Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Asylbewerber verurteilt

Flüchtlingshelferin erstochen: 13 Jahre Haft

AHAUS Er hatte 21 Mal auf sein Opfer eingestochen: Nach dem gewaltsamen Tod einer Flüchtlingshelferin aus Ahaus ist ein 28-Jähriger am Landgericht in Münster wegen Totschlags zu 13 Jahren Haft verurteilt worden.

Flüchtlingshelferin erstochen: 13 Jahre Haft

Der Angeklagte am Mitttwoch vor der Urteilsverkündung im Landgericht in Münster

Die Eltern und der Bruder tragen Schwarz, als sie im Landgerichtssaal am Nebenklagetisch sitzen. Sie warten darauf, dass die Strafkammer ihr Urteil spricht im Prozess um den gewaltsamen Tod der Tochter, der Schwester. Die 22 Jahre alte Studentin aus Ahaus ist in der Nacht auf den 11. Februar von einem Mann erstochen worden, der nun ebenfalls den Saal betritt – hereingeführt von Wachtmeistern des Gerichts. Er ist angeklagt wegen Mordes. Die Mutter des Opfers weint. Zu 13 Jahren Gefängnis, erklärt dann die Vorsitzende Richterin, werde der Angeklagte verurteilt. Allerdings nicht wegen Mordes, sondern wegen Totschlags.

Als die Richterin dann mit ihrer fast zweistündigen Urteilsbegründung beginnt, kann sich die Mutter kaum mehr zusammennehmen. Die Angehörigen führen sie aus dem Saal. Als der Bruder des Opfers an dem Angeklagten vorbeigeht, wirft er einen Stuhl um und schreit den Mann sinngemäß mit den Worten an „Siehst du, was Du getan hast?“ Die Richterin bleibt ruhig und erklärt, warum der Asylbewerber aus Nigeria nicht wegen Mordes verurteilt werde, wie die Staatsanwältin beantragt hatte. Ebenso, dass das Gericht die „besondere Schwere der Schuld“ feststellen möge, die eine Haftentlassung nach frühestens 15 Jahren ausschließt.

Große Emotionen

Die Richterin indes betont, dass Taten wie diese in Ahaus „die Emotionen in der Bevölkerung hochschlagen lassen“. Aufgabe des Gerichts allerdings sei es, sich „nicht von diesen Gefühlen beeinflussen zu lassen, sondern bestehende Gesetze anzuwenden“. Sie zeichnet das Geschehen vor, während und nach der Tat nach: Die Studentin der sozialen Arbeit hatte offenbar ein kurzes sexuelles Verhältnis mit dem Asylbewerber, dessen Antrag das Bundesamt später als „unbegründet“ ablehnen sollte. Der 28-Jährige stellte ihr nach, zettelte eine Prügelei mit einem Zimmernachbarn in der Unterkunft am Kalkbruch an, den er als Nebenbuhler wähnte.

Am späten Abend des 10. Februar habe die ehrenamtliche Flüchtlingshelferin dann noch einmal die elterliche Wohnung verlassen. „Wo sie hin wollte, war für die Strafkammer nicht feststellbar.“ Mehrere Aspekte des Tatverlaufs seien „nicht eindeutig klärbar“, so die Richterin, die mehrmals aktuelle Rechtsprechungen des Bundesgerichtshofes zitiert. Deswegen seien Kriterien für den Tatbestand „Mord“ in diesem Fall nicht eindeutig erfüllt. Wenn auch eines klar sei: Der Angeklagte „handelte in der Absicht, sie zu töten“.

 

 

Fahndung nach Verdächtigem läuft

22-Jährige auf Hessenweg erstochen

AHAUS Eine 22-jährige Frau aus Ahaus ist in der Nacht zu Samstag auf dem Hessenweg erstochen worden. Eine Mordkommission fahndet nach einem 27-jährigen Asylbewerber aus Nigeria. Er wird verdächtigt, der Unbekannte zu sein, der sich gegen 0.20 Uhr über die am Boden liegenden Frau gebeugt hatte. Anwohner waren durch Hilferufe des Opfers auf die Tat aufmerksam geworden und hatten die Polizei gerufen. Der Mann flüchtete, für die junge Frau kam jede Hilfe zu spät.mehr...

22-Jährige aus Hass erstochen

Mordanklage gegen 27-Jährigen

AHAUS Die Staatsanwaltschaft Münster hat am Dienstag gegen den am 14. Februar dieses Jahres in Basel festgenommenen und am nächsten Tag aus der Schweiz ausgelieferten 27-jährigen Asylbewerber aus Nigeria Anklage wegen Mordes erhoben. Dem Tatverdächtigen wird vorgeworfen, eine 22-jährige Ahauserin am 11. Februar in Ahaus aus niedrigen Beweggründen und heimtückisch getötet zu haben.mehr...

AHAUS/MÜNSTER Eine junge Frau aus Ahaus engagiert sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe. Dann wird sie erstochen. Ein Mann, den sie betreut hat, soll sie brutal ermordet haben - aus Eifersucht. Am Montag startete der Prozess gegen den 28-Jährigen.mehr...

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Abitur nach 13 Jahren

Schulleiter freuen sich auf G9

Ahaus Die Schulleiter Michael Hilbk und Ulrich Walters begrüßen die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren. Doch sie stellen auch Forderungen.mehr...

Schlittschuhlaufen im Dezember

Stadt organisiert überdachte Eisfläche

AHAUS. Es wird doch noch etwas mit dem Ahauser Winterzauber: "Auf dem Rathausplatz wird es im Dezember eine überdachte Eisfläche zum Schlittschuhlaufen und Schlindern geben." Das gab die Stadtverwaltung am Mittwochnachmittag bekannt.mehr...

Eisbahn in der Innenstadt

"Eislaufen geht auch im Januar"

AHAUS Die Stadt ist auf der Suche nach einer Eisbahn für die Weihnachtszeit. Doch den „Winterzauber“ muss es nicht nur im Dezember geben.mehr...

Eper Straße

Anlieger wollen Leitplanke zurück

GRAES Deutlich zu schnell fahrende Lastwagenfahrer, die ständig Leitpfosten abrasieren. Ein Radweg entlang der Eper Straße, der nur unter Gefahr zu benutzen ist. CDU-Ratsfrau Margret Enste berichtete am Mittwochabend in der Sitzung des Rates von einer äußerst gefährlichen Verkehrssituation an der Kreisstraße 20 in Höhe des Friedhofes. Wir haben für eine Bestandsaufnahme am Donnerstagvormittag mit Anliegern gesprochen.mehr...

Extra-Aufführung am Sonntag

Bühne frei für Musical-AG

AHAUS Diesem Wochenende haben die Aktiven der Musical-AG der Canisiusschule entgegengefiebert: Das Stück "Die Schöne und das Biest" wird aufgeführt. Weil der Andrang nach Karten so groß ist, gibt es eine Extra-Vorstellung am Sonntag. Wir waren am Mittwoch bei der Generalprobe dabei.mehr...

„Ein tragischer Unfall“

Busfahrer wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht

AHAUS Eine 48-jährige Busbegleiterin aus Ahaus war im Januar dieses Jahres am Scheelenkamp zwischen einem rückwärts fahrenden Bus und einer Laterne eingequetscht worden und an ihren schweren Verletzungen gestorben. Der Fahrer des Busses musste sich am Montag wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht verantworten.mehr...