Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Zu viel Salz in vegetarischen Ersatzprodukten

Hamburg. Pflanzliche Ersatzprodukte liegen im Ernährungstrend. Konsumenten versprechen sich davon eine gesunde Alternative zu fleischhaltiger Kost. Doch laut einer Untersuchung finden sich in solchen Artikeln oftmals viele Zusatzstoffe und ein zu hoher Salzgehalt.

Zu viel Salz in vegetarischen Ersatzprodukten

Vegetarische und vegane Ersatzprodukte haben oft einen hohen Salzgehalt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die Kennzeichnung verwirrt, und gesund sie sind nicht unbedingt: Viele vegetarische und vegane Ersatzprodukte weisen nach Angaben von Verbraucherschützern Mängel auf.

Bundesweit haben die Verbraucherzentralen für eine Untersuchung rund 100 Fleisch- und Wurstersatzprodukte sowie rund 30 Milchalternativen geprüft.

Viele Verbraucher kaufen Getreidebratlinge oder Sojaeis vermutlich in der Hoffnung, dass sie gesünder als herkömmliche Produkte sind. Bei den Nährwerten zeigen sich aber große Unterschiede, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg. So sind Ersatzprodukte zwar durchschnittlich kalorienärmer und enthalten weniger gesättigte Fette. Dafür enthalten jedoch 80 Prozent der Lebensmittel zu viel Salz. Außerdem enthalten einige Ersatzprodukte bis zu acht Zusatzstoffe - und damit zum Teil mehr als das Originalprodukt.

Ein weiteres Ergebnis: Es fehlt an einer einheitlichen Kennzeichnung. Nur etwa die Hälfte der Produkte wird klar als „vegetarisch„ oder „vegan“ benannt. Stattdessen tauchen nicht definierte Begriffe wie „pflanzlich“ und „veggie“ oder „100% pflanzlich“ auf.

Auch die Vielfalt verwendeter Siegel fanden die Verbraucherzentralen verwirrend: Von den rund 130 getesteten Produkten trugen 31 das Vegetarisch- und 47 das Vegan-Siegel der Initiative ProVeg (ehemals Vegetarierbund Deutschland). Die Vegan-Blume der Vegan Society ist auf 20 Produkten zu finden, hinzu kamen mehr als 15 weitere Symbole.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ernährung

Was gegen herausschwappende Milch hilft

Hochheim. Viele kennen das Problem mit einem neu geöffneten Milchkarton: Beim Ausgießen schwappt die Milch stoßweise in die Tasse und spritzt rund herum auf die Küchenplatte. Doch das muss nicht sein.mehr...

Ernährung

Das MSC-Siegel wird 20 Jahre alt

Berlin. Die meisten Fischbestände weltweit gelten als ausgereizt oder überfischt bis hin zu kollabiert. Seit 20 Jahren gibt es das MSC-Siegel für nachhaltige Fischerei. Allen Verdiensten zum Trotz bleiben kritische Stimmen nicht aus.mehr...

Ernährung

Zuckerfreie Bonbons haben nicht unbedingt weniger Kalorien

München. Trockener Hals, geschwollner Rachen: Im Winter greifen viele zu Bonbons mit Kräutern oder Eukalyptus - um Kalorien zu sparen, lieber gleich zu „zuckerfreien“. Doch bedeutet zuckerfrei wirklich auch kalorienfrei?mehr...

Ernährung

Hauptsache fettig: Der richtige Käse für Raclette und Fondue

Bonn. Damit Raclette und Fondue richtig lecker schmecken, braucht es vor allem eins: den richtigen Käse. Doch welche Sorten eignen sich am besten zum Überbacken und Schmelzen?mehr...

Ernährung

Gemahlene Gewürze halten sich nur ein paar Monate

Bonn. Die Weihnachtsbäckerei ist im vollen Gange. Der Duft typischer Weihnachtsgewürze gehört dazu. Es empfiehlt sich jedoch, die Vorräte auf ihre Haltbarkeit zu prüfen. Denn die intensiven Aromen verfliegen schneller, als man vielleicht denkt.mehr...

Ernährung

Welche Plätzchen-Zutaten teurer sind

Berlin. Die Butterpreise haben für Schlagzeilen gesorgt in diesem Jahr. Aber Markenbutter ist nicht die einzige Zutat, die beim Backen in der Adventszeit etwas mehr kostet als noch vor einiger Zeit.mehr...