Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Zweiter Verdächtiger nach Anschlag auf Asylbewerberheim gefasst

Potsdam.

Nach dem Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in Kremmen im Frühjahr ist ein zweiter Tatverdächtiger gefasst worden. Der polizeilich bekannte Mann sitze in Untersuchungshaft, teilten Staatsanwaltschaft Neuruppin und Polizeidirektion Nord mit. Gegen den 35-Jährigen sei Haftbefehl unter anderem wegen versuchten Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung erlassen worden. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung sei Beweismaterial sichergestellt worden, hieß es. Bereits im August war ein 28-Jähriger als dringend tatverdächtig ermittelt worden. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Berliner Linksextreme stellen Fotos von Polizisten ins Netz

Berlin. Als Reaktion auf eine große Fahndung nach mutmaßlichen Gewalttätern vom G20-Gipfel in Hamburg haben Berliner Linksautonome Fotos von Polizisten veröffentlicht. Gleichzeitig drohten sie den Polizeibeamten auf der Interntseite indymedia.org indirekt. Die Polizeigewerkschaften reagierten entsetzt und sprachen von einer Gefahr durch „linksextremistische Terroristen“. In Hamburg wollten Polizei und Staatsanwaltschaft heute mit einer Öffentlichkeitsfahndung zu den Krawallen beim G20-Gipfel Anfang Juli beginnen.mehr...

Schlaglichter

Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht - Prozess vertagt

Deggendorf. Der Prozess gegen einen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs ist vor dem Landgericht Deggendorf nach wenigen Minuten vertagt worden. Die Anwältin eines der Opfer beantragte den Ausschluss der Öffentlichkeit während der Verlesung der Anklageschrift. Der Vorsitzende Richter unterbrach daraufhin die Verhandlung. Der Prozess soll am Mittwoch fortgesetzt werden. Laut Anklage hat der vorbestrafte Ex-Priester seit Mitte der 1990er Jahre fünf Jungen bei insgesamt mindestens 100 Gelegenheiten sexuell missbraucht sowie eine 18-Jährige einmal versucht zu vergewaltigen.mehr...

Schlaglichter

Explosion auf S-Bahnhof wohl von „Polenböller“ ausgelöst

Hamburg. Die Explosion auf dem Hamburger S-Bahnhof Veddel ging wahrscheinlich von einem sogenannten Polenböller aus. „Das ist unser derzeitiger Ermittlungsstand“, sagte ein Polizeisprecher der dpa. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe es nicht. Nach der kleinen Detonation am Abend war eine von mehreren Scheiben zu Bruch gegangen, die Wartende vor Wind und Wetter schützen sollen. Menschen wurden nicht verletzt. Nach Angaben der „Bild“ hatte vor der Explosion ein Mann eine Plastiktüte auf dem Bahnsteig abgestellt.mehr...

Schlaglichter

Explosion auf S-Bahnhof in Hamburg - niemand verletzt

Hamburg. Auf einem S-Bahnhof in Hamburg hat es am Abend eine Explosion gegeben. Die Polizei sprach von einer kleineren Detonation. Es handele sich dabei mutmaßlich um Feuerwerkskörper, die in einer Plastiktüte steckten, sagte ein Polizeisprecher. „Es wurde niemand verletzt.“ Es gebe auch keinen Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund. Zunächst hatte die „Bild“-Zeitung online darüber berichtet. Eine Scheibe, die Wartende am S-Bahnhof Veddel vor Wind und Wetter schützen soll, sei beschädigt worden.mehr...

Schlaglichter

Geflohener Mörder am Bodensee gefasst

Friedrichshafen. Der bei einem Haftausflug am Bodensee geflohene Mörder ist gefasst. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, wurde der 42-Jährige am Nachmittag in Friedrichshafen festgenommen. Er war am Donnerstag geflohen. Den Ermittlern zufolge hatte er am Morgen versucht, eine Frau zur Herausgabe von Geld oder Kreditkarten zu zwingen, indem er sie von hinten würgte. Sie konnte sich befreien. Kurz darauf scheiterte er mit dem Versuch, eine Autofahrerin anzuhalten und sie aus deren Wagen zu zerren. Daraufhin floh der Mann zu Fuß weiter - bis ihn die Ermittler stoppten.mehr...

Schlaglichter

Ultras prügeln sich mit Kneipengästen - Mindestens fünf Verletzte

Bremen. Bei einer Schlägerei zwischen gewaltbereiten Bremer Ultras und Gästen einer Kneipe sind in der Hansestadt mindestens fünf Menschen verletzt worden. In dem Lokal am Steintor wurden nach dem enttäuschenden 2:2-Unentschieden in der Bundesligapartie gegen Mainz 05 die Scheiben eingeworfen. Mehrere Menschen seien in Gewahrsam genommen worden, so die Polizei. Wie schwer die Verletzungen der Betroffenen waren, ist noch unklar. Verschiedene Medien berichteten, dass es sich bei den Kneipengästen um Personen aus der Neonazi- und Hooligan-Szene gehandelt haben soll.mehr...