Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Kurz nach dem Nestbau

Hund reißt schwarzen Trauerschwan im Schlossgarten

Ein Hund hat am Montagmorgen den schwarzen Trauerschwan in der Schlossgräfte gerissen. Wie der Halter erklärte, sei der Hund an einer Langlaufleine unterwegs gewesen. Er habe die Leine jedoch nicht rechtzeitig verkürzen können. Besonders tragisch ist der Fall, weil das Schwanenpaar – wie schon im vergangenen Jahr – gerade ein Nest gebaut hatte.

/
Der weiße Schwan zieht alleine seine Runden auf der Gräfte und ruft nach seiner Partnerin.

Der schwarze Trauerschwan hat den Angriff des Hundes nicht überlebt.

Ein Foto vom vergangenen Freitag. Der weibliche, schwarze Schwan und ihr weißer Partner vor dem gemeinsamen Nest. Am Montagmorgen hat ein Hund das schwarze Tier getötet.

Am vergangenen Freitag lagen im Nest an der Gräfte drei Eier, am Montag waren zwei weitere dazugekommen.

Ein Mitarbeiter des städtischen Bauhofs hat sie an sich genommen und will sie in einer Brutmaschine ausbrüten. Schon vor fast genau einem Jahr hatte das Schwanenpaar, das seit drei Jahren zusammengelebt hat, ein Nest gebaut und Eier gelegt. Die waren damals aber nicht befruchtet worden.

Neuer Schwan soll angesiedelt werden

Doris Büning von Ahaus Marketing und Touristik erklärte gestern, dass bald ein neuer Schwan in der Gräfte angesiedelt werden soll. Der soll dem Hundehalter in Rechnung gestellt werden. Laut Doris Büning hätten Hund und Hundehalter darüber hinaus aber nicht mehr zu befürchten.

Ahaus Hüfthohe Gitter grenzen ein Blumenbeet im Schlossgarten derzeit ab. Der Grund: Zwischen den kahlen Blumenstängeln sitzt ein schwarzer Trauerschwan in einem großen Nest und brütet seine Eier aus. Besonders ungewöhnlich ist, dass das Männchen dazu ein weißer Höckerschwan ist.mehr...

Der übrig gebliebene, männliche, weiße Schwan zieht seither allein seine Runden und ruft nach dem anderen Tier. 

/
Der weiße Schwan zieht alleine seine Runden auf der Gräfte und ruft nach seiner Partnerin.

Der schwarze Trauerschwan hat den Angriff des Hundes nicht überlebt.

Ein Foto vom vergangenen Freitag. Der weibliche, schwarze Schwan und ihr weißer Partner vor dem gemeinsamen Nest. Am Montagmorgen hat ein Hund das schwarze Tier getötet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Abitur nach 13 Jahren

Schulleiter freuen sich auf G9

Ahaus Die Schulleiter Michael Hilbk und Ulrich Walters begrüßen die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren. Doch sie stellen auch Forderungen.mehr...

Schlittschuhlaufen im Dezember

Stadt organisiert überdachte Eisfläche

AHAUS. Es wird doch noch etwas mit dem Ahauser Winterzauber: "Auf dem Rathausplatz wird es im Dezember eine überdachte Eisfläche zum Schlittschuhlaufen und Schlindern geben." Das gab die Stadtverwaltung am Mittwochnachmittag bekannt.mehr...

Eisbahn in der Innenstadt

"Eislaufen geht auch im Januar"

AHAUS Die Stadt ist auf der Suche nach einer Eisbahn für die Weihnachtszeit. Doch den „Winterzauber“ muss es nicht nur im Dezember geben.mehr...

Eper Straße

Anlieger wollen Leitplanke zurück

GRAES Deutlich zu schnell fahrende Lastwagenfahrer, die ständig Leitpfosten abrasieren. Ein Radweg entlang der Eper Straße, der nur unter Gefahr zu benutzen ist. CDU-Ratsfrau Margret Enste berichtete am Mittwochabend in der Sitzung des Rates von einer äußerst gefährlichen Verkehrssituation an der Kreisstraße 20 in Höhe des Friedhofes. Wir haben für eine Bestandsaufnahme am Donnerstagvormittag mit Anliegern gesprochen.mehr...

Extra-Aufführung am Sonntag

Bühne frei für Musical-AG

AHAUS Diesem Wochenende haben die Aktiven der Musical-AG der Canisiusschule entgegengefiebert: Das Stück "Die Schöne und das Biest" wird aufgeführt. Weil der Andrang nach Karten so groß ist, gibt es eine Extra-Vorstellung am Sonntag. Wir waren am Mittwoch bei der Generalprobe dabei.mehr...

„Ein tragischer Unfall“

Busfahrer wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht

AHAUS Eine 48-jährige Busbegleiterin aus Ahaus war im Januar dieses Jahres am Scheelenkamp zwischen einem rückwärts fahrenden Bus und einer Laterne eingequetscht worden und an ihren schweren Verletzungen gestorben. Der Fahrer des Busses musste sich am Montag wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht verantworten.mehr...