Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Jahreshauptversammlung

Schalke will in zehn Jahren schuldenfrei sein

Gelsenkirchen Viel Harmonie, wenig Konfliktstoff: Der FC Schalke 04 präsentierte sich auf der Jahreshauptversammlung in der Emscher-Lippe-Halle als selbstbewusste Kraft, die sich für die Zukunft ehrgeizige Ziele gesetzt hat. Dabei hat der Schuldenabbau für den Bundesligadritten hohe Priorität.

Schalke will in zehn Jahren schuldenfrei sein

Schalkes Finanzvorstand Peter Peters will den Club entschulden. Foto: Achim Scheidemann

„Wir wollen in zehn Jahren weitgehend schuldenfrei werden. Das werden wir auch schaffen. Die finanzielle Konsolidierung unseres Vereins ist alternativlos“, betonte Finanzchef und Vorstandsmitglied Peter Peters. Zwar hat Schalke im vergangenen Jahr die Finanzverbindlichkeiten um die Rekordsumme von 32 Millionen Euro gesenkt, aber das reicht Peters noch nicht.

Dass Schalke bei einem Rekordumsatz von 224 Millionen Euro nur einen Jahresüberschuss von fünf Millionen Euro verzeichnete, kann Schalkes Finanzchef nicht zufrieden stimmen. Die hohen Personalkosten des Schalker Kaders sowie die unvorhergesehenen Kosten (ca. sieben Millionen Euro), durch die Reparatur des Arena-Daches sind die Gründe für diese Entwicklung. Deshalb postulierte Peters Einnahmesteigerungen in allen Bereichen, damit Schalke wettbewerbsfähig bleibt: „Wir brauchen mehr Geld, um unsere Ziele zu erreichen.“ Deshalb werden in den nächsten fünf Jahren die Dauerkartenpreise in einigen Kategorien kräftig erhöht (wir berichteten mehrfach), was an der Basis gar nicht gut ankommt und auch kritische Redebeiträge provozierte. Auch wenn der Verein in Härtefällen helfen will, werden die Fans in den nächsten Jahren tiefer in die Tasche greifen müssen.

Einnahmesteigerungen erhofft sich Schalke auch im Sponsoring und Merchandising-Bereich. Hier nahm der Club im vergangenen Jahr 52 bzw. 14 Millionen Euro ein. Die Zusammenarbeit mit zwei neuen Sponsoren steht kurz vor dem Abschluss. Manager Horst Heldt ist jedoch überzeugt davon, dass Schalke den Spagat zwischen wirtschaftlicher Konsolidierung und sportlichem Erfolg hinbekommt. „Wir werden in allen drei Wettbewerben eine Mannschaft stellen, die konkurrenzfähig ist“, betonte der 42-Jährige. Dass Heldt beim Transfer von Obasi in der Kritik steht, ist ihm bewusst: „Es stimmt. Er hat noch nicht das gezeigt, was wir von ihm erwarten. Aber warum pfeift man ihn sofort bei der ersten Aktion aus, wenn er den Ball verliert?“

Keine Pfiffe, sondern stehende Ovationen gab es für der wie Rudi Assauer in die Schalker Ehrenkabine gewählt wurde. „Schade, dass Rudi nicht kommen konnte. Ich habe vor der Versammlung noch mit ihm telefoniert und soll ihm ein Video mitbringen. Er wollte unbedingt wissen, wie die Stimmung hier ist“, erzählte der 33-jährige Schalker Publikumsliebling, der jetzt für die Spvgg. Fürth spielt. Trotz des Vereinswechsels bleibe er immer ein Schalker, versicherte Asamoah. Er habe nie gedacht, als er mit 20 Jahren von Assauer zu den Königsblauen geholt wurde, dass er so lange bei diesem Club bleiben würde. „Dabei habe ich auch meine Macken, aber die werden zum Glück nicht so nach außen getragen“, schmunzelte Schalkes Rekord-Nationalspieler (43 Länderspiele), der mit Ehefrau Linda sichtlich bewegt die Aufnahme in die Ehrenkabine annahm.

In sehr persönlichen Worten erinnerte Schalkes Ehrenpräsident an die Verdienste von Rudi Assauer, der Anfang des Jahres seine Alzheimer-Erkrankung öffentlich gemacht hatte. „Die Nachricht von seiner Krankheit hat uns erschüttert und traurig gemacht. Aber nicht nur die Schalker Vereinsfamilie, sondern ganz Fußball-Deutschland. Ich hoffe sehr, dass sich seine Krankheit nicht verschlimmert. Wir wünschen ihm alle für die Zukunft ein herzliches Glückauf.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Heidel kontert Watzke

Tedesco: Frankfurt ist sehr schwierig zu bespielen

GELSENKIRCHEN Das letzte Bundesligaspiel des Jahres bestreitet der FC Schalke 04 am Samstag (15.30 Uhr/Sky) bei Eintracht Frankfurt. Vor der Partie sprach Trainer Domenico Tedesco über den Ex-Schalker Kevin-Prince Boateng, Tabellenplatz zwei und natürlich den Gegner. Aber auch Christian Heidel meldete sich zu Wort - und konterte einen Spruch von BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bei „19:09 Uhr - der schwarzgelbe Talk“.mehr...

Remis gegen Wolfsburg und Köln

Schalkes Caligiuri: Das steckt noch in den Köpfen

GELSENKIRCHEN Kurz nach der Pause sah es so aus, als würde der FC Schalke 04 sein Heimspiel gegen den FC Augsburg souverän gewinnen. Doch auch das 2:0 durch Guido Burgstaller sorgte nicht für Ruhe. Im Gegenteil: Der FCA kämpfte sich wieder ran, am Ende zitterte sich Schalke zu einem 3:2-Heimsieg. Einen Grund für den Einbruch nennt Siegtorschütze Daniel Caligiuri, einen weiteren wusste Trainer Domenico Tedesco.mehr...

Schalke-Fans träumen

Domenico Tedesco tanzt nach Sprung auf Platz zwei

GELSENKIRCHEN Nach dem Sprung auf Platz zwei träumen die Schalke-Fans schon von der Champions League. Für Manager Christian Heidel ist es eine „sehr schöne Momentaufnahme“. Trainer Domenico Tedesco war ebenfalls zufrieden, legte nach Abpfiff sogar ein kleines Tänzchen hin. Dennoch: „Man kriegt nichts geschenkt“, warnte der Schalke-Coach.mehr...

3:2-Sieg gegen Augsburg

Schalke baut Serie aus und übernimmt Platz zwei

GELSENKIRCHEN Der FC Schalke 04 ist wieder Bayern-Verfolger Nummer eins. Die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco entschied am Mittwoch gegen den FC Augsburg eine am Ende turbulente Partie mit 3:2 (1:0) für sich und schob sich mit 29 Punkten an Vize-Meister RB Leipzig (28) vorbei auf Platz zwei hinter dem deutschen Fußball-Rekordmeister aus München (38). mehr...

Live-Ticker: Bundesliga

Ein hartes Stück Arbeit: Schalke schlägt Augsburg

GELSENKIRCHEN Nach drei Unentschieden in Serie hat der FC Schalke 04 ein am Ende turbulentes Spiel gegen den FC Augsburg mit 3:2 (1:0) gewonnen. Hier gibt es unseren Live-Ticker zum Nachlesen.mehr...