Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Zahnbehandlung: Kasse darf nur MDK als Gutachter senden

München (dpa/tmn) Die Krankenkassen dürfen nicht irgendeinen Gutachter schicken, um die Ansprüche von Patienten einzuschätzen. Erlaubt ist nur der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK).

Zahnbehandlung: Kasse darf nur MDK als Gutachter senden

Will die Krankenkasse ihre Leistungspflicht für eine Zahnbehandlung prüfen, dann darf sie nur den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) als Gutachter beauftragen. Foto: Nestor Bachmann/dpa

Um die Ansprüche von Patienten zu prüfen, darf eine Krankenkasse nur den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) mit einer Begutachtung für die Prüfung der Leistungspflicht beauftragen. Es reicht nicht, einen Gutachter einer Kassenärztlichen Vereinigung zu beauftragen.

Dies ist rechtswidrig, und die beantragte Behandlung ist dann zu gewähren. Das erläutert der Deutsche Anwaltverein (DAV) mit Blick auf eine Entscheidung des Bayerischen Landessozialgerichts.

Der Fall: Ein Kind litt an einer schweren Zahnfehlstellung. Für die beantragte kieferorthopädische Behandlung holte die Krankenkasse ein Gutachten von einem Gutachter der Kassenzahnärztlichen Vereinigung ein. Auf dessen Grundlage lehnte die Krankenkasse die Leistung ab.

Den MDK schaltete sich nicht ein. Erst ein Jahr später bewilligte die Krankenkasse die Leistung auf einen geänderten Antrag hin. Zwischenzeitlich litt das Kind unter starken Schmerzen, mehrere Zähne mussten entfernt werden.

Für das Kind wurde vor dem Landgericht Schmerzensgeld geltend gemacht. Das Sozialgericht sollte außerdem feststellen, dass die anfängliche Ablehnung der Behandlung rechtswidrig gewesen sei. Der vom Sozialgericht beauftragte Sachverständige hatte in einem ausführlichen Gutachten dargestellt, dass die kieferorthopädische Behandlung von Anfang an notwendig gewesen wäre.

Das Urteil: Das Landessozialgericht gab dem Kind recht. Es entschied, die gesetzliche Krankenkasse dürfe ausschließlich den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) mit den Gutachten beauftragen. Dies gelte auch in zahnmedizinischen oder kieferorthopädischen Fällen. Die Beauftragung anderer Gutachter oder Gutachterdienste verstoße gegen das Sozialgesetzbuch sowie gegen den Datenschutz und sei daher rechtswidrig (Az.: L 5 KR 170/15).

Anwaltauskunft

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Kind mit Diabetes steht Begleitung für Sportunterricht zu

Dresden (dpa/tmn) Für Kinder mit Diabetes können extreme Blutzuckerwerte sehr gefährlich werden. Im Notfall kommt es auf schnelle Hilfe an. Ein Gericht sprach daher einem betroffenen Mädchen eine Schulbegleitung für den Sportunterricht zu.mehr...

Wirtschaft

Krankenkasse muss innerhalb von drei Wochen entscheiden

München (dpa/tmn) Patienten haben das Recht auf eine zügige Bearbeitung ihrer Anträge. Denn die Krankenkassen müssen sich an eine gesetzliche Entscheidungsfrist halten. Wird diese überschritten, gilt der Antrag als genehmigt. Das zeigt ein Urteil.mehr...

Wirtschaft

Falsche Rechnung - Krankenhaus muss zurückzahlen

Detmold (dpa/tmn) Auch ein Krankenhaus muss seine Leistung korrekt abrechnen. Sonst bekommt es kein Geld von der Krankenkasse. In einem Fall stritten sich beide Parteien über die Kosten für Nebendiagnosen.mehr...

Wirtschaft

Krankenkassenbeiträge auch bei Bonusprogramm voll absetzbar

Berlin (dpa/tmn) Einige Krankenkassen bieten Bonusprogramme für Versicherte an, die Vorsorgemaßnahmen privat bezahlen. Bekommen Patienten im Rahmen dieses Programms einen Teil der Kosten erstattet, darf der Sonderausgabenabzug für die Krankenkassenbeiträge nicht gekürzt werden.mehr...

Wirtschaft

Krankengeld bemisst sich an nachweisbarem Arbeitseinkommen

Düsseldorf (dpa/tmn) Nach sechs Wochen Krankheit zahlt die Krankenkasse das Krankengeld. Dessen Höhe ist gesetzlich vorgeschrieben und richtet sich nach dem Gehalt. Diese Summe müssen Arbeitnehmer schwarz auf weiß nachweisen können.mehr...

Wirtschaft

Patientin hat jedes Jahr Anspruch auf neue Echthaarperücke

Koblenz (dpa/tmn) Wer aus gesundheitlichen Gründen seine Kopfhaare verliert, leidet darunter sehr. In der Regel übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Echthaarperücke. Doch wie häufig können Patienten diese austauschen? Ein Urteil gibt die Antwort.mehr...