Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Zahl der Studenten in Deutschland auf Rekordhoch

Wiesbaden. Ansturm auf die deutschen Hochschulen: Noch nie waren so viele Studierende an den Unis eingeschrieben wie derzeit. Das Interesse an technischen Fächern stagniert allerdings.

Zahl der Studenten in Deutschland auf Rekordhoch

Aktuell sind 1,5 Prozent mehr Studenten eingeschrieben als vor einem Jahr. Foto: Uwe Anspach/Symbolbild

An deutschen Hochschulen waren noch nie so viele Studierende eingeschrieben wie im laufenden Wintersemester. Fast 2,85 Millionen junge Menschen studieren derzeit an einer Universität oder einer anderen Hochschule, wie das Statistische Bundesamt auf der Grundlage vorläufiger Zahlen mitteilte.

Das sind etwa 40.800 Studenten oder 1,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Damit gibt es seit dem Wintersemester 2008/2009 jedes Jahr mehr Studierende. Die Zahl der Studienanfänger ist den Angaben zufolge dagegen konstant, sogar leicht rückläufig. Sie sank um 0,3 Prozent auf etwa 434.100.

Der Frauenanteil wuchs im Vergleich zum vergangenen Wintersemester um 2,2 Prozent. Die meisten Studenten sind aber nach wie vor Männer.

Nahezu zwei Drittel (knapp 63 Prozent) aller Studenten lernen an den Universitäten - einschließlich Pädagogischen und Theologischen Hochschulen. Gut jeder Dritte (34,5 Prozent) ist an einer Fachhochschule eingeschrieben. Dazu kommen die Verwaltungsfachhochschulen, die 1,5 Prozent der Studenten besuchen. Fast genauso viele studieren an einer Kunsthochschule.

Vor allem an den Universitäten schrieben sich weniger Anfänger ein - der Rückgang beträgt für das Sommersemester und das laufende Wintersemester insgesamt 1,6 Prozent. An den Verwaltungshochschulen gab es dagegen ein Plus von fast 25 Prozent.

Das Interesse der Erstsemester an Maschinenbau/Verfahrenstechnik sowie an Informatik ging im Vergleich zum gesamten Vorjahr etwas zurück. Für Elektrotechnik und Informationstechnik entschieden sich ebenso viele junge Leute wie vor einem Jahr. Bei den Bauingenieuren gab es ein kleines Minus, Zahlen für andere Fächer liegen noch nicht vor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Berlin. Die Wohnungssuche kann in manchen Städten zur Katastrophe geraten. Damit die Mieten nicht so stark steigen, gibt es die Mietpreisbremse. Doch die läuft oft ins Leere - und Berliner Richter halten sie sogar für verfassungswidrig.mehr...

Inland

Bundesregierung verurteilt Verbrennung von Israel-Fahnen

Berlin. Nach der US-Entscheidung zu Jerusalem gingen bei Demos in Berlin mehrere israelische Fahnen in Flammen auf. Die Bundesregierung will so etwas nicht dulden. Der Zentralrat der Juden fordert eine hartes Vorgehen gegen solche Zündler. Aber was haben sie zu befürchten?mehr...

Inland

Merkel will zügige Gespräche für „stabile Regierung“ mit SPD

Berlin. Mühsam hat sich die SPD zu ergebnisoffenen Gesprächen mit der Union durchgerungen - am Mittwoch soll es losgehen. Die Kanzlerin macht klar, dass in schwierigen Zeiten nicht experimentiert werden sollte.mehr...

Inland

Eine Million mehr befristete Jobs als vor 20 Jahren

Berlin. Millionenfach werden Menschen in Deutschland nur befristet beschäftigt. Jüngere, Ausländer, Menschen ohne Berufsabschluss sind besonders betroffen - aber auch Akademiker. Schafft das nur Probleme?mehr...

Inland

Warnung vor kampferprobten Nordkaukasus-Islamisten

Berlin. Sie haben in Tschetschenien, Syrien und im Irak gekämpft: Die nordkaukasische Islamistenszene agiert in Deutschland weitgehend abgeschottet. Ihre Schwerpunkte liegen vor allem in Ostdeutschland.mehr...