Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Zankapfel Mütterrente: Was Jamaika bei der Rente diskutiert

Berlin. Die Ausweitung der Mütterrente ist derzeit der größte rentenpolitische Zankapfel bei den Jamaika-Partnern - und weiterer Rentenstreit ist wahrscheinlich. Für die CSU ist die Mütterrente ein Herzensanliegen. Was will die Partei - was wären die Folgen?

Zankapfel Mütterrente: Was Jamaika bei der Rente diskutiert

Mütter sollen nach dem Willen der CSU künftig bei der Rente besser gestellt werden. Foto: Felix Kästle

Bisher bekommen die rund 9,5 Millionen Frauen, die vor 1992 Kinder geboren haben, nur zwei Erziehungsjahre in der Rente anerkannt, Frauen, die danach Mutter wurden, hingegen drei. Die Christsozialen wollen ältere und jüngere Mütter nun gleichstellen.

Die Kosten werden auf rund sieben Milliarden Euro geschätzt. Auch Sozialverbände wie der VdK fordern eine völlige Angleichung der Mütterrente. Wenn dies aber aus Mitteln der Rentenbeiträge finanziert werden soll, könnte das Projekt dem Ziel entgegenstehen, die Bürger zu entlasten. Laut Deutscher Rentenversicherung wäre ein Beitragssatzanstieg in dieser Legislaturperiode dann wahrscheinlich.

Dabei stehen die Zeichen derzeit eher auf Entlastung: Nach vorläufigen Schätzungen ist eine Beitragssatzsenkung um 0,1 Punkte auf 18,6 Prozent für die Rente möglich. In der kommenden Woche will die Rentenversicherung bekanntgeben, wie sich die gute Konjunktur 2018 auf Rentenhöhe und Beiträge auswirken dürfte. Hinter den Kulissen von Union, FDP und Grünen wird fieberhaft nach einem Kompromiss zur Mütterrente gesucht.

Dabei haben die Jamaika-Partner noch viel mehr bei der Rente vor. Das Rentenniveau wollen sie stabilisieren. Menschen mit niedrigen Löhnen und kleine Selbstständige sollen nicht in Altersarmut abrutschen. Einschnitte für Menschen mit Erwerbsminderungsrente sollen vermindert werden. Private Vorsorge soll gestärkt werden. Und die Union will eine Rentenkommission für die Entwicklung der Rente nach 2030. Zur Debatte steht auch die abschlagsfreie Rente mit 63 - hier könnte es Einschränkungen geben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Wer in Trumps Umfeld in die Russland-Affäre verwickelt ist

Washington. In der Russland-Affäre gerät das Umfeld von US-Präsident Donald Trump immer stärker in den Fokus. Das FBI-Team des Sonderermittlers Robert Mueller untersucht, ob es im Wahlkampf Absprachen des Lagers des Republikaners mit dem Kreml gegeben hat. Wer ist involviert? Eine Auswahl:mehr...

Hintergründe

Deradikalisierung in der Haft in Italien

Mailand. Obwohl Italien bislang von islamistischen Terroranschlägen verschont wurde, geht das Land bei der Prävention von Radikalisierung in Gefängnissen voran. Ein Grund ist, dass der Attentäter Anis Amri mutmaßlich in einem italienischen Gefängnis zum Fundamentalisten wurde.mehr...

Hintergründe

Neue Außenministerin Kneissl: Unabhängig mit Rechtsdrall

Wien. Sie spricht sechs Sprachen, darunter Arabisch und Hebräisch, und ist mit vielen Kulturen vertraut. Die langjährige Diplomatin Karin Kneissl gilt vor allem als Nahost-Expertin. Ihr wird schon seit langem ein enges Verhältnis zur FPÖ nachgesagt.mehr...

Hintergründe

Knallharter General im Hintergrund: Kickl wird Innenminister

Wien. Er gilt als das strategische Gehirn der FPÖ und als rechte Hand von Parteichef Heinz-Christian Strache: Herbert Kickl arbeitet seit Jahren unermüdlich daran, die Freiheitlichen an die Macht zu führen. Um sein Ziel zu erreichen, scheute er auch vor einer harten Anti-Ausländerlinie nicht zurück.mehr...

Hintergründe

Willkommen in der Ära „Söderhofer“

Nürnberg. Das Werk ist vollbracht. Nach einem Jahr mit einer historischen Wahlpleite, Intrigen und Streit schließt die CSU wieder ihre Reihen. Eine gewagte Tandemlösung soll 2018 alles besser machen.mehr...

Hintergründe

Der Wandel des „HC“: Rechtspopulist Strache am Ziel

Wien. Seine Vergangenheit im Neonazi-Umfeld ist in Österreich als Jugendsünde verziehen. Der Rechtspopulist Heinz-Christian Strache scheint nun am Ziel seiner Träume. Der dienstälteste Parteichef im Wiener Parlament wird nach zwölf Jahren in der polternden Opposition Vize-Kanzler.mehr...