Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ex-Trainer als Nationalcoach gehandelt

FC Schalke 04 widerspricht Weinzierl im ÖFB-Streit

Gelsenkirchen Markus Weinzierl wirft seinem Noch-Arbeitgeber Schalke 04 vor, nicht die Freigabe für ein Engagement als österreichischer Nationaltrainer erhalten zu haben. Schalkes Sportvorstand wiedersprach nun dieser Darstellung. Indessen hat der österreichische Fußball-Bund (ÖFB) einen Ersatz für Weinzierl gefunden.

FC Schalke 04 widerspricht Weinzierl im ÖFB-Streit

Markus Weinzierl wird nicht Nationaltrainer Österreichs. Foto: picture alliance / Ina Fassbende

Der FC Schalke 04 hätte seinen ehemaligen Trainer Markus Weinzierl für ein Engagement als Teamchef der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft unter Umständen freigegeben. „Es gab eine Anfrage des österreichischen Verbands, ob wir bereit wären, Markus Weinzierl aus seinem Vertrag zu entlassen. Darauf haben wir ‚Ja‘ gesagt“, erklärte Schalkes Vereinssprecher Thomas Spiegel am Mittwoch auf dpa-Anfrage. Danach habe es jedoch „keine weitere Kontaktaufnahme“ mehr gegeben - und für den Bundesligisten war der Fall damit offenbar erledigt.

„Kann die Vorwürfe nicht nachvollziehen“

„Ich kann die Vorwürfe nicht nachvollziehen“, sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel dem Internet-Portal „derwesten.de“. „Einwände“ habe es nicht gegeben. „Allerdings hat sich danach von Beraterseite und von Seiten des ÖFB niemand mehr bei uns gemeldet.“

Gelsenkirchen Was zeichnet einen guten Bundesliga-Trainer aus? Er muss unter anderem die Fähigkeit besitzen, Spieler besser zu machen. Schalkes Coach Domenico Tedesco hat in dieser Hinsicht bereits nach zehn Bundesliga-Spieltagen eine kleine Erfolgsbilanz vorzuweisen. Drei Beispiele, die für Tedesco als Bessermacher sprechen.mehr...

Weinzierl war nach der Trennung von Teamchef Marcel Koller beim ÖFB einer der Kandidaten für dessen Nachfolge. In einem Interview der österreichischen Zeitung „Kurier“ erweckte Weinzierl den Eindruck, dass ein Engagement in Österreich an der Freigabe-Verweigerung des Revierklubs gescheitert sei. Er habe dem Verband abgesagt, weil „Schalke keine Gespräche geführt hat über eine mögliche Vertragsauflösung“. Sein Ex-Klub habe erst gar keinen Gespräche aufgenommen. „Keine Ahnung warum. Dadurch war es dann gar nicht mehr möglich, weitere Gespräche zu führen“, sagte Weinzierl, für den es eine „interessante Aufgabe“ gewesen wäre.

Kontrakt noch bis 2019

Der Kontrakt des 42-Jährigen, der auf Schalke nach einem Jahr vor der Saison beurlaubt worden war, läuft noch bis 2019. Für ein Engagement in Österreich hätten sich alle Beteiligten einigen müssen. Inzwischen hat der ÖFB zum 1. Januar 2018 Franco Foda als Teamchef eingestellt.

Von dpa

Gelsenkirchen Es bleibt alles beim Alten beim FC Schalke 04. Eine Reform des königsblauen Wahlausschusses ist vorerst vom Tisch. Etwa 70 Prozent der Teilnehmer der Online-Befragung stimmten gegen eine Reform des Gremiums. Über die Zahl der Mitglieder gibt es eine noch eindeutigere Meinung.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schalker Personal

Was Manager Christian Heidel in der Winterpause plant

GELSENKIRCHEN Noch drei Pflichtspiele hat der FC Schalke 04 bis zur kurzen Winterpause vor der Brust. Nach zehn Pflichtspielen in Serie ohne Niederlage ist der Optimismus bei den Königsblauen groß, das Fußballjahr erfolgreich abschließen zu können. Dennoch geht der Blick schon weiter voraus.mehr...

Remis im Spitzenspiel

Schalke holt glücklichen Punkt gegen Mönchengladbach

Mönchengladbach Sowohl der FC Schalke 04 als auch Borussia Mönchengladbach verpassen im Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz. Wieder mal im Mittelpunkt steht beim 1:1 der Video-Schiedsrichter. Beide Tore im Topspiel werden durch Akteure der Borussia erzielt.mehr...

Live-Ticker: Bundesliga

Schalke hält M'gladbach im Topspiel auf Distanz

MÖNCHENGLADBACH Der FC Schalke 04 holt gegen Borussia Mönchengladbach das dritte Unentschieden in Serie und hält somit Gladbach auf Distanz. Hier unser Live-Ticker zum Nachlesen.mehr...

Vor Spiel gegen Gladbach

Ex-Schalke-Stürmer Martin Max: Mein Herz ist blau-weiß

Gelsenkirchen Der ehemalige Stürmer Martin Max spielte sowohl für Borussia Mönchengladbach als auch für den FC Schalke 04. Am Samstag treffen beide Teams aufeinander. Im Interview mit Frank Leszinski spricht der 49-Jährige über Stärken und Schwächen beider Mannschaften vor dem Spitzenspiel am Samstag.mehr...

Weitere medizinische Untersuchung

Schalke muss vorerst auf Leon Goretzka verzichten

GELSENKIRCHEN Der FC Schalke 04 muss vorerst auf Leon Goretzka verzichten. Der Mittelfeldspieler wird sich in den kommenden Tagen weiteren medizinischen Untersuchungen unterziehen und fällt damit für das Spitzenspiel am Samstag in Mönchengladbach aus.mehr...