Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Wotan Wilke Möhring freut sich auf jeden „Tatort“-Dreh

Hamburg. Im „Tatort“-Fall „Böser Boden“ ermittelt Kriminalhauptkommissar Thorsten Falke wegen Mordes an einem LKW-Fahrer. Schnell stellt sich heraus, dass dahinter ein Umweltskandal stecken könnte.

Wotan Wilke Möhring freut sich auf jeden „Tatort“-Dreh

Wotan Wilke Möhring ist mit Feuereifer dabei. Foto: Ingo Wagner

Seinen Einstand als „Tatort“-Kommissar Thorsten Falke gab Wotan Wilke Möhring 2013 mit der Episode „Feuerteufel“. Inzwischen ist Falke vom LKA Hamburg zur Bundespolizei gewechselt und arbeitet seit 2016 mit Polizeioberkommissarin Julia Grosz (Franziska Weisz) zusammen.

Sein jüngster Fall „Böser Boden“ ist am Sonntag im Ersten zu sehen. Warum ihm sein Job immer noch Spaß macht, erklärt Möhring (50) im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

Frage: In seinem achten Fall bekommt Falke es mit Umweltproblemen und einer entsprechenden Aktivistenszene zu tun. Wie steht Wotan Wilke Möhring zu diesen Themen?

Antwort: Es ist ja schwer, sich als Wesen, das atmet und isst, nicht damit zu beschäftigen. Weil das die großen Themen sind - Luft, Wasser, genmanipulierte Nahrung. Und wenn man Kinder hat, beschäftigt man sich noch mehr damit. Das geht einen einfach an. Ich glaube, wichtig ist es, ein allgemeines Bewusstsein zu haben. Die Entscheidungen, die daraus folgen, kommen dann von allein. Kindern sollte man etwa verantwortungsbewussten Umgang mit Nahrungsmitteln beibringen - und dass man Wasser nicht unnötig laufen lässt. Dass man sich um den Planeten kümmert und Respekt hat vor allen Lebewesen. Zu Demos gehe ich eher selten, weil ich da oft zu sehr im Spotlight stehe und so von den Themen eher ablenke. Wenn ich aber meine Popularität bei einzelnen Initiativen positiv einbringen kann, dann mache ich das auch.

Frage: Wie sieht es eigentlich in Falke aus? Er kämpft privat immer noch um das Vertrauen seines Sohns. Und seine forsche neue Kollegin ist auch nicht ganz einfach. Bereut er es, sie ausgesucht zu haben?

Antwort: Da kommt im Film tatsächlich einiges zusammen. Er hat seine Partnerin verloren, sein bester Freund ist weg. Seinen Sohn hat er wiedergefunden - und sofort wieder verloren. Deshalb wirkt er nicht konzentriert bei dieser Ermittlung. Eine Grunderfahrung hat Falke gemacht, dass es zum Ende von beidem führt, Beruf und Privatleben zu vermischen. Seine neue, durchaus schroffe Kollegin hat er sich mit ausgesucht aufgrund seiner Erfahrungen mit ihrer Professionalität - wissend, dass es nicht leicht wird für ihn. Es geht überhaupt nicht darum, dass sie Mann und Frau sind. Es gibt keinen, der Anführer ist, sie kann genauso gut mit der Waffe umgehen wie er. Der eine kann das auffangen, was der andere als Loch hinterlässt. Dass ihre weiblich-intuitive Wahrnehmung diesmal stärker zum Zuge kommt, hängt nur  damit zusammen, dass Falke emotional tatsächlich mehr bei seinem Sohn ist.

Frage: Sie sind einer der erfolgsreichsten „Tatort“-Ermittler. Wie sehen Sie Ihre Zukunft in der kultigen Reihe?

Antwort: Ich find's toll, dass ich mich immer noch darauf freue, das zu machen. Dafür habe ich mich aus anderen Bereichen teilweise sogar zurückgezogen. Zum Beispiel ist es toll, dass man auch harte Themen, die man so anderweitig im Fernsehen nicht unterbringen könnte, im „Tatort“ so nah am Zeitgeist wie möglich ansprechen und vermitteln kann. Und das mit dieser großen Verantwortung, die man hat - was ich anfangs so gar nicht wusste. All das ist auch eine persönliche Bereicherung. Schließlich berührt einen als Menschen das Einzelschicksal, und dabei geht es in unseren Fällen ja immer, mehr als etwa die Kriminalstatistik. Mit den Fernsehverantwortlichen einige ich mich immer so auf die nächsten ein, zwei Jahre. Bis 2019 sind wir mittlerweile aufgestellt.

ZUR PERSON: Wotan Wilke Möhring wurde 1967 in Detmold (Nordrhein-Westfalen) geboren und wuchs in Herne auf. Er war als Jugendlicher Punk und gründete mehrere Bands. Seinem Studium der Visuellen Kommunikation an der Hochschule der Künste in Berlin schloss Möhring Schauspiel-Workshops in Köln und Los Angeles (USA) an. Seit 1998 trat Möhring in mehr als 100 Produktionen auf. Für seine Hauptrolle in „Der letzte schöne Tag“ wurde er mit dem Grimme-Preis 2013 ausgezeichnet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fernsehen

„Sowas wie Angst“: Reportage mit Anke Engelke

Köln. Angst in allen Varianten - als krankhafte Phobie, diffuses Gefühl der Bedrohung, panische Angst vor Katastrophen. Anke Engelke geht dem Thema in einer WDR-Reportage auf den Grund. Ein Fazit: Angststörungen sind in Deutschland zur Volkskrankheit geworden.mehr...

Fernsehen

ARD mit Serien vorn

Berlin. Das Erste ist mit seinen Dienstagsserien erneut erfolgreich. Das ZDF bleibt mit seiner Dokumentation weit dahinter. Und Sat.1 verliert bei seinem TV-Thriller etwas an Zuschauerinteresse.mehr...

Tipp des Tages

Hit Mom - Mörderische Weihnachten

Frankfurt/Main. Eher zufällig kommt Putzfrau Hanni einem Auftragskiller auf die Schliche - und soll nach einem Unfall dessen Job übernehmen. Sie hadert mit ihrem Gewissen, aber das Geld lockt. Und auf Hannis Weg bleiben zig Leichen zurück. Eine prominent besetzte Krimikomödie.mehr...

Fernsehen

Deutlich weniger Interesse an „Club der roten Bänder“

Köln. Die Serie hat berührt und überrascht. „Club der roten Bänder“ war eine Erfolgsgeschichte, nicht nur wegen der zunächst unerwartet guten Zuschauerzahlen. Zuletzt lief es nicht mehr ganz so rund.mehr...

Fernsehen

Elke Winkens steigt bei „Sturm der Liebe“ ein

München. Vom „Großstadtrevier“ bis zum „Bergdoktor“ - Elke Winkens kennt sich aus in der Serien-Welt. Auf die Telenovela „Sturm der Liebe“ freut sich die Schauspielerin aus einem Grund ganz besonders.mehr...