Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Konzentrationslager Stutthof

Zwei SS-Wachmänner wegen Beihilfe zum Mord angeklagt

Dortmund Gegen zwei ehemalige SS-Wachmänner im Konzentrationslager Stutthof bei Danzig in Polen hat die Staatsanwaltschaft Dortmund Anklage erhoben. Sie wirft den heute 92 und 93 Jahre alten Männern aus Borken und Wuppertal Beihilfe zum Mord in mehreren hundert Fällen vor.

Zwei SS-Wachmänner wegen Beihilfe zum Mord angeklagt

Die Staatsanwaltschaft Dortmund erhebt Anklage gegen zwei ehemalige SS-Wachmänner im KZ Stutthof. Foto: picture alliance / Piotr Wittman

Gegen zwei ehemalige SS-Wachmänner im deutschen Konzentrationslager Stutthof bei Danzig hat die Staatsanwaltschaft Dortmund Anklage erhoben. Ihnen werde Beihilfe zum Mord in mehreren hundert Fällen vorgeworfen, sagte Staatsanwalt Andreas Brendel am Mittwoch. Die Anklage richte sich gegen einen 93 Jahre alten Mann aus dem Kreis Borken und einen 92 Jahre alten Mann aus Wuppertal.

Mehrere hundert Menschen starben im KZ Stutthof

Die beiden Männer haben laut Staatsanwaltschaft zur Wachmannschaft in dem Konzentrationslager Stutthof gehört. Sie bestreiten laut der Staatsanwaltschaft, an den Tötungsmaßnahmen beteiligt gewesen zu sein. Die Staatsanwaltschaft Dortmund ist die Zentralstelle in NRW für die Bearbeitung von nationalsozialistischen Massenverbrechen.

In dem Konzentrationslager Stutthof sind laut Staatsanwaltschaft mehrere hundert Menschen in Gaskammern durch den Einsatz des Giftgases Zyklon B umgebracht worden. Weitere hundert Menschen seien aufgrund der Lebensverhältnisse gestorben. Durch die schlechte Unterbringung, die mangelhafte Ernährung sowie die schwere körperliche Zwangsarbeit seien immer wieder Krankheiten ausgebrochen. Die medizinische Versorgung sei sehr schlecht gewesen.

Wachmänner sollen von den Morden gewusst haben

Weitere hundert Gefangene seien laut Staatsanwaltschaft durch Genickschüsse getötet worden. Wieder andere Gefangene habe man erfrieren lassen oder Benzin und Phenol direkt ins Herz injiziert. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Männern vor, von sämtlichen Tötungsmaßnahmen Kenntnis gehabt zu haben. Der 93 Jahre alte Mann aus Borken soll von Juni 1942 bis September 1944 in Stutthof gewesen sein, der 92 Jahre alte Mann aus Wuppertal zwischen Juni 1944 und Mai 1945.

Da die Männer zum Zeitpunkt der ihnen vorgeworfenen Taten noch nicht 21 Jahre alt waren, wird die Große Auswärtige Strafkammer des Landgerichts Münster als Jugendkammer über die Eröffnung des Verfahrens entscheiden.

dpa

Castrop 9. November 1938 – vor 79 Jahren galt es als angemessen, jüdische Einrichtungen niederzubrennen. Bei einem Schweigemarsch am Donnerstag zeigten Schüler zur Mahnung das selbstgebaute Modell eines KZ. mehr...

Rechte trafen sich in Schwerte fast unbemerkt

Rechtsradikale hielten Kongress nahe der KZ-Gedenkstätte ab

Schwerte-Ost Ausgerechnet in unmittelbarer Nähe zur Gedenkstätte des KZ-Außenlagers Buchenwald hat die rechte Szene aus Dortmund am Samstag einen mehrstündigen Kongress in Schwerte abgehalten. Offenbar ohne dass die Polizei im Vorfeld davon wusste.mehr...

Hannover. „Verführter Technokrat“ und „guter Nazi“: Der Historiker Magnus Brechtken räumt in seiner neuen Studie mit der Legendenbildung über „Hitlers Architekten“ Albert Speer auf. Er zeigt die massiven Fehler im Umgang mit dem Nazi-Verbrecher im Nachkriegsdeutschland.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Kirchen beklagen zunehmende Unterdrückung von Christen

Berlin. Besonders in Nahen Osten werden Christen wegen ihrer Religion zunehmend verfolgt. Im Irak ist ihre Zahl in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Das ergibt sich aus einem Bericht zur Religionsfreiheit der katholischen und evangelischen Kirche.mehr...

Ausland

Russischer Ex-Minister zu acht Jahren Lager verurteilt

Moskau. Erstmals seit Sowjetzeiten stand in Moskau ein Minister vor Gericht. Das Urteil: Acht Jahre für Alexej Uljukajew wegen Bestechlichkeit. Doch Zweifel bleiben, und die Rolle eines mächtigen Kreml-Freundes bleibt unklar.mehr...

Ausland

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

Peking. Peking schafft Fakten: Unvermindert werden die Militäranlagen im Südchinesischen Meer ausgebaut. Dabei bergen die betroffenen Inseln erhebliches Konfliktpotenzial.mehr...

Inland

Seehofer sieht CSU dank Doppelspitze wieder im Aufwärtstrend

Nürnberg. Seit dem 24. September gab es für die erfolgsverwöhnte CSU in Umfragen nur noch eine Richtung: nach unten. Kurz vor dem Jahresende und pünktlich zum Parteitag scheint die Talsohle durchschritten.mehr...

Inland

Mehrheit findet „GroKo“ besser als Minderheitsregierung

Köln. „Jamaika“ ist gescheitert, neue Sondierungsgespräche gibt es bisher nicht. Für die Mehrheit der Deutschen ist aber klar: In Berlin soll es lieber eine Neuauflage der „GroKo“ als eine Minderheitsregierung geben.mehr...