Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Zwei Männer nach Brandanschlag auf Obdachlosen in Haft

München. Ein schlafender Obdachloser entgeht in München nur knapp einem Brandanschlag. Videokameras halten das Ganze fest, die Polizei fahndet nach zwei Tatverdächtigen - mit Erfolg.

Zwei Männer nach Brandanschlag auf Obdachlosen in Haft

Eingang zur U- und S-Bahnstation am Münchener Hauptbahnhof. Die zwei Tatverdächtigen, die dort die Habeligkeiten eines Obdachlosen angezündet hatten, sind gefasst worden. Foto: Matthias Balk

Nach der Festnahme von zwei Männern im Zusammenhang mit einem Brandanschlag auf einen schlafenden Obdachlosen am Münchner Hauptbahnhof ist gegen beide Haftbefehl erlassen worden. Das teilte ein Sprecher der Polizei München mit.

Die Männer waren in der Nacht zum Sonntag festgenommen worden. Ein 25-Jähriger ohne festen Wohnsitz habe sich in Starnberg gestellt, ein 29-Jähriger sei an seinem Arbeitsplatz in München gefasst worden, sagte ein Sprecher der Polizei München. Die Männer hätten die Tat eingeräumt und bei der Vernehmung gesagt, dass sie sich „einen Spaß erlaubt“ hätten. Ihnen wird versuchte gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Am Freitag hatte die Polizei mit Bildern einer Überwachungskamera nach den aus Italien stammenden Tatverdächtigen gefahndet. Daraufhin meldeten sich den Angaben zufolge mehrere Zeugen, die die beiden erkannt hatten. Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte zuvor über die Festnahme berichtet.

Anfang November war es nachts zu dem Brandanschlag auf den 51 Jahre alten Obdachlosen gekommen. Zuerst hatten zwei Männer den Mann fotografiert, Selfies mit ihm gemacht und schließlich mit einer brennenden Zigarette seine Habseligkeiten angezündet. Passanten schoben die brennenden Tüten weg und verhinderten so Schlimmeres. Der Mann, der auf einer Bank an einem S-Bahnsteig schlief, blieb unverletzt. Er hätte sich laut Polizei erhebliche Brandverletzungen zuziehen können. Die Tatverdächtigen waren per S-Bahn geflohen.

Ein ähnlicher Fall in Berlin hatte vergangene Weihnachten bundesweit für Aufsehen gesorgt. Auch dort war ein schlafender Obdachloser angezündet worden. Fahrgäste löschten die Flammen, der ahnungslose Mann blieb ebenfalls unverletzt. Ein Haupttäter war sechs Monate später wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Mehr Straftäter mit elektronischen Fußfesseln in Deutschland

Düsseldorf. Die Zahl der mit elektronischen Fußfesseln kontrollierten Straftäter ist einem Bericht zufolge leicht gestiegen. Wie die „Rheinische Post“ unter Berufung auf die gemeinsame Überwachungsstelle der Länder berichtet, sind Fußfesseln derzeit gegen 94 verurteilte Straftäter angeordnet.mehr...

Panorama

Auf Schnee folgt Regen - Meteorologen warnen vor Sturmböen

Berlin. In den nächsten Tagen wird das Wetter wechselhaft, windig und nass. Die Lage auf den Straßen beruhigte sich. An manchen Flüssen wird beobachtet, ob es Hochwasser geben könnte.mehr...

Panorama

Mordgeständnis nach 26 Jahren: Lebenslang für Angeklagten

Bonn. Der Fall war schon fast vergessen, da gestand ein 52-Jähriger den Mord an einer Frau in Bonn - geschehen im Jahr 1991. Vor dem Landgericht hörte der ehemalige Student sein Urteil: lebenslänglich.mehr...

Panorama

Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter

Mönchengladbach. Ein Säugling wurde über Stunden gequält, schrie um sein Leben, bis der Vater ihn ermordete. Die Mutter war nebenan und unternahm nichts. Dafür ist sie jetzt verurteilt worden.mehr...

Panorama

Rauchmelder sorgt für Fehlalarm im Brenner Basistunnel

Innsbruck. Bei den Bauarbeiten im Brenner Basistunnel in Österreich hat ein Fehlalarm für Aufregung gesorgt. Ein Rauchmelder sei aus unbekannten Gründen aktiviert worden, sagte ein Polizeisprecher.mehr...