Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

öffentliche Großprojekte: Wirtschaft kritisiert Bauplanung

Berlin.

Immer neue Verzögerungen und steigende Kosten: Die Kritik an der Planung von großen Bauprojekten in Deutschland reißt nicht ab. „Oft geht es bei solchen Großvorhaben nicht um Sachfragen, sondern um politische Erwägungen“, sagte der Präsident der Handwerkskammer Berlin, Stephan Schwarz, der „Welt am Sonntag“. Fertigstellungstermine orientierten sich am Wahlkalender, Kosten würden heruntergerechnet, um mit dem Projekt beginnen zu können. Vor wenigen Tagen hatte die Deutsche Bahn eingeräumt, dass sich der Bau des neuen Bahnhofs Stuttgart 21 um eine weitere Milliarde verteuert.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Brüssel gibt grünes Licht für Easyjet-Air-Berlin-Übernahme

Brüssel. Die EU-Wettbewerbshüter haben für die Übernahme von Teilen der insolventen Fluglinie Air Berlin durch Easyjet grünes Licht gegeben. Der Zusammenschluss werde ohne Auflagen genehmigt, teilte die EU-Kommission mit. Easyjet hatte unlängst bereits angekündigt, dem Branchenprimus Lufthansa auf innerdeutschen Strecken stärker Konkurrenz machen zu wollen. Von Berlin-Tegel plant die Gesellschaft etwa ab Anfang Januar pro Woche 250 Flüge nach Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und München.mehr...

Schlaglichter

Bundestag verlängert Einsätze der Bundeswehr um kurze Zeit

Berlin. Wegen der Hängepartie bei der Regierungsbildung hat der Bundestag gleich mehrere Auslandseinsätze der Bundeswehr um jeweils drei Monate verlängert. Die Abgeordneten stimmten mit großer Mehrheit für eine Verlängerung der wichtigsten Einsätze, etwa die Ausbildungsmission in Afghanistan oder die Beteiligungen am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Die Abgeordneten wollen heute und morgen insgesamt über die Verlängerung von sieben Bundeswehreinsätzen abstimmen. Die Mandate laufen teils Ende dieses Jahres, teils Ende Januar 2018 aus.mehr...

Schlaglichter

Jeder zweite Zehntklässler hat Erfahrung mit Shishas

Berlin. Jeder zweite Zehntklässler in Deutschland hat schon einmal Tabak aus einer Shisha geraucht. 15 Prozent der Zehntklässler greifen regelmäßig zur Wasserpfeife, häufiger tun dies Jungen als Mädchen. Das zeigt eine Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Die Kasse sieht einen Grund für den verbreiteten Konsum darin, dass süß-fruchtige Aromastoffe, die dem Tabak beigemengt sind, Shishas harmlos wirken ließen. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung können sich beim langjährigen Shisha-Rauchen die Lungenfunktion verschlechtern und das Krebsrisiko erhöhen.mehr...

Schlaglichter

Bundestag verlängert Bundeswehreinsatz in Mali

Berlin. Die Bundeswehr wird sich weiterhin an der gefährlichen Friedensmission im westafrikanischen Mali beteiligen. 504 Abgeordnete stimmten für eine dreimonatige Verlängerung der Beteiligung an der UN-Mission Minusma. Damit können befristet bis Ende April 2018 wie bisher bis zu tausend Soldaten entsendet werden. Die Abgeordneten stimmen heute und morgen über die Verlängerung von insgesamt sieben Bundeswehreinsätzen ab. Die Mandate laufen teils Ende dieses Jahres, teils Ende Januar 2018 aus.mehr...

Schlaglichter

Neuer Bundestag will automatische Diätenanpassung übernehmen

Berlin. Der neue Bundestag will die in der vergangenen Legislaturperiode beschlossene Regelung zur automatischen Diätenanpassung übernehmen. Ein entsprechender Antrag wird von den Fraktionen von CDU/CSU, SPD und FDP unterstützt. Nach der Anpassungsregelung, die in der jetzigen Form am 24. Oktober 2017 in Kraft trat, werden jeweils zur Mitte des Jahres die Diäten entsprechend der allgemeinen Lohnentwicklung angepasst. Regelmäßige Verhandlungen über die Abgeordnetendiäten sind damit überflüssig.mehr...

Schlaglichter

Polizei will Verbrennen von Israel-Fahnen verhindern

Berlin. Die Berliner Polizei will eine erneute Demonstration arabischer Gruppen am Nachmittag genau im Auge behalten und das Verbrennen israelischer Flaggen unterbinden. Eine der polizeilichen Auflagen für die Demonstration am Hauptbahnhof ist das Verbot des Verbrennens jeglicher Gegenstände. Das kündigte ein Polizeisprecher an. Die Demonstrationen richten sich gegen die von US-Präsident Donald Trump verkündete Anerkennung Jerusalems als alleinige Hauptstadt Israels.mehr...