wirtschaft, folgende Gütesiegel: Trusted Shops, Tüv Süd Safer Shopping, Internet Privacy Standards sowie Geprüfter Online-Shop EHI.

Käufer sollten auch darauf achten, welche Zahlungsmöglichkeiten der Händler online anbietet. „Am sichersten für den Kunden ist der Kauf auf Rechnung“, erklärt Tryba. Das heißt, der Kunde bezahlt dann, wenn er die Ware in den Händen hält und damit zufrieden ist.

Er muss nicht dem Geld hinterherlaufen, wenn er die Ware bei Nichtgefallen zurückschickt. Ebenfalls sicher ist das Bezahlen per Lastschrift. Der Anbieter bucht den Betrag per Bankeinzug vom Konto des Kunden ab. Dieser kann das Geld innerhalb von sechs Wochen durch seine Bank zurückbuchen lassen, falls die Ware nicht geliefert wird.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Rechtsberatung im Internet: Hilfreich, aber auch neugierig

Berlin. Für manche Fragen braucht man einen Anwalt. Nicht immer ist dafür der Gang in eine Kanzlei nötig - juristische Antworten gibt es auch online. Doch Vorsicht: Auch soziale Netzwerke erfahren unter Umständen vom Besuch eines Anwaltsportals, warnt Stiftung Warentest.mehr...

Geld und Recht

Einzelhandel setzt immer stärker auf Gastronomie

Köln. Viele Einzelhändler haben es schwer, mit der Konkurrenz aus dem Internet mitzuhalten. Einige von ihnen setzen dem praktischen Bestellkauf daher ein gastronomisches Wohlfühl-Shopping entgegen. Doch nehmen Verbraucher dieses Angebot an?mehr...

Geld und Recht

„Focus“ Ratgeber-Bestseller: Wiedereinsteiger im Advent

München. Die Autoren Lisa Nieschlag und Lars Wentrup kehren mit ihrem Kochbuch „New York Christmas“ zurück in die Top Ten. Mit weihnachtlichen Rezepten und Geschichten aus dem Big Apple vermitteln sie das Gefühl vom magischen New York zur Weihnachtszeit.mehr...

Geld und Recht

Rentenbeitrag im Minijob erhöht Rentenansprüche

Berlin. Minijobber haben die Wahl: Entweder sie zahlen Beiträge zur Rentenversicherung oder sie lassen sich davon befreien. Wichtig ist für die Entscheidung zu wissen: Wer den Rentenbeitrag nicht leistet, verzichtet unter Umständen später auch auf wichtige Leistungen.mehr...

Steuerrat

Finanzamt: Schulgeld ohne Anerkennungsbescheid akzeptieren

München. Das Schulgeld für eine Privatschule kann bei Eltern die Steuerschuld mindern. Das Finanzamt erkennt die Ausgaben meist als Sonderausgaben an. Aber müssen die Eltern dafür nachweisen, dass die Schule von staatlichen Stellen anerkannt ist? Ein Urteil schafft Klarheit.mehr...