Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Vier Mal BVB

Zwei Testspiele als Generalprobe für die WM

OLDENBURG 65 Tage vor dem WM-Auftakt starten die deutschen Handball-Frauen in die EM-Qualifikation. Bundestrainer Michael Biegler erwartet sowohl gegen Litauen als auch vier Tage später in der Türkei eine Menge von seinem Team. Vier BVB-Spielerinnen stehen im Aufgebot, drei immerhin auf Abruf.

Zwei Testspiele als Generalprobe für die WM

Die für Borussia Dortmund spielende Torfrau Clara Woltering gehört zum Aufgebot von Bundestrainer Michael Biegler für die anstehenden EM-Qualifikationsspiele gegen Litauen und die Türkei.

Seit eineinhalb Jahren dreht sich bei Michael Biegler alles um die Heim-Weltmeisterschaft, doch zum Start in die EM-Qualifikation geht der Blick des Bundestrainers der deutschen Handball-Frauen ausnahmsweise über das große Projekt hinaus. „Wir müssen über die WM hinweg gut arbeiten, um bei der EM 2018 dabei zu sein. Ziel ist es, beide Spiele zu gewinnen“, sagte Biegler vor dem Aufgalopp in der Gruppe 6 gegen Litauen am heutigen Mittwoch (20 Uhr/Sport1 live) in Oldenburg und dem Gastspiel in der Türkei am Sonntag.

Vier dabei, drei auf Abruf


Die Doppelaufgabe in dieser Woche sieht der 55-Jährige aber auch als willkommenen Test für die WM, die am 1. Dezember in Leipzig mit der Begegnung gegen Kamerun beginnt. „Die beiden Spiele sind innerhalb des Projekts 2017 sehr wichtig für uns, denn wir brauchen jede Spielmöglichkeit. Deswegen werden die Ladys die Partien hochkonzentriert angehen“, kündigte Biegler an.

"Unterschiedliche Herausforderungen"

Ihm kommt es durchaus gelegen, dass Litauen und die Türkei völlig unterschiedliche Spielanlagen und Abwehrsysteme haben. „Das sind gute Tests für unsere Vorrundenspiele bei der WM, wo wir uns auch auf unterschiedliche Herausforderungen einstellen müssen“, erklärte der Bundestrainer. Beim Welt-Championat trifft die DHB-Auswahl in der Vorrunde neben Kamerun auf Südkorea, China, Serbien und Vize-Weltmeister Niederlande.

DORTMUND Die 21:30 (9:13)-Niederlage am Samstag beim Buxtehuder SV, sie hat ihre Spuren hinterlassen bei Borussia Dortmund. Ildiko Barna jedenfalls suchte auch am Sonntag noch nach den passenden Worten, eine Erklärung für die schwache Leistung des Handball-Bundesligisten fand die BVB-Trainerin aber auch mit einem Tag Abstand nicht wirklich.mehr...

Die 65 Tage bis zum WM-Auftakt will Biegler intensiv nutzen. Ende Oktober zieht er seine Spielerinnen bei einem Lehrgang in Leipzig zusammen, um sie mit den Gegebenheiten im WM-Vorrundenort vertraut zu machen. Nach einem Doppel-Länderspiel gegen die Niederlande (28./29. Oktober) beginnt die unmittelbare WM-Vorbereitung am 12. November in Rotenburg an der Fulda. Von dort siedeln die Ladys zum Athletik-Lehrgang nach Leverkusen um, ehe die letzten Tests in der Slowakei (24. November) und einen Tag später gegen Island in Dresden anstehen.

Die Partie gegen die allenfalls zweitklassigen Litauerinnen betrachtet Biegler aber keinesfalls nur als Warm-up. „Wir haben ganz klare Sachen festgelegt, was Komponenten wie Abwehr, Gegenstoß und Angriff angeht“, umriss der Coach die Vorgabe.

Andere Regeln

Weil sich diese von der Bundesliga unterscheiden, müsse er die Spielerinnen innerhalb kürzester Zeit „wieder mit den Regeln in der Nationalmannschaft vertraut machen“. Auch die Türkei werde man nicht unterschätzen, denn „es geht auch um Ergebnisse“, betonte Biegler. „Deshalb werden wir uns voll fokussieren, damit wir uns die bestmögliche Ausgangsmöglichkeit schaffen.“

Woltering und Huber zufrieden

Leichte Gruppe für deutsche Handballerinnen

Hamburg Die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Frauen trifft in der Vorrunde der Weltmeisterschaft im eigenen Land in Gruppe B auf die Niederlande, Serbien, Südkorea, China und Kamerun. Das ergab die Auslosung im Finalspielort Hamburg. Die Gastgeberinnen um Clara Woltering und Svenja Huber stehen vor machbaren Aufgaben.mehr...

So richtig ernst wird es für die DHB-Frauen in der EM-Ausscheidung aber erst im Frühjahr 2018, wenn das Doppel-Duell mit Spanien ansteht. „Wir diskutieren eigentlich nicht darüber, bei der EM dabei zu sein. Es geht um den Gruppensieg“, sagte der nach der WM zum Männer-Bundesligisten SC DHfK Leipzig wechselnde Biegler. „Den traue ich den Ladys natürlich zu.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Handball: Weltmeisterschaft

Totalschaden! DHB-Frauen scheiden im Achtelfinale aus

MAGDEBURG Aus der Traum von der ersten WM-Medaille seit 2007: Die deutschen Handball-Frauen scheiden bei der Heim-Weltmeisterschaft gegen Dänemark im Achtelfinale aus. Wieder einmal hadern sie mit der Chancenverwertung.mehr...

Statikprobleme werden behoben

Erleichterung! Halle Wellinghofen wieder freigegeben

DORTMUND Aufatmen bei Dortmunds Sportlern: Die Halle Wellinghofen ist nach der vorübergehenden Sperrung wieder freigegeben. In der vergangenen Woche waren Statikprobleme entdeckt worden.mehr...

Handball: Weltmeisterschaft

Wolterings Premiere - DHB-Frauen sind Spitzenreiter

LEIPZIG Pflichtaufgabe erfüllt, Tabellenführung erobert: Trotz eines fehlerhaften Auftritts übernehmen Deutschlands Frauen bei der Heim-WM die Tabellenführung in der Gruppe D. Im Kampf um den Gruppensieg hat der Gastgeber nun alle Trümpfe in der Hand.mehr...

Handball: Weltmeisterschaft

22:22 - DHB-Frauen verschenken den Sieg gegen Serbien

LEIPZIG Die DHB-Frauen geben beim 22:22 gegen Serbien Sekunden vor Schluss noch den Erfolg aus der Hand. Trainer Biegler sieht trotzdem das Positive. Bereits am Mittwoch steht das nächste Spiel auf dem Programm.mehr...

Handball: Weltmeisterschaft

DHB-Frauen stoßen Tor zum Achtelfinale weit auf

LEIPZIG Die deutschen Handballerinnen landen gegen Südkorea einen überzeugenden Erfolg und können langsam mit der K.o.-Runde planen. Ein Duo sticht beim zweiten Vorrundensieg heraus.mehr...

Kein Platz für negative Gedanken

Trotz Nichtnominierung: Kramer hofft auf WM-Einsätze

LEIPZIG Als die deutschen Handballerinnen am Freitagabend auf das Feld der ausverkauften Arena Leipzig liefen, da suchte Stella Kramer noch ihren Platz auf der Tribüne gegenüber der deutschen Bank. Zwar ganz dicht dran am Geschehen, aber irgendwie auch ganz schön weit weg von ihren Teamkolleginnen. Mitspielen durfte die Rechtsaußen von Borussia Dortmund beim 28:15-Auftaktsieg gegen Kamerun nicht. Aber geplatzt ist der Traum von der ersten WM noch nicht.mehr...