Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Landgericht Bochum

22-jähriger Castrop-Rauxeler Dealer kommt mit blauem Auge davon

Castrop-Rauxel Das war knapp: Obwohl er im großen Stil mit Drogen gehandelt hat und dabei sogar eine Waffe im Spiel war, ist ein Azubi (22) aus Castrop-Rauxel am Bochumer Landgericht noch einmal mit einem blauen Auge davon gekommen – denn die Richter urteilten nach Jugendstrafrecht.

22-jähriger Castrop-Rauxeler Dealer kommt mit blauem Auge davon

Am Bochumer Landgericht wurde ein junger Dealer zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Foto: dpa

Zwei Jahre Jugendhaft auf Bewährung: So lautete das milde Urteil der 3. Strafkammer. Als Bewährungsauflage wurde einerseits festgelegt, dass der im Prozess voll geständige Drogendealer die von ihm bereits freiwillig begonnene Drogentherapie fortführen muss. Anderseits stellten die Richter den 22-Jährigen unter besondere Überwachung: Sie dürfen ihn nämlich laut Urteil künftig jederzeit spontan zu einem Drogentest schicken. Im Normalfall sieht das Gesetz bei Erwachsenen für bewaffneten Drogenhandel mindestens fünf Jahre Haft vor.

Gericht wendet „Gnaden-Vorschrift“ an

Dem 22-Jährigen kam am Ende jedoch eine Art „Gnaden-Vorschrift“ im Jugendgerichtsgesetz (JGG) zugute. Weil der Castrop-Rauxeler einen Großteil der Drogendeals noch als so genannter „Heranwachsender“ (unter 21) eingestielt hat, kam am Ende einheitlich das Jugendstrafrecht zum Zuge. Und danach sind die gesetzlichen Mindeststrafen, in diesem Fall fünf Jahre Haft, für die Richter nicht bindend. Im Prozess ging es um fast 70 Drogendeals, die allesamt durch einen WhatsApp-Chatverlauf rekonstruiert werden konnten. Danach hatte der 22-Jährige in Castrop-Rauxel und Umgebung knapp eineinhalb Jahre lang Marihuana und Ecstasy verkauft – teilweise an minderjährige Schüler. Am 11. Februar 2017 war der Mann aufgeflogen. Weil bei dem letzten Deal in seinem Rucksack ein Teleskopschlagstock gefunden werden konnte, lautete das Urteil auch auf bewaffneten Drogenhandel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Von Hammerkopf- zu Erinturm

Grüner Laser strahlte erst schief - jetzt nicht mehr

Castrop-Rauxel Der Laser strahlt – und er strahlt jetzt auch wieder richtig. Die Breilmann KG, die für den Betrieb des grünen Strahls zwischen dem Hammerkopfturm und dem Erintumr in Castrop-Rauxel zuständig ist, hat in den Anfangstagen Anfang Dezember etwas nachjustiert. Warum?mehr...

Eröffnung am 2. Januar 2018

Das ist der neue 11-Millionen-OP-Trakt am EvK

Castrop-Rauxel Vor Monaten stellte das St.-Rochus-Hospital seinen neuen OP-Trakt vor. Jetzt eröffnet das Evangelische Krankenhaus ebenfalls einen solchen: 11 Millionen Euro flossen in den Neubau links vom Haupteingang und in modernste Technik für die Chirurgie. Wir sind auf Foto-Rundgang gegangen und haben zugehört.mehr...

Nach Auftritt bei „Wer wird Millionär“

Lemmer über die TV-Show und die Zukunft des VfR Rauxel

Rauxel Mehr als vier Millionen Zuschauer hatte die Sendung am Montagabend: Philip Lemmer trat dort für den VfR Rauxel bei „Wer wird Millionär“ in den Ring, um auf den Ratestuhl zu gelangen. Er scheiterte beim Versuch. Uns stellte der Heilerziehungspfleger im Interview seinen kleinen Zehn-Jahres-Plan vor und was hinter dem Engagement für den Verein steckt.mehr...

Prozess-Auftakt

Nigerianerinnen mit Voodoo-Fluch zur Prostitution gezwungen

CASTROP-RAUXEL/SELM/DORSTEN Angelockt mit falschen Versprechungen und belegt mit rituellen Schwüren soll eine Gruppe junger Nigerianerinnen ab 2015 ins Ruhrgebiet geschleust und hier in Bordellen zur Prostitution gezwungen worden sein - unter anderem in Castrop-Rauxel, Selm und Dorsten. Seit Mittwoch beschäftigt ihr Fall das Bochumer Landgericht.mehr...

Castrop feiert im Zelt

Hier öffnet sich jeden Tag ein Advents-Türchen für viele Gäste

Castrop Castrop-Rauxel feiert Advent - unter anderem im satirisch-kulinarischen Adventszelt auf dem Marktplatz. Wir waren fast jeden Abend da, wenn sich ein Türchen öffnet. Das sind die besten Feier-Bilder.mehr...

Politiker tritt als Ratsherr ab

Udo Behrenspöhler: Irgendwann muss Schluss sein

Castrop-Rauxel Vom Opelwerk bis in den Ausschuss für Soziales führte Udo Behrenspöhlers Weg zwischen Gewerkschaft und Politik. Für ihn war die letzte Ratssitzung 2017 auch seine persönlich letzte. Nun will der 71-Jährige mehr Zeit im Baumhaus verbringen.mehr...