Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ultras zünden Böller

VfL-Mitglieder stimmen klar für Ausgliederung

BOCHUM Für Fußball-Zweitligist VfL Bochum ist der Weg frei, um seine Profi-Abteilung ausgliedern und in eine Kapitalgesellschaft (GmbH & Co. KGaA) umwandeln zu können. Dafür haben bei der Jahreshauptversammlung am Samstag 80,19 Prozent der anwesenden Mitglieder gestimmt. Es folgten unschöne Szenen in der Jahrhunderthalle.

VfL-Mitglieder stimmen klar für Ausgliederung

Gut 80 Prozent der VfL-Mitglieder stimmten für die Ausgliederung.

Insgesamt nahmen 2.708 Mitglieder an der Abstimmung teil. Von ihnen stimmten 2.158 für die Ausgliederung, 533 (19,81 Prozent) dagegen. Hinzu kamen 16 Enthaltungen und eine ungültige Stimme. Damit nahm der Klub die für die Ausgliederung notwendige 75-Prozent-Hürde deutlich.

Eine verletzte Person

Als Aufsichtsrats-Vorsitzender Hans-Peter Villis um 15.05 Uhr das Ergebnis bekanntgab, brandete zunächst viel Applaus auf. Dann verließen Ultras der Opposition, die zuvor durch destruktive Zwischenrufe aufgefallen waren, die Halle, warfen Stühle und zündeten sogar Böller im Foyer. Dabei erlitt eine Personen eine Ohrverletzung.  

Sportvorstand Christian #Hochstätter: "Auf den Prüfstand stellen." Zum Bericht ? https://t.co/81stdcCwwD#VfLJHV2017pic.twitter.com/VHwPgtVJEX

— VfL Bochum 1848 e.V. (@VfLBochum1848eV)

Vor der Abstimmung über die Ausgliederung hatten die Mitglieder sowohl dem Aufsichtsrat als auch dem Vorstand die Entlastung für das Geschäftsjahr 2016/2017 mit überwältigender Mehrheit erteilt. In diesem Geschäftsjahr erwirtschaftete der VfL einen Überschuss in Höhe von 2,7 Millionen Euro. Einen Teil der Summe nutzte der Klub, um seine Schulden weiter abzubauen: von 4,9 auf 3,5 Millionen Euro.

Spieleretat steigt um gut zwei Millionen Euro

Darüber hinaus verfügt der VfL erstmals seit Jahren wieder über Eigenkapital - wenn auch nur in fünfstelliger Höhe. Zudem wurde der wirtschaftliche Gewinn in den Spieleretat investiert, der im Vergleich zur vergangenen Saison von 9,3 Millionen Euro auf 11,4 Millionen Euro für die aktuelle gesteigert wurde.

BOCHUM Am Montag ist der VfL Bochum in die Vorbereitungen auf die anstehende Spielzeit gestartet. Doch der Blick des Fußball-Zweitligisten geht noch ein Stückchen weiter in die Zukunft. Der VfL möchte seine Lizenzspielerabteilung aus dem eingetragenen Verein ausgliedern.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

1:0-Sieg beim Jahn

Bochum feiert in Regensburg zweiten Sieg in Serie

Regensburg Der VfL Bochum feiert den zweiten Sieg in Serie. Durch den 1:0-Erfolgbei Jahn Regensburg setzt sich die Mannschaft von VfL-Trainer Jens Rasiejewski erst einmal von den Abstiegsplätzen ab und findet sich nun im Tabellenmittelfeld der 2. Fußball-Bundesliga wieder. Das Tor des Tages fällt schon früh.mehr...

Vertrag bis 2019

Jens Rasiejewski bleibt Cheftrainer des VfL Bochum

BOCHUM Der VfL Bochum hat die Trainerfrage geklärt: Jens Rasiejewski bleibt Cheftrainer des Fußball-Zweitligisten. Der 42-Jährige unterschreibt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019.mehr...

2:1 gegen Union Berlin

Hinterseer beendet die Negativserie des VfL Bochum

BOCHUM Der VfL Bochum beendet seine Negativserie mit fünf Spielen in Serie ohne Sieg. Beim 2:1 (1:1)-Sieg gegen den 1. FC Union Berlin sichert Lukas Hinterseer den späten Dreier.mehr...

Krise beim VfL

Finstere Wolken in Bochum über der Castroper Straße

Bochum Die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache: Nur 17 Punkte hat der VfL Bochum in dieser Saison gesammelt. Lediglich ein Tor trennt den Revierklub vom Relegationsrang 16, den Dynamo Dresden derzeit belegt. Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Peter Villis sorgt sich um den VfL - und kündigt Entscheidungen in der Winterpause an.mehr...

1:1 bei Erzgebirge Aue

VfL Bochum steckt weiter im Tabellenkeller fest

Aue Der VfL Bochum kommt in der 2. Bundesliga nicht vom Fleck. Bei Erzgebirge Aue holten die Blau-Weißen nur einen Punkt. Durch den Sieg von Konkurrent 1. FC Heidenheim am Freitag rutschte der VfL auf Platz 15 und könnte im Falle eines hohen Sieges von Dynamo Dresden gegen Fortuna Düsseldorf am Montag auf den Relegationsrang zurückfallen.mehr...