Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Zehntausende demonstrieren in Israel gegen Netanjahu

Tel Aviv. Sie werfen ihm Korruption und Beeinflussung der Medien vor: Zehntausende Israelis haben sich an einem „Marsch der Schande“ gegen Ministerpräsident Netanjahu beteilgt.

Zehntausende demonstrieren in Israel gegen Netanjahu

Dem israelischen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wird vorgeworfen, in zwei Korruptionsfälle verwickelt zu sein. Foto: Sebastian Scheiner

Zehntausende Israelis haben in Tel Aviv gegen Regierungschef Netanjahu demonstriert und ihm Korruption vorgeworfen. Der „Marsch der Schande“ richtete sich auch gegen eine neue Gesetzgebung, durch die der Ministerpräsident Kritikern zufolge gegen polizeiliche Ermittlungen geschützt wird.

Das berichtete die Zeitung „Haaretz“. Der Gesetzentwurf, der am Montag in zweiter Lesung beraten werde soll, sieht unter anderem vor, dass die Polizei ihre Empfehlungen für eine Anklage nach Ermittlungen nicht mehr öffentlich machen muss.

Netanjahu wird vorgeworfen, in zwei Korruptionsfälle verwickelt zu sein. Bei dem einen soll er illegal Geschenke von einem reichen Geschäftsmann entgegen genommen haben. Außerdem soll er versucht haben, unrechtmäßig Einfluss auf die Medienberichterstattung zu nehmen.

Dabei soll er sich darum bemüht haben, sich in einem Deal mit einem Medienmogul eine positivere Berichterstattung in der regierungskritischen Zeitung „Jediot Achronot“ zu sichern. Netanjahu hatte die Verdächtigungen zurückgewiesen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump

New York/Washington. Die #MeToo-Bewegung hat in den USA zu einer Reihe von Rücktritten im Kongress geführt. Das hat Fragen danach aufgeworfen, warum die Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump letztlich folgenlos geblieben sind. Nun bekräftigen einige Frauen ihre Anschuldigungen.mehr...

Ausland

Maduro schließt Oppositionsparteien von Präsidentenwahl aus

Caracas. Der immer autoritärer auftretende Staatschef Venezuelas festigt seine Macht. Weil die Regierungsgegner die Kommunalwahl boykottierten, sollen sie auch nicht an der Präsidentenwahl teilnehmen. Einer Wiederwahl Maduros stünde dann nichts mehr im Wege.mehr...

Ausland

Saudi-Arabien hebt Verbot von Kinos auf

Riad. Die Gesellschaft des Königreichs ist geprägt durch eine extrem konservative Lesart des Islam. Durch der Reformdruck wächst. Kinos sollen auch das Wirtschaftswachstums Saudi-Arabiens antreiben.mehr...

Ausland

EU erteilt Netanjahus Jerusalem-Forderung eine Absage

Brüssel/Ramallah. Netanjahu fordert von den EU-Staaten, sich in der Jerusalem-Frage ein Beispiel an Trump zu nehmen. Von Mogherini bekommt er jedoch eine Abfuhr. Sie pocht auf eine Verhandlungslösung für die heilige Stadt.mehr...

Ausland

Erdogan bezeichnet Israel als „Terrorstaat“

Paris/Istanbul. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan nach seiner Äußerung, Israel sei ein „Terrorstaat“, zur Mäßigung aufgerufen.mehr...