Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Bald in "Under Armour"?

Schalke ab Saison 2018/2019 nicht mehr in Adidas

GELSENKIRCHEN Der FC Schalke 04 wird ab der Saison 2018/2019 ohne die drei Streifen auf dem Arm auflaufen. Wie der Verein am Dienstag überraschend mitteilte, werde der auslaufende Vertrag mit Adidas nicht verlängert. Es endet eine jahrzehntelange Zusammenarbeit. Auf der Mitgliederversammlung am Sonntag will Marketing-Vorstand Alexander Jobst näher informieren.

Schalke ab Saison 2018/2019 nicht mehr in Adidas

Ab der übernächsten Saison wird der FC Schalke 04 ohne die "drei Streifen" auf dem Arm auflaufen.

"Der FC Schalke 04 hat sich nach längeren Gesprächen über eine mögliche Fortsetzung der langjährigen Partnerschaft mit Adidas dazu entschieden, das Angebot zur Verlängerung der Zusammenarbeit nicht anzunehmen", heißt es in der Mitteilung des Vereins.

"Vertrauensvolle Gespräche"

Auch Adidas-Sprecher Oliver Brüggen teilt mit: "Unsere offenen und vertrauensvollen Gespräche mit dem FC Schalke 04 zu einer Fortsetzung der Partnerschaft nach 2018 haben zu dem Ergebnis geführt, dass unsere langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit nach dem Auslaufen des derzeitigen Vertrages über die Saison 2017/18 hinaus nicht fortgeführt wird."

GELSENKIRCHEN Geduld zu beweisen, wenn es sportlich nicht nach Wunsch läuft, ist in einem so emotionalen Klub wie dem FC Schalke 04 nicht einfach. Zumal einige sportliche Zahlen alarmierend sind. Doch sportlicher Erfolg ist für Schalke unabdingbar, um seine teure Mannschaft weiter finanzieren zu können und die Marketing-Einnahmen zu steigern. In diesem Bereich kann Schalke gute Zahlen vermelden, auch wenn die aktuellen Trikots in einigen Jahren vielleicht Auslaufmodelle sein könnten.mehr...

Der Sportartikelhersteller aus Herzogenaurach ist seit Gründung der Bundesliga im Jahr 1963 Ausrüster des FC Schalke 04. Im Zuge einer neuen Strategie wolle sich Adidas in Zukunft noch stärker auf Kooperationen mit jungen, aufstrebenden Spielern konzentrieren, erläuterte Adidas-Sprecher Oliver Brüggen.

"Jahrzehntelange Zusammenarbeit"

"In unserer Entscheidungsfindung der letzten Monate lag das Augenmerk auf drei wesentlichen strategischen Punkten: Wertschätzung, Wirtschaftlichkeit und Identität", erklärt Jobst. "Wir haben uns deshalb entschieden, das Angebot zur Verlängerung mit adidas nicht anzunehmen und bedanken uns an dieser Stelle ausdrücklich für die jahrzehntelange Zusammenarbeit, die wir selbstverständlich im Sinne der Partnerschaft bis zum Ende der Vertragslaufzeit am 30.06.2018 erfolgreich weiterführen werden.“

Gelsenkirchen Vor etwas mehr als 14 Monaten sorgte die Deutsche Fußball Liga für Goldgräberstimmung unter den Vereinen der 1. und 2. Bundesliga. Denn die bislang zentral vermarktete Fläche auf dem linken Trikotärmel wurde ab der Saison 2017/2018 für die individuelle Vermarktung freigegeben. Der FC Schalke 04 hat am Mittwoch als erst dritter Verein einen Sponsor dafür an Land gezogen.mehr...

Schon im November 2015 war darüber spekuliert worden, ob Schalke weiterhin in Adidas-Trikots auflaufen werde oder künftig vielleicht auf die us-amerikanische Marke "Under armour" setzen würde. "Das ist ein interessantes Unternehmen...", sagte Jobst damals vielsagend. Auch heute gilt der Sportartikelhersteller aus Baltimore als Favorit. Nach Informationen dieser Redaktion wird Jobst auf der Mitgliedersammlung am nächsten Sonntag bereits den Nachfolger von Adidas präsentieren. Dabei soll es sich um den amerikanischen Hersteller Under Armour handeln, der seit Jahren mit aller Macht auf den europäischen Markt drängt.

Lukratives Angebot von "Under Armour"

Um mehr als ein Viertel stiegen die Einnahmen der in Baltimore beheimateten Firma im vergangenen Geschäftsjahr, auf knapp vier Milliarden Dollar. Verhandlungen soll Schalke auch mit dem amerikanischen Sportartikelhersteller New Balance geführt haben, doch wegen vertriebstechnischer Probleme kam es zu keiner Einigung.

Das Angebot von Under Armour soll wesentlich lukrativer sein als die Offerte von Adidas. Und weil Schalke jeden Euro nach dem Verpassen eines internationalen Wettbewerbs gebrauchen kann, ist es keine Überraschung, dass der Bundesligist die seit 1963 bestehende Partnerschaft nicht weiter fortführen wollte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sonntag, 19. November

Schalke kompakt: Heute Spiel gegen den Hamburger SV

GELSENKIRCHEN Was passiert heute bei Schalke 04? Lesen Sie hier unseren täglichen Überblick über Termine, Personal und das Wichtigste vom Tage. Jeden Morgen ab 5 Uhr.mehr...

Jung gegen Junggeblieben

Schalkes Naldo (35) trifft auf HSV-Supertalent Arp (17)

GELSENKIRCHEN Als Naldo im Jahr 2005 seine ersten Bundesliga-Erfahrungen sammelt, da besuchte 150 Kilometer weiter ein kleiner Junge namens Jann-Fiete Arp in Bad Segeberg den Kindergarten. Am Sonntag (15.30 Uhr) treffen beide Spieler in der Veltins-Arena aufeinander.mehr...

Ausfall gegen HSV droht

Leon Goretzka bleibt das Sorgenkind des FC Schalke 04

Gelsenkirchen Leon Goretzka droht im Bundesliga-Spiel gegen den Hamburger SV (Sonntag, 15.30 Uhr) auszufallen. Viele Blicke auf Schalke richten sich ohnehin auf das Derby gegen Borussia Dortmund am kommenden Samstag. Manager Christian Heidel und Trainer Domenico Tedesco warnen jedoch davor.mehr...

Pressekonferenz vor Hamburg-Spiel

Domenico Tedesco: „Der HSV wird uns alles abverlangen“

Gelsenkirchen Am Sonntag gastiert der Hamburger SV beim FC Schalke 04. Vor dem Spiel äußerte sich Trainer Domenico Tedesco über den Gegner, die Personallage und die Länderspielpause. Ein königsblauer Leistungsträger steht für die Partie gegen den HSV noch auf der Kippe.mehr...

Einstand in der Nationalmannschaft

Schalke-Juwel McKennie feiert Traum-Debüt im US-Team

Leiria/Gelsenkirchen Erstes Länderspiel, erstes Tor: Beim FC Schalke 04 reift erneut ein vielversprechendes Fußball-Talent heran. Nun feierte Youngster Weston McKennie auch im US-Nationalteam einen Traumeinstand. Schalke-Manager Christian Heidel weiß um die Qualitäten des 19-Jährigen und sorgte schon einmal vor.mehr...

Königsblauer Co-Trainer

Peter Perchtold: „Wir sind beide fußballverrückt“

Gelsenkirchen Als im Frühjahr bekannt wurde, dass Schalke den damals erst 31-jährigen Domenico Tedesco als Cheftrainer verpflichten würde, rechnete man allgemein damit, dass der Verein ihm einen älteren und erfahrenen Co-Trainer an die Seite stellen würde. In der Tat ist Tedescos Co-Trainer Peter Perchtold älter. Ziemlich genau ein Jahr älter als Tedesco.mehr...