Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Zug entgleist - Bahnverkehr zum Teil lahmgelegt

Elmshorn.

Ein entgleister Regionalzug in Elmshorn hat den Bahnverkehr in weiten Teilen Schleswig-Holsteins lahmgelegt. Betroffen sind die Strecken in Richtung Sylt, Flensburg und Neumünster, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. „Etliche hundert Züge sind davon betroffen.“ Die Bergungsarbeiten würden mindestens zwei Tage dauern. Der Regionalzug war am Morgen am Bahnhof der Stadt nahe Hamburg entgleist - aus unbekannter Ursache. Zwei Waggons sprangen aus den Gleisen. Eine Zugbegleiterin wurde verletzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Wetter: Zugverkehr in Deutschland weitgehend störungsfrei

Berlin. Trotz der winterlichen Bedingungen in Teilen Deutschlands hat die Deutsche Bahn keine größeren Einschränkungen im Nah- und Fernverkehr gemeldet. „Es ist natürlich mal die eine oder andere Tür eingefroren“, sagte ein Bahnsprecher. Das seien aber nur Kleinigkeiten, größere witterungsbedingte Verspätungen oder gar Ausfälle gebe es nicht. Lediglich einzelne Busverbindungen der Deutschen Bahn im Süden von Nordrhein-Westfalen fielen wegen Glätte aus.mehr...

Schlaglichter

Woche vor Heiligabend beginnt schneereich - Weiße Weihnacht?

Offenbach. Die Woche vor Heiligabend beginnt in vielen Teilen Deutschlands mit Neuschnee - eine weiße Weihnacht ist aber nicht gesichert. Der Deutsche Wetterdienst berichtete, das Tief „Andreas“ bringe schon in der kommenden Nacht von Nordwesten her Niederschläge. Von Ostfriesland bis ins Rheinland soll es regnen, weiter östlich schneien. Oberhalb von 400 Metern schneit es in ganz Deutschland. Besonders gefährlich kann es auf den Straßen in Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland werden. Dort fallen innerhalb weniger Stunden zwei bis fünf Zentimeter, in Berglagen zehn Zentimeter Schnee.mehr...

Schlaglichter

Sechs Tote bei Horror-Unfall in Birmingham

Birmingham. Sechs Menschen sind bei einem Horror-Unfall an einer Tunneleinfahrt in der britischen Stadt Birmingham ums Leben gekommen. Mehrere Personen wurden außerdem verletzt, ein Mann lebensgefährlich. Das teilte der Rettungsdienst mit. An dem Unfall in der Nacht waren insgesamt sechs Fahrzeuge beteiligt. Polizisten beschrieben die Lage als „erschütternd“. Die Polizei rief Zeugen auf, sich zu melden. Die Unfallursache ist noch unklar. Anwohner bezeichneten die Straße als gefährlich.mehr...

Schlaglichter

Unfall mit zwei Schwerverletzten - Gaffer stören Versorgung

Gelsenkirchen. Gaffer haben bei einem Unfall in Gelsenkirchen die Versorgung zweier Schwerverletzter behindert. Dort war das Auto eines 20-Jährigen und seines 17 Jahre alten Beifahrers in der Nacht in das Gleisbett einer Straßenbahn geschleudert und gegen einen Stahlmast geprallt. Rettungskräfte halfen den beiden schwer verletzten Opfern. Der Fahrer musste später in einem Krankenhaus notoperiert werden. Vier Männer störten die Maßnahmen derart, dass gegen sie Platzverweise ausgesprochen wurden. Einen Mann, der sich dem verweigerte, nahm die Polizei mit.mehr...

Schlaglichter

Mindestens sechs Tote bei Verkehrsunfall in Birmingham

Birmingham. Sechs Menschen sind bei einem Verkehrsunfall in der britischen Stadt Birmingham ums Leben gekommen. Eine weiteres Opfer habe sehr schwere Verletzungen erlitten, teilte der Rettungsdienst am Morgen mit. An dem Unfall in der Nacht sind den Angaben zufolge sechs Fahrzeuge beteiligt gewesen. Die Straße soll für längere Zeit gesperrt werden.mehr...

Schlaglichter

Argentinien feuert nach U-Boot-Verschwinden Admiral

Buenos Aires. Das Verschwinden des U-Boots San Juan vor mehr als einem Monat im Südatlantik hat nun weitere personelle Konsequenzen: Die argentinische Regierung entließ Admiral Marcelo Srur. Verteidigungsminister Oscar Aguad begründete die Personalie damit, dass in den vergangenen Tagen verschiedene Versionen über die vermutlich schwache Rolle der Marine nach dem Verschwinden des U-Boots in Umlauf gekommen seien. Das 66 Meter lange U-Boot mit 44 Menschen an Bord ist seit mehr als einem Monat verschollen. Meeressonden hatten eine Explosion an Bord registriert.mehr...