Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mehr Schein als Sein

BVB glänzt in Leverkusen vor allem durch Ideenlosigkeit

LEVERKUSEN/DORTMUND Das 1:1 bei Bayer Leverkusen wertet Borussia Dortmund als Schritt in die richtige Richtung. Erst die Rote Karte gegen Wendell aber hilft dem BVB in die Spur. Der Trainer darf vorerst weitermachen.

BVB glänzt in Leverkusen vor allem durch Ideenlosigkeit

Wirklich zufrieden konnte die BVB-Spieler mit ihrer Leistung in Leverkusen nicht sein. Foto: imago

Sinnbildlich war ja kein Stein auf dem anderen geblieben in der vergangenen Woche bei Borussia Dortmund. Das 4:4 im Revierderby gegen Schalke als vorläufiger Höhepunkt der Krise hatte nach einer gründlichen Prüfung verlangt. Da half es, dass es keine unliebsame Störung durch eine Englische Woche gab, man konnte reden, man konnte viel trainieren.

Auf dem Papier ein Achtungserfolg

Das Ergebnis dieser Bemühungen war am Samstag ein 1:1 (0:1) bei Bayer Leverkusen, auf dem Papier auf jeden Fall ein Achtungserfolg. Und Borussia Dortmunds Spieler sagten anschließend das, was man in solchen Situationen wohl erklärt. Neven Subotic, den die Fehler-Analyse unter der Woche ins Team gespült hatte, sah einen „wichtigen Schritt nach vorn“, der Kapitän, Marcel Schmelzer, war froh, „dass unser Wille und unsere Moral zu dem einen Punkt gereicht haben. Wir sind zufrieden, auch mit der Art und Weise.“

LEVERKUSEN Erst Mario Götze, am Samstag dann Maximilian Philipp und Gonzalo Castro: Zur sportlichen BVB-Misere gesellt sich nun auch das Verletzungspech. Der üppig besetzte Kader reduziert sich Stück für Stück.mehr...

Vielleicht war es auch vermessen, angesichts des Selbstvertrauen raubenden Negativ-Laufs der vergangenen Wochen zu erwarten, dass aus 50 Minuten Überzahl mehr Ertrag herausspringen würde als der Ausgleich durch Andrey Yarmolenko (73.). Doch der erste Schritt aus der Krise war am Ende allenfalls ein winziger. Auch mit einem Spieler mehr blieb Dortmund vieles schuldig, kreierte kaum Chancen und glänzte vor allem durch Ideenlosigkeit. Der beschworene Aufwärtstrend ist (noch) mehr Schein als Sein.

Böser Stellungsfehler

Bevor die Rote Karte gegen Leverkusens Wendell (39.) der Partie die entscheidende Wendung gab, deutete fast nichts auf das spätere Lebenszeichen hin. Auch mit Subotic, der zu seinem zweiten Saisoneinsatz kam, war der BVB defensiv nur eine leere Hülle, hatte dem Tempo der Leverkusener Stürmer nichts entgegenzusetzen, agierte zu behäbig im Aufbau und leistete sich nicht nur beim Tor zum 0:1 böse Stellungsfehler. Bis zum Platzverweis habe seine Mannschaft „keinen Fußball“ gespielt, sagte Peter Bosz. Ein Satz, den der Trainer häufiger sagen musste in den vergangenen Wochen.

BVB-Training in Brackel am 3. Dezember

Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.
Bilder des BVB-Trainings in Brackel am 3. Dezember.

Wendells üblen Tritt gegen Gonzalo Castro bestrafte Schiedsrichter Robert Hartmann mit Hilfe des Videobeweises zu Recht mit Rot. „Diese Szene“, meinte der ehemalige Dortmunder Sven Bender, „hat das Spiel kippen lassen.“ Bender selbst (12.) hatte per Kopf die erste von drei richtig dicken Bayer-Chancen in den ersten 20 Minuten und fand dort in Roman Bürki seinen Meister. „Er hat uns heute gerettet“, gestand Schmelzer später.

Volland scheitert an Bürki

Bürki war auch gegen den Schuss von Julian Brandt zur Stelle (14.), der Kopfball von Kai Havertz klatschte an die Latte (20.). Vor dem Ausgleich entnervte Bürki auch noch Kevin Volland, als der zum zweiten Mal an diesem Tag alleine auf ihn zusteuerte (72.)- diesmal blieb der Schweizer Sieger. Es war die Schlüsselszene in dieser Partie. Ein 0:2 hätte der mental weiter angeschlagen wirkende BVB wohl nicht mehr kontern können.


Auch wenn der Befreiungsschlag auch im siebten Pflichtspiel nacheinander ausblieb, darf der Trainer vorerst weitermachen. „Wir wollen den Turnaround mit Peter Bosz schaffen“, bestätigte Sportdirektor Michael Zorc. „Dass in unserer Situation über andere Trainernamen diskutiert wird, gehört zum Geschäft.“ Der BVB habe aber noch keine anderen Trainer kontaktiert.

Druck bleibt unvermindert hoch

Bosz verfolgte die 90 Minuten weitgehend emotionslos von der Bank aus. Wahrscheinlich saß ja aber auch bei ihm der Schock nach den zwei schweren Verletzungen von Maximilian Philipp und Castro tief. Castro befürchtet nach Wendells Tritt einen Bänderschaden im Sprunggelenk, Philipp verdrehte sich schon nach drei Minuten im Luftzweikampf mit Jonathan Tah das rechte Knie. Seine Zwangspause wird deutlich länger ausfallen.

"Situation super angenommen"

Joo-Ho Park plant Neustart in der Heimat

DORTMUND Ein halbes Jahr vor Ablauf seines Vertrages verlässt Joo-Ho Park Borussia Dortmund und kehrt in seine südkoreanische Heimat zurück. Dort will sich der 30-Jährige für einen Platz im WM-Kader empfehlen.mehr...

Allmählich gehen Bosz auch noch die offensiven Alternativen aus. Der Druck auf seine Person bleibt dennoch unvermindert groß.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Podcast - Folge 73

Die Gründe für Peter Stögers erfolgreiches Debüt

DORTMUND Der 2:0-Erfolg gegen Mainz 05 war der erste Bundesliga-Sieg für Borussia Dortmund seit dem 30. September. Und er bescherte nicht nur drei ganz wichtige Punkte im Kampf um die vorderen Plätze, sondern förderte bei den Borussen auch eine Menge Selbstvertrauen wieder zu Tage. In der 73. Folge unseres BVB-Podcasts diskutieren wir die Premiere von Peter Stöger sowie die Rolle des neuen Trainers.mehr...

BVB-Weihnachtssingen

Aubameyang, Sahin und Co. singen mit 25.000 BVB-Fans

DORTMUND Der Signal Iduna Park wird am Sonntag zum größten Konzertsaal Deutschlands. Der BVB lädt zum Weihnachtssingen in sein Stadion ein - und über 25.000 Fans haben bereits Karten dafür gekauft. Und sie bekommen prominente Mitsänger: Die komplette Mannschaft von Borussia Dortmund wird dabei sein - und ein Popstar.mehr...

Weihnachtsbesuch in der Kinderklinik

BVB-Stars bringen die kleinen Patienten zum Lachen

DORTMUND Die BVB-Stars besuchen die Kinderklinik Dortmund. Am Tag nach dem wichtigen Sieg in Mainz punkten die schwarzgelben Profis bei den kleinen Patienten. Hier gibt es Bilder und Videos.mehr...

19:09 - der schwarzgelbe Talk

BVB-Boss Watzke befindet sich wieder im Kampfmodus

DORTMUND 2017 sei ein schreckliches Jahr gewesen, sagt Hans-Joachim Watzke bei der 16. Auflage von "19:09 - der schwarzgelbe Talk". Jetzt ist er wieder im Kampfmodus - und könnte sich eine Vertragsverlängerung vorstellen.mehr...

19:09 - der schwarzgelbe Talk

Watzke: Könnte mir vorstellen, noch einmal zu verlängern

DORTMUND Der BVB-Boss zu Gast im Lensing-Carrée! Bei "19:09 - der schwarzgelbe Talk" hat Hans-Joachim Watzke am Mittwochabend über Peter Stöger, Peter Bosz, die aktuell schwierige Situation und seine persönliche Zukunft gesprochen. Hier gibt es das Video, die Bilder und die wichtigsten Aussagen.mehr...