Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

1455 Fans beim Legenden-Spiel

Stüber: VfL bleibt "anne Castroper"

BOCHUM Seit 100 Jahren wird an der Castroper Straße Fußball gespielt. Und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. "Wir gehen hier nicht weg", lautete die nicht nur für die Fans wichtigste Aussage des VfL-Aufsichtsratsvorsitzenden Ernst-Otto Stüber.

Stüber: VfL bleibt "anne Castroper"

Legenden im Einsatz: Diese Szene zeigt die Zweifach-Torschützen Michael Rzehaczek (li.) und Dariusz Wosz (re.) sowie den ehemaligen VfL-Kapitän Thomas Zedebel.

Sechs Tage lang feierte der VfL Bochum das spektakuläre Jubiläum mit Verstaltungen in der Stadt sowie im und am Stadion. Sportlicher Höhepunkt war dabei am Samstagabend das Spiel der Legenden, bei dem 1455 Zuschauer noch einmal die jüngere Sportgeschichte des VfL Bochum in einem 2x30 Minuten dauernden Match auf dem Stadionrasen erleben durften.

Die "Katze" lief auf, "Stickinho" zauberte, ebenso die "Zaubermaus". "Ratschi" war dabei, der "Alpenbomber" trug noch einmal das VfL-Trikot und der Holländer flog spektakulär durch den Strafraum. Herausragend auch die Leistungen der Trainer: Hermann Gerland hielt es in der Schlussphase nicht mehr auf der Bank. Obwohl schon im guten Zwirn für den anschließenden Festabend, grätschte der "Tiger" dazwischen und wälzte sich über den Rasen. Amtskollege Peter Neururer sah in einer ersten Analyse die Schuld für die 1:4-Niederlage ausschließlich bei seiner Mannschaft, die sich an keine taktische Anweisung gehalten und wie Kraut und Rüben gespielt habe. Neururers Trost: "Es ist bitter, im eigenen Stadion zu verlieren. Aber wenn, dann wenigstens gegen die eigene Mannschaft."

Rund 600 Gäste feierten anschließend in der rewirpower-Lounge den Ball der Legenden, wie diesmal die dritte Halbzeit - dem Anlass entsprechend - vornehm umschrieben wurde. Ernst-Otto Stüber nannte in diesem Rahmen stellvertretend drei langjährige Mitarbeiter, die prägend sind für das familiäre Innenleben, das dem VfL bis heute einen besonderen Charakter verleiht: Werner Hoffmann, "Bubi" Keberle und Vorstandssekretärin Christa Ternow, die in dieser Woche ihr 40-jähriges Dienstjubiläum feierte und von allen VfL-Legenden eine Rose überreicht bekam.

Danach wurde gefeiert. Zunächst mit einer kleinen Revue im Stadion, in der die 100 Jahre musikalisch aufgearbeitet wurden, dann mit Partymusik bis in den frühen Morgen. Ganz vorne mit dabei der "fliegende Holländer" Rein van Duijnhoven, der schon bei der Kneipentour am Donnerstag großen Spaß hatte und stolz verkündete: "Ich habe noch nie eine dritte Halbzeit verloren." 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Verfehlte Ziele

Eine ernüchternde Zahlenreihe: VfL schaut nach unten

Bochum Der VfL Bochum muss in der 2. Fußball-Bundesliga plötzlich nach unten schauen. Die Ziele waren mal ganz andere. Doch vom Aufstieg ist an der Castroper Straße schon länger keine Rede mehr. Die Zahlen, die für die Blau-Weißen relevant sind, sprechen nicht gerade für eine Trendwende beim VfL.mehr...

0:0 in Kaiserslautern

VfL Bochum bleibt im Niemandsland der Tabelle hängen

KAISERSLAUTERN Der VfL Bochum bleibt im vierten Pflichtspiel in Serie ohne Sieg und Tor. Das 0:0 beim Tabellenletzten 1. FC Kaiserslautern bietet Fußball-Kost auf biederem Niveau.mehr...

Nach Tätlichkeit

Kevin Stöger nachträglich für zwei Spiele gesperrt

Bochum Das Sportgericht des DFB hat Kevin Stöger von Zweitligist VfL Bochum nachträglich für zwei Spiele gesperrt. Der Mittelfeldspieler hatte im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf seinen Gegenspieler Adam Bodzek mit dem Ellenbogen im Gesicht getroffen. Von Schiedsrichter Benjamin Cortus war das unbemerkt geblieben.mehr...

"Das ist eine große Herausforderung"

VfL präsentiert sich unter Jens Rasiejewski verbessert

BOCHUM Nach dem 0:0 gegen Zweitliga-Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf hoffen die Bochumer auf bessere Zeiten mit Jens Rasiejewski. Der Interimscoach sagt: "Das ist eine große Herausforderung."mehr...

0:0 gegen Düsseldorf

VfL Bochum erkämpft einen Punkt gegen den Spitzenreiter

BOCHUM Im einem lange Zeit taktisch geprägten Westschlager trotzt Fußball-Zweitligist VfL Bochum dem Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf beim 0:0 einen Punkt ab. Dabei ist der VfL im ausverkauften Ruhrstadion ein gleichwertiger Gegner - bleibt aber auch im dritten Pflichtspiel in Serie ohne eigenen Treffer.mehr...