Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Zahlreiche Tote bei Anschlag auf Moschee in Ägypten

Kairo.

Bei einem Anschlag auf eine Moschee auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind nach Angaben aus lokalen Sicherheitskreisen mindestens 25 Menschen getötet worden. Ein Sprecher des ägyptischen Gesundheitsministeriums sagte dem privaten ägyptischen Fernsehsender Extra News TV, dass bei dem Angriff im Norden der Sinai-Halbinsel mindestens 75 Menschen verletzt worden seien. Angreifer legten nach Angaben aus Sicherheitskreisen mehrere Sprengsätze um eine Moschee und zündeten sie, als die Gläubigen nach dem Freitagsgebet herauskamen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Bericht: Amri hatte womöglich weitere Anschlagsziele im Visier

Berlin. Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, hatte einem Medienbericht zufolge möglicherweise noch andere Anschlagsziele in Berlin im Visier. Amri habe neben dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz auch den Alexanderplatz und den Lustgarten am Berliner Dom ausgekundschaftet, berichtete das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf Akten der ermittelnden Bundesanwaltschaft und des Bundeskriminalamts. Demnach hat Amri vier Mal den Weihnachtsmarkt auf dem Alexanderplatz inspiziert - das letzte Mal nur wenige Stunden vor dem Anschlag.mehr...

Schlaglichter

Zeitung: Amri plante Attentat schon bei Einreise

Berlin. Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, hat den Anschlag nach Informationen der „Berliner Zeitung“ schon bei seiner Einreise nach Deutschland geplant. Das gehe aus Ermittlungsakten hervor, schreibt das Blatt. Seinerzeit habe ihn ein Islamist begleitet, den Behörden der Terrororganisation Islamischer Staat zugerechnet hätten. Von Beginn an habe Amri in direktem Kontakt zu IS-Terroristen in Libyen gestanden und direkte Instruktionen erhalten.mehr...

Schlaglichter

Haft wegen eines aufreizenden Videos

Kairo. Eine ägyptische Sängerin wehrt sich gegen eine zweijährige Haftstrafe, die sie wegen eines aufreizenden Popvideos verbüßen soll. Die 25 Jahre alte Shyma war im vergangenen Monat verhaftet worden, weil der Clip angeblich sexuelle Begierden auslöst. Ein Gericht verurteilte sie in dieser Woche wegen Anstachelung zu unsittlichem Verhalten zu zwei Jahren Haft. Über die von der Sängerin eingelegte Berufung werde nun am 1. Januar verhandelt, meldete die staatliche Nachrichtenseite Al-Ahram.mehr...

Schlaglichter

Bundestag: Unterstützung von Terroropfern muss besser werden

Berlin. Der Bundestag fordert dringend eine bessere Unterstützung und Betreuung von Terroropfern und deren Angehörigen. Das Parlament beschloss dazu einen gemeinsamen Antrag von Union, SPD, FDP und Grünen. Darin verlangen die Abgeordneten unter anderem mehr Entschädigungszahlungen sowie die Einrichtung zentraler Anlaufstellen für Betroffene in Bund und Ländern. Der Opferbeauftragte der Bundesregierung Kurt Beck hatte heute rund ein Jahr nach dem Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt seinen Abschlussbericht vorgelegt.mehr...

Schlaglichter

Opferbeauftragter: Finanzhilfen für Terroropfer erhöhen

Berlin. Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt hat der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, deutlich höhere Entschädigungen für Hinterbliebene und Verletzte gefordert. Zudem sollten materielle Schäden unabhängig davon ersetzt werden können, ob die Tat mit einem Fahrzeug begangen wurde, heißt es in dem Abschlussbericht zu den Opferhilfen, den Beck vorstellte. Härteleistungen von 10 000 Euro für einen nahen Angehörigen seien deutlich zu niedrig. Bei dem Anschlag waren zwölf Menschen getötet und annähernd 100 Menschen verletzt worden.mehr...

Schlaglichter

Merkel: Bei Kampf gegen Terrorismus im Sahel drängt die Zeit

La Celle-Saint-Cloud. Kanzlerin Angela Merkel hat einen raschen Start der Anti-Terroraktionen in der Sahelzone mit logistischer und finanzieller Hilfe aus der EU und Deutschland gefordert. „Es geht hier um eine drängende Aufgabe“, sagte Merkel nach einer Konferenz zum Anti-Terror-Kampf in der Sahelzone auf Schloss La Celle-Saint-Cloud bei Paris. „Der islamistische Terrorismus breitet sich aus. Wir können nicht warten, sondern wir müssen möglichst schnell auch beginnen, hier diesen Kampf zu führen.“mehr...