Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Amtsgericht

Angeklagter spielt den Ahnungslosen

Ahaus Ein 47-Jähriger kam am Montag im Amtsgericht durch eine Zeugenaussage in Bedrängnis. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Ahauser vorgeworfen, unerlaubt elektrische Geräte aus einem Ladenlokal geholt zu haben.

Angeklagter spielt den Ahnungslosen

Wer gepfändete Gegenstände rechtswidrig beiseiteschafft, um sie dem Pfandgläubiger zu entziehen, muss sich wegen Pfandkehr vor Gericht verantworten, so steht es im Gesetz. Das war am Dienstag im Amtsgericht Ahaus der Fall. Angeklagt waren ein 47 Jahre alter Mann und seine 21-jährige Tochter aus Ahaus. Die Staatsanwaltschaft warf den beiden vor, gepfändete Elektrogegenstände wie einen Pizzaofen, eine Kühltheke und einen Gasherd trotz Pfandsiegeln aus ihrem Ladenlokal entfernt zu haben. Das Urteil des Richters nach der Beweisaufnahme: 90 Tagessätze zu je 25 Euro Geldstrafe für den 47-Jährigen und Einstellung des Verfahrens gegen seine Tochter.

Ladenlokal gemietet

Der Beschuldigte hatte ein Ladenlokal in Ahaus gemietet, um darin eine Pizzeria zu betreiben. Er war aber mit den monatlichen Mietzahlungen von 1200 Euro in Rückstand geraten. Nach einigen Mahnungen hatte der Vermieter den Gerichtsvollzieher mit der Pfändung beauftragt, um die Schulden von 20.000 Euro einzutreiben, und den Vertrag gekündigt. „Ich weiß von nichts, Papa hat alles gemacht. Mein Name steht nur im Mietvertrag“, schilderte die Tochter. Ihre Aussage bestätigte der Vermieter. „Der Vertrag sollte auf ausdrücklichen Wunsch des Mieters auf den Namen seiner Tochter ausgestellt werden.“ Wo die fehlenden Pfandgegenstände sind, wisse er nicht, verteidigte sich der 47-Jährige. Die hintere Tür des Ladens sei auch ohne Schlüssel leicht zu öffnen gewesen.

Aufmerksamer Zeuge
Dem widersprach ein Zeuge, der in dem Gebäude über der Pizzeria wohnt und für den Vermieter die Schlüsselübergabe regeln sollte. Ihm waren am Abend vor der Übergabe zwei Jugendliche in der Pizzeria aufgefallen, die dort nach ihren Angaben im Auftrag des Angeklagten tätig waren. Er habe den beiden erklärt, dass keine Gegenstände entfernt werden dürften, die Schlüssel einkassiert und die Pizzeria abgeschlossen. Danach hatte der Zeuge den Vermieter benachrichtigt – der rief die Polizei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Umsiedeln - aber wohin?

Ahauser Spedition sucht Ausweg

Ahaus Die Spedition Kleinpas will expandieren. Der Chef weiß auch schon, wohin mit der Firma: in den Industriepark Ahaus-Legden. Doch die Spedition darf nicht.mehr...

Gelber Renault Twingo

Polizei sucht nach Autobesitzer

AHAUS Die Polizei ist auf der Suche nach dem Besitzer eines Renault Twingo. Im September stellte sie auf der B70 den gelben Pkw sicher, der auf dem Grünstreifen abgestellt war. mehr...

Rat diskutiert

Die ungelöste Stellplatzfrage

Ahaus Wie viele Parkplätze sind für das geplante Wohn- und Geschäftshaus auf dem Volksbankgelände erforderlich? Die Antwort fällt dem Rat nicht leicht.mehr...

50 Einsatzkräfte vor Ort

Brand auf dem Schießstand in Ammeln

AHAUS Zu einem Brand am Schießstand in Ammeln rückte die Feuerwehr am Mittwoch gegen 19.20 Uhr aus. Dort war ein Feuer im Bereich der Schießbahnen entstanden.mehr...

Einrichtung stark gefragt:

Wenn Männer nicht mehr wissen, wohin

Ahaus Im „Haus für Männer in Not“ an der Marienstraße finden Obdachlose vorübergehend eine Unterkunft. Pfarrer Heinrich Plaßmann führt Gespräche mit jedem, der hier unterkommen möchte und gibt einen Einblick in die Schicksale der Männer.mehr...