Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Nach über einem Jahr

Bewohner kehren ins Ickerner Brandhaus zurück

ICKERN Etwas mehr als ein Jahr nach dem verheerenden Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Kirchstraße in Ickern stehen die ehemaligen Bewohner kurz vor dem Wiedereinzug. Noch haben sie die Bilder der reißerischen Flammen deutlich vor Augen und fragen sich, wie sich wohl die erste Nacht im Brandhaus anfühlen wird.

/
Dieter Becker hat es sich auf dem Sofa in seinem neuen Wohnzimmer schon bequem gemacht. Er übernachtet allerdings noch in einer anderen Mietwohnung.

Der gesamte Dachstuhl war im Juli vergangenen Jahres an der Kirchstraße ausgebrannt.

Die Bewohner des Brandhauses an der Kirchstraße können bald wieder in ihre Wohnungen ziehen. Das Gerüst an der Hausfassade wird schon abgebaut.

Dieter Becker stapft in Arbeitskleidung durch das Haus an der Kirchstraße, in dem im Juli 2016 ein tragischer Brand weitaus mehr als bloß eine „Spur“ der Verwüstung hinterließ. In der Hand hält Becker einen Zollstock, in den Taschen hat er Schraubendreher, Hammer und andere Werkzeuge. Der pensionierte Beamte hat in den vergangenen Monaten der Sanierung auch selbst mit angepackt. „Zusammen mit einem Kumpel. Wir haben unter anderem die Bäder in der linken Haushälfte kernsaniert. Das waren bestimmt 500 Arbeitsstunden“, sagt Becker.

ICKERN Dramatische Szenen in den frühen Morgenstunden: Um Haaresbreite sind die Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Ickerner Kirchstraße bei einem Brand am Dienstag mit dem Leben davon gekommen. Aus bisher noch ungeklärter Ursache war im Erdgeschoss ein Feuer ausgebrochen.mehr...

Die drei Wohnungen, von denen er spricht, waren von dem Feuer nicht allzu sehr in Mitleidenschaft gezogen worden. Dennoch wollte Becker, dem drei der sechs Wohnungen gehören, etwas verändern, die Wohnungen auf den neuesten Standard bringen, die vermeintliche Gunst der Stunde nutzen sozusagen – auch, wenn er einen Teil der Kosten dafür aus eigener Tasche bezahlen musste. Das Haus habe im vergangenen halben Jahr schließlich ohnehin einer Großbaustelle geglichen. Türen, Böden, Decken und Fenster, Hausflur, Keller und Dachboden – alles musste erneuert werden.

Kurzschluss in einer der Erdgeschosswohnungen

Auch das Hab und Gut der Bewohner war den Flammen im Juli 2016 zum Opfer gefallen. „Wir haben damals wirklich alles verloren: Kleidung, Möbel und alle anderen persönlichen Gegenstände. Alles war weg“, sagt Becker. Der pensionierte Beamte hat die Bilder von damals noch genau vor Augen. Morgens um halb acht hatte ein Kurzschluss in einer der Erdgeschosswohnungen den Brand verursacht. Der Schäferhundmischling Tiny schlug Alarm und weckte die schlafenden Hausbewohner.

ICKERN Vor einem Jahr brannte ein Mehrfamilienhaus an der Kirchstraße im Castrop-Rauxeler Stadtteil Ickern aus. Sechs Familien verloren ihr Zuhause. Nun rückt der Tag des Wiedereinzugs näher. Die Sanierungsarbeiten steuern dem Ende zu. Schon im September können die ersten Menschen wohl in ihre früheren Wohnungen ziehen.mehr...

„Als ich die Tür zur Wohnung meines Sohnes geöffnet habe, schlugen mir die Flammen schon entgegen. Der Junge ist dann aus dem Fenster im Erdgeschoss gesprungen“, sagt Becker. Er selbst konnte das Haus noch rechtzeitig verlassen. Zwei Bewohner musste die Feuerwehr aus ihren Wohnungen befreien. Sechs Menschen wurden verletzt. Tiny starb.

Bewohner können sich gegenseitig Halt geben

An der Wand in Beckers neuer Wohnung hängt ein Bild der Hündin. „Ohne sie wären wir nicht lebend da rausgekommen“, erklärt Becker, der eigentlich schon am Samstag in seine frisch sanierte Wohnung ziehen wollte. Weil die Schlafzimmerdecke zu niedrig gezogen wurde, passt nun aber der Schrank nicht. „Und wenn der nicht steht, kann ich das Bett auch nicht aufbauen“, sagt der Pensionär.

Becker freut sich darauf, dass die meisten ehemaligen Bewohner nach mehr als einem Jahr bald wieder in das Haus zurückkehren: „Dann können wir uns gegenseitig Halt geben. Es weiß ja keiner, wie die erste Nacht hier für alle sein wird.“ Er selbst wird der erste Rückkehrer sein. Bis zum 1. Dezember soll das Haus wieder voll bezogen sein. Mit Ausnahme einer der beiden Wohnungen im zweiten Obergeschoss. Die ist bislang noch nicht vermietet.

ICKERN Bei einem Großbrand im Juli 2016 haben die Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Kirchstraße im Castrop-Rauxeler Stadtteil Ickern nicht nur das Dach über dem Kopf, sondern auch ihr Hab und Gut verloren. Lange Zeit war unklar, wie es mit dem Haus weitergeht. Nun steht fest: Ein Abriss ist nicht nötig.mehr...

Castrop-Rauxeler helfen Betroffenen

Großbrand wohl durch Funkenflug entstanden

CASTROP-RAUXEL/ICKERN Wie konnte sich am Dienstag der Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Kirchstraße in Ickern so rasant ausbreiten? Erste Antworten, auch zur Brandursache, kennt nun die Polizei. Bürger und die Stadt Castrop-Rauxel bleiben nicht untätig und organisieren Hilfe.mehr...

/
Dieter Becker hat es sich auf dem Sofa in seinem neuen Wohnzimmer schon bequem gemacht. Er übernachtet allerdings noch in einer anderen Mietwohnung.

Der gesamte Dachstuhl war im Juli vergangenen Jahres an der Kirchstraße ausgebrannt.

Die Bewohner des Brandhauses an der Kirchstraße können bald wieder in ihre Wohnungen ziehen. Das Gerüst an der Hausfassade wird schon abgebaut.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Überfall auf Lieferdienst

Fahrer bedroht: 184 Pakete in Ickern gestohlen

ICKERN Falls einige Ickerner momentan vergeblich auf Pakete warten, könnte dieser Überfall der Hintergrund sein: Am Dienstag ist der Fahrer eines Kurierdienstes von Räubern überfallen worden. Während er von einem Mann mit einer Waffe bedroht wurde, räumten Komplizen fast 200 Pakete aus seinem Lieferwagen.mehr...

Ausgelassene Party

So war das Panigyri-Sommerfest in der Agora

ICKERN Sehr gut besucht war das „Panigyri“-Sommerfest im Kulturzentrum Agora am Samstagabend. Auch wenn düstere Regenwolken nichts Gutes verhießen, harrten die Gäste aus und feierten eine ausgelassene Party. Doch was ist Panigyri eigentlich?mehr...

Geschichte der Bergmänner

Zur Zeit des Bergbaus: Die Zechenhäuser in Ickern

ICKERN Schicke Vorgärten, saubere Wege, frisch gestrichene Zäune: Von der beschwerlichen Zeit des Bergbaus ist in der Karolinenstraße in Ickern heute kaum noch etwas zu spüren. Manchmal lässt sich hinter den roten Klinkersteinen aber noch die Form der Bergmannshäuser erahnen. Wir erzählen die Geschichte des Bergbaus in Ickern.mehr...

Einbruch in Juweiliergeschäft

Diebe in Ickern verlieren Beute auf der Flucht

ICKERN Der Plan war ziemlich simpel und ging zunächst auch auf: Mit einer Steinplatte haben Einbrecher in Ickern eine Schaufensterscheibe eingeschlagen und Schmuck gestohlen. Bei der Flucht ging in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch dann allerdings etwas schief.mehr...

An der Klöcknerstraße

Wasserbau-Firma Koop siedelt sich in Ickern an

ICKERN Wie senkt man das Grundwasser ab? Die Firma Koop-Wasserbau weiß da Bescheid. Sie kümmert sich um trockene Füße, wenn eine Tiefgarage oder ein Kanal gebaut werden muss. Und weil Castrop-Rauxel im Herzen des Ruhrgebiets liegt, hat sie sich nun in Ickern niedergelassen - mit einem Neubau an der Klöcknerstraße.mehr...

Mit Fotostrecke

Trödelmarkt der Grünen Oase trotzte dem Regen

ICKERN "Die Sonne scheint in Strömen!" Mit Galgenhumor haben es die Mitglieder der "Grünen Oase" genommen, dass ihr Trödelbasar am Samstag in der Agora verregnet war. Wir waren vor Ort, haben Eindrücke gesammelt und Fotos gemacht.mehr...