Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

3. und 4. Tag: Nico wandert

Auf Schloss Bladenhorst wird der Wanderer zum Adligen

CASTROP-RAUXEL Unser mobiler Reporter Nico Drimecker durchwandert zurzeit die Region. Am Mittwoch erreichte er das Schloss Bladenhorst. Als Fremder kam er, verabschiedet wurde er wie ein Freund.

/
Bodo Möhrke schenkt den Korn ein, den Nico Drimecker auch seinen Gastgebern auf Schloss Bladenhorst als Dank für einen Schlafplatz angeboten hat. Allerdings: Bei so vielen Gastgebern wurde der Korn geleert.

Auf Schloss Bladenhorst hat Nico Drimecker adlig residiert. Er schlief im Südflügel.

Nico wandert Tag 3&4: Witten - Castrop-Rauxel - Olfen

Wo soll es lang gehen? Die Karte gibt dem Mobilen Reporter Nico Drimecker auf seiner Wanderung von Witten nach Castrop-Rauxel Rat.
Pause machen: Der Rucksack ist fast 25 Kilo schwer.
Impression von der Wegstrecke.
In Castrop-Rauxel angekommen, gibt es ein Picknick auf dem Hügel direkt am Erin-Turm: Drei Stühle, ein Tisch, eine Kühltruhe, ein Picknickkorb - an alles haben seine Gastgeber Ludger Vollmer und Ulla Greulich gedacht.
Nico Drimecker (l.) mit dem Bioladenbetreiber und seine Lebensgefährtin.
Antipasti aus dem Bioladen - mit BVB-Fähnchen.
So eine Stärkung hat sich der Wanderer nach der langen Strecke verdient.
Die Pause hat die Füße und den Kopf des Wanderers gestärkt - jetzt kann es weiter gehen.
Hier wird der Mobile Reporter schon erwartet: Auf Schloss Bladenhorst.
Nico Drimecker wird adlig residieren: Der Schlossherr hat ihn eingeladen, die Nacht im Südflügel zu verbringen.
Durch das Torhaus geht es in den Hof.
Schlossherr Bodo Möhrke heißt den Wanderer willkommen.
Dokumentiert die Stationen seiner Route: Nico Drimecker.
Gemütliches Beisammensein im Schlosshof: Gabi und Peter sitzen auf den Bänken.
Bodo Möhrke schenkt den Korn ein, den Nico Drimecker auch seinen Gastgebern auf Schloss Bladenhorst als Dank für einen Schlafplatz angeboten hat. Allerdings: Bei so vielen Gastgebern wurde der Korn geleert.
Am Ende des Abends ist die Flasche leer.
Doch Nico wird das Schloss erneut mit Geschenken verlassen: Marmelade und Kuchen im Glas hat er überreicht bekommen.
Bodo Möhrke und Nico Drimecker frühstücken im Rittersaal.
Nach dem Frühstück geht es zum Yachthofen Pöppinghausen - dann auf dem Dortmund-Ems-Kanal nach Olfen: Die Mitfahrgelegenheit auf dem Kahn hat Karl-Heinz Kunzer organisiert.
Kunzer zeigt Nico, wo er wieder an Land gehen wird.
Und das ist das Fortbewegungsmittel: "Käpt. Kersekiek".
Karlheinz Zöllner, einer der zwei Hafenmeister in Pöppinghausen, nimmt den Mobilen Reporter mit.
Unterwegs wird der leckere Kuchen aus dem Glas verputzt, den Nico auf dem Schloss geschenkt bekommen hat.
Während der Fahrt taucht das Eon-Kraftwerk in Datteln am Rande des Kanals auf.
Nico hat sein Ziel erreicht: An der Dattelner Schleuse geht er an Land - und setzt seinen Weg nach Olfen fort.

/
Bodo Möhrke schenkt den Korn ein, den Nico Drimecker auch seinen Gastgebern auf Schloss Bladenhorst als Dank für einen Schlafplatz angeboten hat. Allerdings: Bei so vielen Gastgebern wurde der Korn geleert.

Auf Schloss Bladenhorst hat Nico Drimecker adlig residiert. Er schlief im Südflügel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Problemstellen im Stadtgebiet

So arbeiten die zwei neuen Außendienstler im Ordnungsamt

Castrop-Rauxel Im Zuge der Debatte um Sicherheit und Vandalismus auf dem Kulturplatz Leo und den Schulhöfen des Adalbert-Stifter-Gymnasiums kommt immer wiede die Frage auf nach einem Sicherheitsdienst, der hier Patrouille laufen soll, und den beiden neuen Mitarbeitern für den Außendienst im Ordnungsamt. Nach den fiesen Schäden von Anfang November: Was ist Stand der Dinge? mehr...

Bernd Herling im Porträt

Das ist der Holz-Mann aus der Weihnachtsmarkt-Hütte

Castrop-Rauxel Wer steht eigentlich in den Hütten auf dem Castroper Weihnachtsmarkt? Da sind Peter und sein Sohn Nils Koczy zu nennen, die neben der Schlittschuhbahn auch Hütten mitbrachten. Und Bernd Herling, der Holzmann aus Ickern. Das Drechseln half ihm über einen Schicksalsschlag hinweg. Ein Porträtmehr...

22-Jährige starb

Loveparade-Prozess: Svenjas Vater ist das Urteil egal

CASTROP-RAUXEL Manfred Reißaus hat im Sommer 2010 bei der Loveparade seine 22-jährige Tochter verloren. Svenja aus Castrop-Rauxel war das letzte Todesopfer, das identifiziert wurde. Im Prozess gegen Beteiligte von Stadt Duisburg und Veranstalter Lopavent, der am 8. Dezember beginnt, ist ihr Vater Nebenkläger. Das Urteil spielt für ihn allerdings keine Rolle.mehr...

Viele Fotos

Die ersten Abende - so feiert Castrop im Adventszelt

Castrop Jeden Abend waren bisher Fotografen im Adventszelt. Wir haben die Fotos von Peter Berg und Volker Engel von den ersten „Ab ins Zelt“-Abenden 2017 in einer Fotostrecke zusammengestellt. mehr...

Ende im Fördergeld-Streit?

Ronge sieht positive Signale bei Zukunft der Jugendtreffs

Castrop-Rauxel Jugendeinrichtungen in Castrop-Rauxel beklagen seit Monaten die Förderrichtlinien des Landes NRW. Man müsse heute Projektantrag über Projektantrag ausfüllen, um Geld zu akquirieren. Ändern sie sich bald? Es gibt Anzeichen dafür. mehr...

Serie: Die Zeche Erin - Teil 3

Was es mit dem Pestalozzidorf auf Schwerin auf sich hat

SCHWERIN Im Schatten des Hammerkopfturms auf Schwerin erinnern ein paar kleine Häuser an die Bergbaugeschichte. Häuser mit kleinen hölzernen Fensterläden und Loren im Vorgarten. Doch was hat es mit diesen Häusern eigentlich auf sich? Wir haben bei unserer Spurensuche anlässlich des 150-jährigen Zechenjubiläums einem der Bewohner einen Besuch abgestattet.mehr...