Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

BVB-Innenverteidiger

Matthias Ginter auf der Suche nach seiner Form

DORTMUND Dass es nicht nur steil nach oben geht, das hat Matthias Ginter schon mehrfach erfahren müssen, nachdem er im Sommer 2014 das rote Trikot des SC Freiburg mit dem gelben der Dortmunder Borussia getauscht hat. Aktuell macht der 22-Jährige wieder keine so ganz einfache Zeit durch – ausgerechnet in einer Phase, in der er sich auch Gedanken um seine Zukunft macht.

Matthias Ginter auf der Suche nach seiner Form

Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund.

Den vergangenen Freitag würde Matthias Ginter wahrscheinlich gern aus seinem Gedächtnis streichen. „Sehr froh“ sei er, meinte er nach dem mühsamen 1:0 gegen den FC Ingolstadt, „dass nichts passiert ist.“ Ginter spielte auf zwei Szenen an, in denen er eine unrühmliche Hauptrolle einnahm. Da war der Klärungsversuch, der am gewaltigen Brustkorb von Sokratis hängen blieb, von dort aus in Richtung BVB-Tor zurücksprang und Ingolstadts Matthew Leckie den freien Weg Richtung Roman Bürki ermöglichte. Und da war die Szene kurz vor Schluss, als er seinen eigenen Schlussmann über den Haufen lief.

DORTMUND Nach zuletzt fünf Spielen in 14 Tagen dürfen die BVB-Spieler in der Länderspielpause ein wenig durchatmen. Das gilt aber nicht für die 17 BVB-Spieler, die nach Vereinsangaben in den kommenden Tagen international im Einsatz sind. Wir geben einen Überblick darüber, welche Borussen wann und wo aktiv sind.mehr...

Die Szenen passen wohl zu seinem momentanen Befinden. Ginter wirkt ein wenig kopflos, sehr fahrig in seinen Aktionen, vielleicht ja auch innerlich aufgewühlt. Denn seit der Winterpause läuft es nicht mehr rund: Ginter spielt zwar weiter regelmäßig und hat mit 1801 Einsatzminuten in der Bundesliga die meisten der Dortmunder Innenverteidiger und beinahe schon so viel gesammelt wie im gesamten Premieren-Jahr von Thomas Tuchel.

"Klarer Stammspieler"

Für ihn, meinte Dortmunds Trainer, sei Ginter daher auch „ein klarer Stammspieler.“ Doch seitdem der Spielbetrieb wieder läuft, hat Ginter akzeptieren müssen, dass Marc Bartra an ihm vorbeigezogen ist – und mit Ömer Toprak ein weiterer Positions-Konkurrent verpflichtet ist.

DORTMUND Matthias Ginter hat viel dafür getan, dass er nicht mehr so leicht übersehen wird, weder auf dem Fußballplatz noch daneben. Er hat sich mit einem Fitnesstrainer individuell gestählt und sich mit einem Mentaltrainer darauf konzentriert, seine Präsenz zu verbessern. Dennoch verwundert es, dass der Defensivspieler in dieser Saison die drittmeisten Minuten in der Bundesliga absolviert hat beim BVB.mehr...

Die Statistik weist nach, dass die Kurve bei Ginter nach unten zeigt. Seinen Notendurchschnitt von 3,34 aus der vergangenen Saison wird er bei aktuell 3,63 kaum mehr erreichen, nach der Winterpause beläuft sich sein Schnitt nur auf eine mäßige 4,0. Kommt er an den Ball, wird es unruhig auf den Rängen. Auch das spürt ein Spieler natürlich.

Körperlich zugelegt

Man kann dabei nicht sagen, dass sich Matthias Ginter nicht weiterentwickelt hätte. Vor allem körperlich hat der Freiburger enorm zugelegt, hat mit viel individuellem Trainingsaufwand mittlerweile eine ähnliche Statur wie Mats Hummels, auch seine Technik und Kopfballstärke wecken eigentlich die Erwartung, dass Ginter eine prägende Figur in der BVB-Innenverteidigung werden könnte.

"Schöne, aufregende Spiele"

BVB freut sich auf intensive April-Wochen

DORTMUND Gonzalo Castro hat in den vergangenen Monaten keinen Hehl daraus gemacht, dass er gerne mal wieder bei der Nationalmannschaft dabei wäre. Am Freitag allerdings wirkte er gar nicht mal so traurig, dass Bundestrainer Joachim Löw in den kommenden Länderspielen erneut auf den BVB-Mittelfeldspieler verzichtet. Wie viele Borussen hat er die kurze Pause vor dem heißen April der Entscheidungen herbeigesehnt.mehr...

Zweifel daran sind jedoch offenbar vorhanden, anders lässt sich die Personalie Toprak kaum interpretieren. Zwar setzt auch Tuchel taktisch immer öfter auf das Dreierketten-Modell mit wahlweise zwei oder drei Innenverteidigern.

Fünf Innenverteidiger

Bei der Dreierlösung wäre ein Kader mit fünf nominellen Innenverteidigern, wie sie im Sommer unter Vertrag stehen werden (Bartra, Sokratis, Bender, Ginter, Toprak), daher nicht unbedingt überdimensioniert. Doch Ginter grübelt und wägt ab, wie sich seine Chancen auf Einsätze ab dem Sommer wohl entwickeln könnten.

Borussia Mönchengladbach wollte ihn verpflichten, kurz vor Transferschluss im vergangenen Sommer auch der VfL Wolfsburg. Aktuell soll Ginter bei RB Leipzig auf dem Zettel stehen – an Interesse am Dortmunder Defensivspieler dürfte es nicht mangeln. Gut möglich, dass man den 22-Jährigen ab Sommer in einem anderen Trikot sieht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

BVB-Podcast - Folge 73

Die Gründe für Peter Stögers erfolgreiches Debüt

DORTMUND Der 2:0-Erfolg gegen Mainz 05 war der erste Bundesliga-Sieg für Borussia Dortmund seit dem 30. September. Und er bescherte nicht nur drei ganz wichtige Punkte im Kampf um die vorderen Plätze, sondern förderte bei den Borussen auch eine Menge Selbstvertrauen wieder zu Tage. In der 73. Folge unseres BVB-Podcasts diskutieren wir die Premiere von Peter Stöger sowie die Rolle des neuen Trainers.mehr...

BVB-Weihnachtssingen

Aubameyang, Sahin und Co. singen mit 25.000 BVB-Fans

DORTMUND Der Signal Iduna Park wird am Sonntag zum größten Konzertsaal Deutschlands. Der BVB lädt zum Weihnachtssingen in sein Stadion ein - und über 25.000 Fans haben bereits Karten dafür gekauft. Und sie bekommen prominente Mitsänger: Die komplette Mannschaft von Borussia Dortmund wird dabei sein - und ein Popstar.mehr...

Weihnachtsbesuch in der Kinderklinik

BVB-Stars bringen die kleinen Patienten zum Lachen

DORTMUND Die BVB-Stars besuchen die Kinderklinik Dortmund. Am Tag nach dem wichtigen Sieg in Mainz punkten die schwarzgelben Profis bei den kleinen Patienten. Hier gibt es Bilder und Videos.mehr...

19:09 - der schwarzgelbe Talk

BVB-Boss Watzke befindet sich wieder im Kampfmodus

DORTMUND 2017 sei ein schreckliches Jahr gewesen, sagt Hans-Joachim Watzke bei der 16. Auflage von "19:09 - der schwarzgelbe Talk". Jetzt ist er wieder im Kampfmodus - und könnte sich eine Vertragsverlängerung vorstellen.mehr...

19:09 - der schwarzgelbe Talk

Watzke: Könnte mir vorstellen, noch einmal zu verlängern

DORTMUND Der BVB-Boss zu Gast im Lensing-Carrée! Bei "19:09 - der schwarzgelbe Talk" hat Hans-Joachim Watzke am Mittwochabend über Peter Stöger, Peter Bosz, die aktuell schwierige Situation und seine persönliche Zukunft gesprochen. Hier gibt es das Video, die Bilder und die wichtigsten Aussagen.mehr...