Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Zierquitte als Barbara-Zweige nutzen

Bad Zwischenahn. Es ist noch etwas Zeit bis zum Barbara-Tag am 4. Dezember. Doch schon jetzt können sich Hobbygärtner überlegen, welche Zweige sie sich dafür ins Haus holen. Wie wäre es in diesem Jahr mal mit der Zierquitte?

Zierquitte als Barbara-Zweige nutzen

Im warmen Wohnraum können die Blüten der Zierquitte sogar im Winter erblühen. Foto: Marion Nickig/dpa-tmn

Am 4. Dezember werden traditionell Barbara-Zweige im Garten geschnitten und ins Haus geholt. Erblühen sie an Weihnachten in der Vase, sollen Wünsche in Erfüllung gehen. Dafür eignet sich zum Beispiel die Zierquitte.

Achten müssen Hobbygärtner darauf, dass sie Äste abschneiden, die Blütenknospen tragen. Man erkennt sie leicht, denn sie sind rundlich geformt und dicker als reine Blattknospen. Die Gärtnerin Renate Dierks rät zu einem kühlen Standort in der Wohnung. Denn je kühler es die Zweige haben, desto länger hat man etwas von den Blüten.

Neben der Zierquitte eignen sich auch andere winter- und frühlingsblühende Gehölze gut für die sogenannte Treiberei im Haus.

Das traditionelle Schneiden am 4. Dezember, dem Gedenktag der Heiligen Barbara, geht auf eine Legende zurück: Die Kaufmannstochter Barbara wurde ins Gefängnis gebracht. Auf dem Weg dorthin verfing sich ein Kirschzweig in ihrem Kleid. In ihrer Zelle benetzte Barbara den Zweig regelmäßig mit Wasser. Am Tag ihrer Hinrichtung öffneten sich die Blüten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Garten und Umwelt

Wurzelballen der Azalee sollte nicht austrocknen

Bonn. Azaleen sorgen für schöne Farbakzente in den eigenen vier Wänden. Die Zimmerpflanze besitzt jedoch einen empfindlichen Wurzelballen, der nur eine bestimmte Menge Wasser verträgt.mehr...

Garten und Umwelt

Christsterne: Von aztekischer Opfergabe zum Welthit

Mexiko-Stadt. Die leuchtend rote Pflanze gehört zur Adventszeit wie Weihnachtsbaum, Plätzchen und Glühwein. Ursprünglich stammt der Weihnachtsstern aus Mexiko. Aber erst ein deutscher Auswanderer in den USA machte ihn weltweit als Zierpflanze zur Weihnachtszeit populär.mehr...

Garten und Umwelt

Wie nachhaltig ist der Weihnachtsbaum?

Berlin. Zum Fest hat er eine lange Tradition in Deutschland: der Weihnachtsbaum. Meist kommt er gar nicht aus dem Wald - und für die Umwelt macht wie beim Essen auch hier „Bio“ den Unterschied.mehr...