Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Wie in alten Zeiten

Trotz Auswechslung: Sahin war der beste Borusse

MONACO Er spielte feine Pässe, er eroberte Bälle, er hatte Dortmunds gefährlichste Szene im ersten Durchgang: Nuri Sahin war am Mittwochabend eine Hälfte lang der beste Borusse bei der 1:3-Niederlage beim AS Monaco. Zur Pause musste er dennoch weichen – aus taktisch durchaus gut begründeten Überlegungen. Sportlich bitter war seine Auswechslung dennoch.

Trotz Auswechslung: Sahin war der beste Borusse

Bilder der Champions-League-Partie zwischen AS Monaco und Borussia Dortmund.

Nuri Sahin ist ein sensibler, ein feinfühliger und empathischer Mensch. Sein zutiefst ehrliches und offenes Interview im norwegischen Fernsehen nach dem Hinspiel gegen Monaco in der Vorwoche, nur rund 24 Stunden nach dem schweren Sprengstoff-Anschlag auf ihn und seine Teamkollegen, hat nicht nur diejenigen bewegt, die der Borussia nahestehen.

Größter Respekt

Man sah in diesen Momenten – und auch in den Tagen danach – wie sehr Sahin die Bilder und Geräusche aus dem Mannschaftsbus verfolgten. Umso größer war der Respekt, den er von allen Seiten für seine starken Leistungen beim 2:3 gegen Monaco und beim 3:1 gegen Frankfurt zugesprochen bekam.

Nuri Sahin (@nurisahin): – It's hard to find the right words.@JanAageFjortoftpic.twitter.com/KTMPF3PTNI

Als Belohnung stellte ihn BVB-Trainer Thomas Tuchel im Rückspiel in Monaco in die Startformation. Und Sahin rechtfertigte in seinem dritten Spiel binnen acht Tagen nach zuvor mehr als viermonatiger Verletzungspause diesen Schritt. Der Mittelfeldstratege war der Dortmunder Chef auf dem Platz, baute das Spiel seiner Elf auf und unterband zwei, drei gefährliche Offensivszenen der Monegassen. Und als er in der 14. Minute beim Stand von 0:1 einen Freistoß so perfekt über die Mauer zirkelte, dass der Ball genau auf Höhe des Winkels Richtung Tor flog, machten sich die rund 1800 mitgereisten BVB-Fans schon zum Torjubel bereit.

Ein Zentimeter fehlt

„Wenn der reingeht, dann kriegen wir noch mal Kraft“, mutmaßte Sahin später. Doch der Ball klatschte an den Innenpfosten und sprang von dort zurück. Es fehlte vielleicht ein Zentimeter und das Spiel hätte eine andere Wendung genommen. Stattdessen traf Monaco drei Minuten später zum zweiten Mal – und besiegelte damit frühzeitig das verdiente Aus des BVB.

DORTMUND In Monte Carlo wollte Borussia Dortmund sein Glück versuchen, um nach der Hinspiel-Niederlage gegen Monaco doch noch den Sprung ins Halbfinale der Champions League zu schaffen. Doch die Hoffnungen wurden früh im Keim erstickt. Wir sprechen im Podcast über das Spiel und diskutieren unter anderem darüber, wie sinnvoll es ist, die BVB-Profis derzeit zu benoten.mehr...

„Das“, sagte Sahin geknickt, „war unser Genickbruch.“ Der 28-Jährige hatte sich viel ausgerechnet für die Champions League, das ließ er am Abend des Ausscheidens durchblicken. Die Hoffnung des türkischen Nationalspielers war groß, die Runde gegen Monaco nach dem kaum zu bewertenden 2:3 noch zu drehen. Doch nicht nur deshalb war der Mittwoch ein aus rein sportlicher Sicht bitterer Tag.

Guerreiro für Sahin

Schon zur Pause war nämlich Schluss für Sahin: Tuchel wechselte ihn aus, obwohl er bis dahin der beste Borusse war. „Der Rückstand war der Grund“, erklärte der BVB-Coach seinen Schritt. „Wir haben dann mit Raphael Guerreiro auf der Position gespielt, weil wir aus dem Zentrum noch mehr Offensivgeist entwickeln wollten.“ Es war eine nachvollziehbare Begründung – und doch unbefriedigend für Sahin.

MONACO Wann ist der richtige Zeitpunkt, um Spiele von Borussia Dortmund wieder "normal" bewerten zu können? Wann darf, wann muss man von den Spielern verlangen können, dass sie die Geschehnisse der vergangenen Woche in den Hintergrund drängen und wieder mit ganzer Konzentration bei Ihrer Arbeit (und damit auch wieder kritisierbar) sein können?mehr...

„Der Trainer hat mich aufgestellt, also ist es auch sein Recht, mich auszuwechseln“, erklärte der Sechser nach der Partie diplomatisch. „Dagegen kann ich nichts sagen.“ Und er wollte es auch nicht. Sahin ist niemand, der öffentlich Mitspieler oder Trainer kritisiert. Er war und ist stets loyal zu seinem Team und seinem Verein. Daran änderte in den vergangenen anderthalb Jahren auch die Tatsache nichts, dass er immer wieder zu spüren bekommt, dass er in Tuchels Planungen eine untergeordnete Rolle spielt.

Perspektiven werde nicht besser

Es gab am Mittwoch in Julian Weigl schließlich noch einen zweiten Sechser, der theoretisch für Guerreiro hätte weichen können. Doch anders als Sahin spielt Weigl in der Regel immer unter Tuchel. So war es auch diesmal. Und im Sommer stößt in Mahmoud Dahoud auch noch ein erklärter Wunschspieler des Trainers für die Sechser-/Achter-Position hinzu. Die Perspektiven werden also nicht besser für Sahin, dessen Vertrag bis Juni 2018 läuft.

MONACO Es sollte nicht sein: Acht Tage nach dem Sprengstoff-Anschlag auf ihr Leben versuchten die Spieler von Borussia Dortmund beim AS Monaco alles, um nach der 2:3-Niederlage aus dem Hinspiel noch ins Halbfinale der Champions League einzuziehen. Individuelle Fehler und eine nicht aufgegangene Taktik aber verhinderten bei der 1:3 (0:2)-Niederlage das Weiterkommen. Die Einzelkritik.mehr...

Auch Tuchels Arbeitspapier endet – Stand heute – am Ende der nächsten Saison. Gut möglich, dass am Ende die Entscheidung um die Zukunft des einen mit der des anderen zusammenhängt. Sportlich wie menschlich wäre ein Abgang Sahins ohne Frage ein Verlust für den BVB. Das hat der langjährige Borusse in Monaco ungeachtet des Dortmunder Ausscheidens wieder einmal gezeigt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Derby-Vorbereitung beginnt

Pulisic wieder im BVB-Training - Bürki wohl fit

DORTMUND Ziemlich genau zwölf Stunden nach der 1:2 (1:0)-Pleite in der Champions League gegen Tottenham Hotspur startete für Borussia Dortmund am Mittwochmorgen um 10.30 Uhr die Vorbereitung auf das Revierderby gegen den FC Schalke 04 am Samstag. Dabei konnten die rund 250 Zuschauer, die sich das öffentliche Training in Brackel ansahen, einen Rückkehrer begrüßen. Eine weitere gute Nachricht gab es von BVB-Keeper Roman Bürki.mehr...

Das BVB-Interview

Schmelzer: Wir müssen wieder für Ergebnisse kämpfen

DORTMUND BVB-Kapitän Marcel Schmelzer findet deutliche Worte nach dem 1:2 gegen Tottenham. Während er die Leistung in der ersten Hälfte lobt, gefällt ihm die Reaktion nach dem 1:1 überhaupt nicht.mehr...

Martinez unter Beobachtung

Schalke spielt Schicksal für BVB-Trainer Peter Bosz

DORTMUND Nach dem fünften sieglosen Spiel in Serie könnte ausgerechnet der FC Schalke 04 Schicksal spielen für BVB-Trainer Peter Bosz. Der Niederländer hofft hingegen auf die heilende Wirkung eines Derbysiegs.mehr...

BVB-Einzelkritik

Wackelkandidat Bartra - Bürki mit starken Reflexen

DORTMUND Auch eine 1:0-Führung bringt dem BVB gegen Tottenham keine Sicherheit zurück. Statt mutiger zu werden, agieren die Borussen zunehmend ängstlich. Vor allem ein Abwehrspieler wackelt. Die Einzelkritik.mehr...

Champions League

Krise verschärft sich nach 1:2 - Son bleibt BVB-Schreck

DORTMUND Keine Geschenke für Peter Bosz an seinem 54. Geburtstag, Borussia Dortmund kommt auch in der Champions League nicht in die Spur. Nach dem 1:2 (1:0) gegen die Tottenham Hotspur verschärft sich die Krise in Schwarzgelb.mehr...

Youth League

"Spurs" sind für die BVB-U19 eine Nummer zu groß

DORTMUND Nach dem 1:3 gegen Tottenham in der Youth League steht der Achtelfinaleinzug der BVB-U19 auf der Kippe. In Madrid benötigt die Hoffmann-Elf nun noch einen Punkt.mehr...