Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Die Taktikanalyse

Das sind die Gründe für Werders Aufschwung

DORTMUND Im Fernduell mit 1899 Hoffenheim um die direkte Qualifikation für die Champions League muss Borussia Dortmund zum Saisonabschluss viertbeste Rückrundenmannschaft in Schach halten und am besten deutlich besiegen. In unserer Taktikvorschau beleuchtet Martin Rafelt die Gründe für starke Rückrunde des SV Werder Bremen.

Das sind die Gründe für Werders Aufschwung

Hauptverantwortlich für den Bremer Aufschwung: Trainer Alexander Nouri (l.) und Stürmer Max Kruse.

1.) 5-3-2 ist der neue Standard

Auch wenn Alexander Nouri immer mal wieder das System wechselte, so lässt sich der Bremer Aufschwung recht gut auf eine bestimmte Formation herunterbrechen: Im 5-3-2 machten sie ihre besten Spiele und funktionierten auch am besten. Diese Formation entspricht dem Zeitgeist der Bundesliga.

Der Vorteil ist, dass man das Zentrum mit einem Fünferblock versperren kann und noch eine Fünferkette als Absicherung dahinter hat. Man kann den Gegner auf den Flügel drängen und dann von zwei Seiten zuschieben. Zudem haben beide Stürmer viele Freiheiten, was Max Kruse und Fin Bartels entgegenkommt.

 

2.) Hohes Zustellen, tiefes Verteidigen

Defensivstrategisch variieren die Bremer ihr System. In einigen Spielen oder Spielphasen stellen sie die Gegner hoch zu. Die beiden Stürmer rücken bis an den Strafraum, ein Achter rückt auf die Zehn, die restlichen Spieler lauern auf lange Bälle. Dabei schließt Bremen die Räume aber nicht optimal, sondern erzeugt viele riskante Situationen.  

Häufiger setzt Nouris Elf daher auf eine tiefe Verteidigung, bei der die fünf vorderen Spieler äußerst engagiert mitarbeiten. Die drei zentralen Mittelfeldspieler schließen den Raum vor der Abwehr gut. Für die Borussia wird es wichtig sein, das Spiel oft und schnell zu verlagern.

 

3.) Großes Potenzial bringt viele Tore

Obwohl der taktische Fokus der Bremer in dieser Saison lange auf der Abwehr und dem Konterspiel lag, haben sie eigentlich das Personal für eine sehr kreative Spielweise. Dies zeigte Werder zuletzt - in den letzten sechs Partien fielen irre 30 Tore. Neben Bartels und Kruse stehen auch Gnabry, Pizarro sowie im Mittelfeld Delaney, Junuzovic und Grillitsch für hohe Kunst am Ball.

MÜNCHEN/DORTMUND Nach eigener Auskunft ist die Torjäger-Kanone den beiden Rivalen nahezu egal. Sie ist bestenfalls ein schönes Zubrot. Doch das stimmt natürlich nicht. Robert Lewandowski und Pierre-Emerick Aubameyang wollen diese Kanone für den besten Bundesliga-Torschützen der Saison unbedingt. Und noch einmal mehr, weil es eine Art Privat-Duell zwischen den beiden ist.mehr...

All diese Spieler sind in der Vorwärtsbewegung oberes Bundesliga-Niveau. Hinzu kommt der Finne Niklas Moisander, der in der Eröffnung und dem Umschaltverhalten aus der Verteidigung überragt. Die vielen Tore entsprechen durchaus dem Potenzial.

 

4.) Anfällig für Verlagerungen

Aber auch die vielen Gegentore zuletzt sind kein Zufall. Die Abwehr ist relativ zweikampfschwach, was vor allem in Kontersituationen offensichtlich ist. Wenn die Verteidiger einen großen Raum verteidigen müssen, bekommen sie mehr Probleme als andere Abwehrreihen der Liga. Mit schneller Orientierung kann der Gegner relativ leicht den Ball von Flügel zu Flügel zirkulieren lassen.  

Da die Borussen solche Situationen provozieren, könnte Werder-Trainer Alexander Nouri durchaus mit einer Systemumstellung überraschen - auch wenn die Umstellung auf Raute gegen Hoffenheim ordentlich in die Hose ging.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ein absoluter Teamplayer

Peter Stöger soll beim BVB neue Träumereien formen

DORTMUND Peter Stöger ist der neue Mann auf der BVB-Kommandobrücke. Nur eine Woche nach seinem Aus in Köln übernimmt er in Dortmund. Der Wiener gilt als lustig, manchmal kauzig. Ein Porträt.mehr...

Als Motivator gefordert

Mahlzeit! Peter Stögers heikle Mission beim BVB

DORTMUND Peter Stöger ist zurück in der Bundesliga. Nur sieben Tage nach seiner Entlassung beim 1. FC Köln präsentiert der BVB den Österreicher als Nachfolger des glücklosen Peter Bosz. Stögers zuletzt erfolglose Arbeit kann die Dortmunder Bosse nicht schrecken.mehr...

Der Kommentar

Peter Stöger ist beim BVB als Psychologe gefordert

DORTMUND Nach dem neunten sieglosen Pflichtspiel in Serie ist Peter Bosz nicht mehr zu halten. Der BVB zieht die Reißleine - und präsentiert gleich eine überraschende Nachfolgelösung. Peter Stöger ist als Psychologe gefordert. Dirk Krampe kommentiert.mehr...

Vertrag bis Sommer 2018

Peter folgt auf Peter: Stöger ist neuer BVB-Trainer

DORTMUND Die sportliche Krise beim BVB ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Das Aus von Trainer Bosz ist seit Sonntag ist perfekt - Peter Stöger wird bis Sommer 2018 neuer BVB-Coach. Bereits am Nachmittag sollte der Österreicher sein erstes Training leiten - doch das Wetter machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Hier gibt es unseren Live-Ticker des Tages zum Nachlesen.mehr...

BVB im Schockzustand

Schmelzer: Das war von uns eine absolute Frechheit

DORTMUND Der BVB befindet sich nach dem 1:2 gegen Bremen im Schockzustand. Kapitän Marcel Schmelzer findet im Anschluss an den desolaten Heim-Auftritt deutliche Worte. Trainer Peter Bosz übernimmt die Verantwortung.mehr...