Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Zehntausende feiern den Start des Karnevals

Köln/Düsseldorf. Mit guter Stimmung und viel Schunkeln haben die Karnevalisten dem kalten Nieselregen getrotzt: Zehntausende Karnevalisten feiern die Sessionseröffnung am Elften im Elften. Einige gehen sogar baden. Und in Sachsen-Anhalt gibt es das erste schwule Prinzen-Ehepaar.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171112-99-835675
Die Rostocker Seehunde gingen um 11.11 Uhr kostümiert in die zehn Grad kalte Ostsee. Foto: Bernd Wüstneck

urn-newsml-dpa-com-20090101-171112-99-835679
Die "Mainzer Schwellköpp" gehen nach Verkündung der närrischen Grundgesetze durch die Menge der feiernden Narren. Foto: Andreas Arnold

urn-newsml-dpa-com-20090101-171112-99-835683
Zwei "Frösche" warten auf die Proklamation des närrischen Grundgesetzes. Foto: Andreas Arnold

Zehntausende Jecken und Narren haben in den Karnevalshochburgen den Start in die närrische Jahreszeit gefeiert. Schon am frühen Morgen des Elften im Elften versammelten sich die Narren etwa in Köln und Düsseldorf, um sich bei Nieselregen auf die neue Session einzustimmen.

Da der Beginn der närrischen Zeit in diesem Jahr auf einen Samstag fiel, waren laut Polizei mehr feierwütige Jecken auf den Beinen als in den vergangenen Jahren.

In Köln wurden die Hauptplätze der Feiernden in der Innenstadt zeitweise wegen Überfüllung gesperrt. Hier gab es etliche Polizeieinsätze, mehr als 1000 Beamte waren im Einsatz. Die Polizei meldete vom Samstag rund 50 Festnahmen und mehrere Strafanzeigen - unter anderem wegen sexueller Übergriffe und Körperverletzungen. Ein Unbekannter hatte einen Bierkrug in eine Menschenmenge geworfen, der zwei Frauen am Kopf traf. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Am frühen Sonntagmorgen habe sich die Situation dann beruhigt.

Auch in Düsseldorf, Aachen und Bonn waren Zehntausende auf der Straße: Neben den Karnevalisten zogen hier die Teilnehmer zweier Demonstrationen zur Weltklimakonferenz durch die Stadt, etliche verkleidet als Eisbären, Thermometer oder US-Präsident Donald Trump.

Die Polizei in Köln beurteilte die Stimmung zunächst als ausgelassen, gegen Nachmittag musste sie vermehrt eingreifen: „Zu späterer Stunde steigt natürlich auch der Alkoholpegel“, sagte ein Polizeisprecher. „Da kommt es zu Auseinandersetzungen und Pöbeleien.“

In der Domstadt empfing Oberbürgermeisterin Henriette Reker das Dreigestirn, um den Sessionsvertrag zu unterzeichnen. Anschließend wurde gemäß dem Motto „Mer Kölsche danze us der Reih“ („Wir Kölner tanzen aus der Reihe“) ausgelassen in der Innenstadt gefeiert.

In Düsseldorf erwachte um 11 Uhr 11 der Traditionsschelm Hoppeditz und hielt eine bissige Spottrede. Hier heißt der Karnevalsslogan diesmal: „Jeck erst recht“.

Mit dem Narhallamarsch und goldenem Konfetti feierten die Mainzer Narren den Start in die Fastnacht. Viele Kostümierte versammelten sich bei schlechtem Wetter auf dem prall gefüllten Schillerplatz. Das Motto der Fastnacht in diesem Jahr: „So wie der Mond die Nacht erhellt, strahlt Mainzer Fastnacht in die Welt“. Der Regen sorgte dafür, dass sich der Notizzettel eines Narren mit dem närrischen Grundgesetz auf dem Balkon in zwei Teile auflöste. Verlesen wurde das Gesetz um den Artikel „Alle Narren sind gleich“ aber trotzdem.

Auch abseits der bekannten Karnevalshochburgen wurde gefeiert. Die „Rostocker Seehunde“ stiegen am Morgen zum Auftakt der fünften Jahreszeit in die Ostsee. Einige der rund 35 Badenden trugen gestreifte Badeanzüge und lustige Hüte.

In der Kleinstadt Blankenburg in Sachsen-Anhalt trat das schwule Prinzenpaar Marco I. (35) und Roland I. (47) kurz nach der Erstürmung des Rathauses um 11.11 Uhr vor den Traualtar. Damit sind die beiden Männer das erste Prinzenpaar, das nach der Öffnung der Ehe für alle zum Karnevalsstart den Bund fürs Leben schloss. Die Trauung vollzog ausgerechnet der Mann, dem die Narren kurz zuvor den Schlüssel für seinen Arbeitsplatz abgenommen hatten: Bürgermeister Heiko Breithaupt (CDU) ist Standesbeamter - und selbst im Karnevalsverein.

Der Höhepunkt des Karnevals ist der Rosenmontag mit seinen zahlreichen Umzügen. Die närrische Jahreszeit dauert 2018 bis zum 14. Februar. Am dem 6. Januar startet die schwäbisch-alemannische Fastnacht. Ab Aschermittwoch müssen sich die Narren rund neun Monate gedulden, bis die fünfte Jahreszeit erneut beginnt.

In der Hauptstadt müssen die Narren auf ihren Umzug allerdings verzichten: Der Berliner Karneval auf dem Kurfürstendamm im Februar fällt aus - wegen Geldmangels. Der „Hauptstadtzug“ könne wegen zu hoher Kosten nicht mehr finanziert werden, sagte die Vize-Präsidentin des Vereins „Festkomitee Berliner Karneval“, Christiane Holm, dem „Tagesspiegel“. Der bisherige Sponsor, eine Kölner Kostümhandlung mit Filiale am Alexanderplatz, könne die hohe Summe nicht mehr tragen.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171112-99-835675
Die Rostocker Seehunde gingen um 11.11 Uhr kostümiert in die zehn Grad kalte Ostsee. Foto: Bernd Wüstneck

urn-newsml-dpa-com-20090101-171112-99-835679
Die "Mainzer Schwellköpp" gehen nach Verkündung der närrischen Grundgesetze durch die Menge der feiernden Narren. Foto: Andreas Arnold

urn-newsml-dpa-com-20090101-171112-99-835683
Zwei "Frösche" warten auf die Proklamation des närrischen Grundgesetzes. Foto: Andreas Arnold

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Entertainment

Erster Stern für Bangkoks Street Food

Bangkok. Vor ein paar Monaten drohte Bangkoks Straßenküche noch das Aus. Jetzt hat sie ihren ersten Stern. Jay Fai, die prämierte Köchin, ist eine Institution. Am Herd steht sie mit Gummistiefeln, Lippenstift - und Skibrille.mehr...

Entertainment

Designer Otto Kern ist tot - Trauer in der Modewelt

Monaco. Er war Mode-Legende und Jetset-König: Otto Kern. Jetzt ist der frühere Designer und Unternehmer mit 67 Jahren in seiner Wahlheimat Monaco gestorben. Kollegen würdigen sein Schaffen.mehr...

Entertainment

„Heute-Show“ vor allen 20.15-Uhr-Sendungen

Berlin. Die „Heute-Show“ kommt bei den Zuschauern noch immer gut an. Sie schalteten am Freitagabend mehr Menschen ein als jede andere Sendung, die während der Hauptsendezeit lief. Ein besseres Ergebnis erzielte nur die Tagesschau.mehr...

Entertainment

Jürgen Vogel ist fasziniert von der Steinzeit

Berlin. Im Kino ist Jürgen Vogel derzeit als Ötzi in dem Einszeit-Drama „Der Mann aus dem Eis“ zu sehen. Er selbst würde aber lieber mal in die Zukunft reisen, in das Jahr 3000.mehr...

Entertainment

„Let's Dance“: Swarovski kommt für Meis

Berlin. Für Sylvie Meis ist die Zusammenarbeit mit RTL erst einmal beendet. Der Kölner Privatsender setzt künftig auf Victoria Swarovski als Co-Moderatorin in der Tanzshow „Let's Dance“.mehr...