Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Tedesco ist gewarnt

Kölns Trainer Stöger vor Endspiel auf Schalke

Gelsenkirchen/Köln Mut schöpft Kölns Trainer Peter Stöger wahrscheinlich nur aus der jüngsten Statistik. Und die besagt, dass Stögers 1. FC Köln zuletzt auf Schalke dreimal in Serie gewonnen hat. Auch jetzt ist ein Sieg quasi Pflicht, will der Österreicher seinen Job vorläufig behalten.

Kölns Trainer Stöger vor Endspiel auf Schalke

Kölns Trainer Peter Stöger trifft mit seinem Team auf den FC Schalke 04. Foto: dpa

Letzte Ausfahrt Gelsenkirchen? Für Peter Stöger dürfte es mit hoher Wahrscheinlichkeit so kommen. Alle Vorzeichen sprechen dafür, dass der Fußball-Lehrer aus Österreich bei einer Niederlage seines 1. FC Köln auf Schalke beurlaubt wird. Der 51-Jährige gibt sich, den höchst widrigen Umständen von lediglich zwei Punkten aus den bisherigen 13 Bundesligaspielen zum Trotz, äußerlich unbeugsam: „Es ist meine Aufgabe, die Dinge, so lange es möglich ist, positiv zu gestalten.“

Hoffnung aufkommen lassen

Was bleibt, ist Zweckoptimismus. Stöger, der von der Vereinsführung eine klare Aussage über seine Zukunft gefordert hat, sagte vor dem Auftritt in der Gelsenkirchener Arena am Samstag (18.30 Uhr/Sky), er und sein Team würden versuchen, noch einmal Hoffnung aufkommen zu lassen: „Das ist Ansporn genug. Wir wollen gewinnen.“ Logisch, denn alles andere wäre fatal, für Stöger selbst und für den FC: Der Abstand des Tabellenletzten auf Relegationsplatz 16 beträgt schon jetzt neun Punkte, die Tordifferenz von minus 21 ist gleichfalls miserabel.

Köln Peter Stöger hat beim 1. FC Köln nur noch eine Job-Garantie für ein Spiel. Gegner am Samstag (18.30 Uhr/Sky)ist dann der formstarke FC Schalke 04. Ein Trainer auf Abruf zu sein - darauf hat er aber keine Lust. Das Werben um Manager Horst Heldt hat der FC derweil aufgegeben.mehr...

Die Aufgabe, die Stöger seiner durch Verletzungen geschwächten Mannschaft stellt, ist gewaltig:„Etwas Außergewöhnliches auf dem Platz zu zeigen.“ Im gleichen Satz schob Stöger hinterher, dass seiner Elf dieses Außergewöhnliche zum jetzigen Zeitpunkt kaum jemand zutraut. Mut macht da allein die jüngste Statistik: Die vergangenen drei Erstligabegegnungen in der Schalke-Arena entschied der FC für sich (3:1, 3:0, 2:1).

Von Schalke beeindruckt

Stöger ist sich eines Fakts aber auch bewusst: „Die Schalker machen es momentan richtig gut, das ist sehr beeindruckend.“ Das 4:4 im Derby bei Borussia Dortmund nach 0:4-Rückstand und Platz drei nötigen dem FC-Coach größtmöglichen Respekt ab. Ergo steht der Europa-League-Starter aus dem Rheinland laut Stöger vor einer „außergewöhnlich schwierigen Aufgabe gegen eine Mannschaft, die einen Lauf hat und sehr gut organisiert ist“. Dem will der Österreicher trotz dünner Personaldecke mit einem Team entgegenwirken, „das Bundesligaqualität hat“.

Gelsenkirchen Es war der Wendepunkt im Revierderby: Beim Stand von 0:4 aus Schalker Sicht wechselte Trainer Domenico Tedesco in Minute 34 und brachte neben Amine Harit auch Leon Goretzka in die Partie. Der Wechsel war der Start für die irre Aufholjagd zum 4:4, an der Goretzka einen großen Anteil hatte – und zeigt, wie wichtig der Nationalspieler für Schalke ist. Klarheit in der Personalie dürfte es in der Winterpause geben.mehr...

Stögers Schalker Kollege Domenico Tedesco warnt trotz allem vor dem angeschlagenen Gegner: „Es wäre fahrlässig zu glauben, dass wir die Kölner nach der Partie in Dortmund im Vorbeigehen schlagen.“ Der FC habe deutlich mehr Qualität, als die Tabelle aktuell vermuten lasse. Tedesco: „Sie haben super Spieler im Kader und einige Punkte weniger, als sie verdient hätten.“

Tedesco zurückhaltend

Das, was seine Profis bislang mit „viel Arbeit, Disziplin, Mentalität und Konzentration“ geleistet hätten, bräuchten sie auch gegen Köln: „Ansonsten haben wir keine Chance.“ Das klingt angesichts der FC-Bilanz nach heftigem Understatement.

Von dpa

Pressekonferenz vor dem Topspiel

Tedesco: Wir haben nur noch über Köln gesprochen

Gelsenkirchen Am Samstag will Schalke 04 die starke Leistung aus dem Revierderby mit einem Sieg gegen Köln bestätigen. Der FC steht als Tabellenletzter unter immensem Druck, während die Königsblauen als Dritter entspannt in das Duell gehen können. Vor dem Spiel sprach Schalke-Trainer Domenico Tedesco mit Medienvertretern.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Diskussionen um Videobeweis

Schalke und auch Mönchengladbach mit Punkt zufrieden

Mönchengladbach. Das Spitzenspiel zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach am Samstagabend endete 1:1. Mit dem Remis bleiben beide Klubs auf Europacup-Kurs. Deshalb sind auch beide Trainer Vereine zufrieden mit dem Ergebnis. Erneut aber sorgt ein Videobeweis für reichlich Diskussionen. mehr...

Nach Trainer-Kritik

Schalkes Heidel: Mehmet, ran, such dir einen Verein!

München. Mehmet Scholl eckt mal wieder an. Auf die provokanten Aussagen über die Talente-Ausbildung und die jungen Trainer-Generationen reagierten die namentlich genannten Domenico Tedesco und Hannes Wolf souverän. Doch ihren Chefs gefallen die provokantenAussagen überhaupt nicht. Der DFB-Chefausbilder sieht einen „Hilferuf“. Einen Ratschlag gibt es für den früheren Bayern-Coach auch.mehr...

Schalkes Ex-Kapitän

Endlich: Höwedes debütiert bei Juventus Turin

Turin Wochenlang hat er darauf gewartet, dann war es endlich soweit: Der deutsche Fußball-Nationalspieler Benedikt Höwedes hat sein Debüt bei Italiens Rekordmeister Juventus Turin in der Serie A gegeben. Mehr als über sein Comeback nach überstandener Muskelverletzung freute sich der Ex-Schalker aber über den Sieg seiner Mannschaft. Dennoch erlebte er einen Schockmoment.mehr...

Kleiner Schalker Kader

Stambouli: "Jeder hat Chancen auf die Startelf"

GELSENKIRCHEN Gerade einmal 23 Profis stehen beim FC Schalke 04 auf dem Mannschaftsbogen - das ist der kleinste Kader seit sieben Jahren und der kleinste der aktuellen Bundesliga. Für Benjamin Stambouli ist das kein Nachteil - denn auf Schalke kommen Spieler derzeit auf ungewohnten Positionen zum Einsatz.mehr...

Löw macht Höwedes Mut

Tedesco: "Wollte Benedikt keinesfalls kränken"

Gelsenkirchen Schalke-Trainer Domenico Tedesco hat auf die Kritik des ehemaligen Mannschaftskapitäns Benedikt Höwedes mit Verständnis reagiert. "Der Post ist legitim", sagte der 31 Jahre alte Tedesco am Donnerstag dem TV-Sender Sky. Damit bezog sich der Fußball-Lehrer auf einen Höwedes-Beitrag in den sozialen Medien. Auch Joachim Löw äußerte sich.mehr...

Warten hat ein Ende

Bastian Ozcipka ist Vater, Thilo Kehrer setzt aus

Gelsenkirchen Bastian Oczipka ist am Montag Vater geworden. Sein Sohn hätte sich keinen besseren Zeitpunkt aussuchen können. Thilo Kehrer fehlte hingegen beim Training am Dienstag. Ein Grund für sein Aussetzen war der Einsatz für die U21 unter der Woche während der Länderspielpause. Der Verein gab jedoch bereits Entwarnung.mehr...