Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mutmaßlicher Serientäter

Bochumer (20) für drei brutale Verbrechen angeklagt

BOCHUM Zwei Bochumer Altenpflegerinnen wurden skrupellos ausgeraubt – eine Frau aus Köln sexuell missbraucht. Binnen drei Wochen soll ein 20-jähriger Bochumer zum „Albtraum“ für drei Frauen geworden sein, seit Donnerstag steht er in Bochum vor Gericht. Was die Anklage dort schildert, ist unfassbar brutal.

Bochumer (20) für drei brutale Verbrechen angeklagt

Der 20-jährige Angeklagte gab vor Gericht zu, die zwei Pflegerinnen attackiert zu haben.

Drei brutale Verbrechen, ein Täter? Die Anklage schildert heftige Szenen. Am 10. März soll der 20-Jährige gegen 5.40 Uhr in der Straße „Am Siepen“ eine Altenpflegerin auf dem Weg zur Arbeit attackiert haben. Der 54-Jährigen wurde bei dem Straßenraub die Handtasche entrissen und immer wieder mit der Faust gegen das Gesicht geschlagen. Sie erlitt einen Jochbein- und einen Augenhöhlenbruch.

Die Folgen der Tat sind dramatisch: Durch die schweren Gesichtsverletzungen war die Frau gezwungen, mindestens sechs Wochen nicht zu kauen. Bis heute, so Opferanwältin Stephanie Ihrler, ist die 54-Jährige in psychotherapeutischer Behandlung und absolut arbeitsunfähig. Ihrler: „Sie ist schon nass geschwitzt, wenn sie nur an den Weg zur ihrer alten Arbeitsstelle denkt.“

"Ich schäme mich sehr dafür"

Nur drei Wochen später erlebte eine Bochumerin (58) am Goyer Busch ihren „Albtraum“. Auch diese Pflegerin wurde früh morgens auf dem Weg zur Arbeit angegriffen, auf eine Wiese gezerrt, blutig geschlagen und ausgeraubt.

Dass der Angeklagte derjenige war, der die beiden Pflegerinnen attackiert hat, gab er am Donnerstag vor Gericht zu. „Ich schäme mich sehr dafür“, sagte der 20-Jährige. Er sei jeweils auf dem Weg von der Disko gewesen und habe sich spontan entschlossen, die Frauen anzugreifen.

BOCHUM Wie im Blutrausch soll ein verurteilter Vergewaltiger (55) vor sechs Monaten in Recklinghausen seine Ex-Frau getötet haben – mit 21 Messerstichen und vor den Augen der gemeinsamen Tochter. Seit Montag steht der mutmaßliche Mörder in Bochum vor Gericht.mehr...

Seit dem 9. April 2017 sitzt der 20-Jährige in U-Haft. Die Polizei war ihm durch seine eigene Unvorsichtigkeit und Dummheit auf die Spur gekommen. Der Angeklagte hatte nämlich seine eigene Sim-Karte in das bei dem ersten Straßenraub erbeutete Handy (Samsung A3) gesteckt – kurz danach kam es in der Wohnung seiner Eltern zu einer Hausdurchsuchung. Im Zimmer des 20-Jährigen fand sich dabei auch das geraubte Handy. Der Angeklagte hatte sich noch nicht einmal die Mühe gemacht, die rosafarbene Schutzhülle zu entfernen.

Dass er zwischen den beiden Straßenraubüberfällen am 21. März in Köln eine Disko-Bekanntschaft in einem Spielplatzhäuschen vergewaltigt haben soll, wies der 20-Jährige zum Prozessauftakt zurück. Weil er bereits einschlägig wegen Raubes vorbestraft ist und unter laufender Bewährung steht, droht ihm nun im Prozess eine empfindliche Jugendhaftstrafe.

Bochum Der Räuber hatte wohl auf ein leichtes Opfer gehofft, als er am Freitag einen 72-Jährigen Mann auf Krücken angriff. Doch da hatte er die Rechnung ohne den resoluten alten Herren gemacht. Denn der setzte sich zur Wehr - mit seinen Krücken.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gerichtsprozess

Werner Arzt drohen vier Jahre Haft wegen Betrugs

Bochum/Werne Er soll eine Bank um 1,6 Millionen Euro betrogen haben: Im Betrugsprozess rund um eine Bochumer Privatklinik drohen dem angeklagten Arzt aus Werne über vier Jahre Haft. Das hat das Bochumer Landgericht am Montag signalisiert.mehr...

Auf Cranger Kirmes verloren

Polizei Bochum fahndet nach Schnuffelbär "Heia"

BOCHUM Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Bochumer Polizei dem dreijährigen Malte helfen. Denn seitdem der Junge aus Gelsenkirchen vor einer Woche auf der großen Cranger Kirmes seinen „Schnuffelbären Heia“ verloren hat, schläft er schlecht.mehr...

Bauchschuss-Drama

Sieben Jahre Haft für Bochumer Pistolenschützen

BOCHUM Nach einem beinahe tödlichen Nachbarschaftsstreit ist ein 56-jähriger Pistolenschütze am Freitag in Bochum zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte im Streit um zu laute Musik seinem Nachbarn in den Bauch geschossen.mehr...

Zeltfestival Ruhr 2017

Royal Republic: Weekend Men in Bochum

BOCHUM Beim Zeltfestival Ruhr in Bochum stand am Donnerstagabend eine besondere Rockband auf dem Programm. Wer auf den letzten Drücker kam, konnte bereits im Biergarten hören, wo es lang ging, denn schon bevor die Schweden überhaupt auf der Bühne standen, schallten „Royal Republic“-Sprechchöre aus dem kleinen Zelt.mehr...

Unversteuerter Tabak sicher gestellt

Zoll durchsucht zehn Shisha-Cafés in Bochumer City

BOCHUM Bei einer Razzia in zehn Bochumer Shisha-Cafés am Montagabend stellten Beamte des Hauptzollamts Dortmund, der Polizei und des Ordnungsamtes über 60 Kilo Wasserpfeifentabak sicher. Bei dem Einsatz in der Innenstadt wurden außerdem mehrere Strafanzeigen geschrieben.mehr...

Mit einem Obstmesser

Anklage: "Scheren-Frau" raubte Dolmetscher aus

BOCHUM Eine Spielzeugpistole, drei Messer, eine Schere und dazu ein Beutel mit Glasscherben: Das Waffenarsenal, das eine dreifache Mutter (38) bei einem mutmaßlichen Raubüberfall in ihrer Handtasche trug, war bizarr, unheimlich und verstörend. Seit Donnerstag steht die „Scheren-Frau“ in Bochum vor Gericht.mehr...