Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Gisela Peters-Wackerbarth im Portrait

Erfinderin des Bilderbuchkinos feiert 92. Geburtstag

Dorf Rauxel Sie hat die öffentliche Bücherei im Wichernhaus in Castrop aufgebaut und viele Jahre geleitet. Am Donnerstag feiert Gisela Peters-Wackerbarth ihren 92. Geburtstag. Sie kann den Ehrentag nach überstandener Krankheit daheim feiern.

Erfinderin des Bilderbuchkinos feiert 92. Geburtstag

Gisela Peters-Wackerbarth wird am Donnerstag 92 Jahre alt. Sie hat Generationen von Kindern mit ihrem Bilderbuchkino das Lesen näher gebracht. Foto: Foto: Schlehenkamp

Sie hat es geschafft. Sie ist wieder heimgekommen. In ihre eigenen vier Wände, das Altenheim war nichts für sie. Die Pfälzer Straße 3 ist schon seit weit mehr als 50 Jahren ihr Zuhause. Donnnerstag empfängt Gisela Peters-Wackerbarth dort wieder Besuch. Sie wird 92. Ist dem Tod noch mal von der Schüppe gesprungen, wie sie im Gespräch mit unserer Zeitung erzählt.

Sie ist so unglaublich zart geworden. Die Frau, die durch ihre Unerschrockenheit immer überzeugt hat – und durch ihren steten Einsatz für andere Menschen. Nicht bloß für ihre Kinder, die beiden, die Castrop-Rauxel die Treue gehalten haben, wie sie selbst sagt. Sondern ganz besonders für die Kinder, die zu ihr in die Bücherei im Wichernhaus am Brückenweg kamen.

Gisela Peters-Wackerbarth hat die öffentliche Bücherei der evangelischen Kirchengemeinde, die quasi nicht mehr existent war, aufgebaut und ihr fast drei Jahrzehnte lang auf eindrucksvolle Art und Weise neues Leben eingehaucht. Sie hat das Bilderbuchkino bei uns erfunden, als noch längst nicht in allen Köpfen verankert war, wie sehr Bücher die Bildung und das soziale Miteinander beeinflussen.

Von der Liebe nach Castrop-rauxel verschlagen

„Ich bin ja nicht von hier“, sagt sie, die aus Kassel stammt, im Kreis Fritzlar aufgewachsen ist. Die Liebe hat sie in unsere Stadt verschlagen. Sie kam mit ihrem Mann Mitte der 1950er-Jahre ins Ruhrgebiet. „Gelsenkirchen wollte er mir nicht antun“, erinnert sie sich lächelnd. Der Spätheimkehrer war Bergmann, es gab Kontakte zu einem Assessor, der auf Schwerin wohnte. „So sind wir in Castrop-Rauxel gelandet“, sagt sie. Wo haben sich denn der Bergmann, der aus Pommern stammte, und seine Frau kennengelernt? „Beim Karneval in Düsseldorf“, antwortet die Pfarrerstochter prompt.

Den hang zur Kirche hat sie sich stets bewahrt. „Zum Hingucken und Helfen erzogen“, sagt sie. Und die Stimme zu erheben, wenn es ungerecht zugeht. Als sie bei den Grünen Damen anfängt, den Besuchsdienst am Evangelischen Krankenhaus organisiert. Oder zur Harkortstraße gegangen ist. „Wir mussten doch den Aussiedlern helfen“, sagt sie. Peters-Wackerbarth hat gesammelt, sich um Wohnungen gekümmert. „Ich war ja Hausfrau, ich hatte Zeit, mich zu kümmern.“

Sie hat auch heftig bei Carmen Thomas mitdiskutiert, als die Moderatorin in den 80er- und 90er-Jahren mehrfach in Castrop-Rauxel mit ihrem Übertragungswagen Station gemacht hat. „Die war normal, sie hat Leute nicht klein gemacht“, erinnert sich Gisela Peters-Wackerbarth. Sie hat auch den Mund aufgemacht, als die Gottesdienste in der Auferstehungskirche gestrichen wurden. „Das war nicht richtig“, sagt sie.

„Ich bin ja selber noch gut drauf.“

Im Wichernhaus, da, wo so viele Jahre „ihre“ Bücherei war, war sie neulich wieder. Als Gast in der Tagespflege. „Aber das ist nicht so meins“, sagt sie freimütig. Und versichert: „Ich bin ja selber noch gut drauf.“ Ihre Kinder kümmerten sich rührend um sie. Gisela Peters-Wackerbarth hat zwei Enkel und drei Urenkel. „Darüber bin ich auch dankbar“, sagt sie. In die Kirche geht sie nicht mehr. Stattdessen hört sie Sonntagmorgens Radio oder schalte den Fernseher ein, wenn der Gottesdienst läuft. Dann holt sie das Gesangbuch raus, singt und betet mit.

Ja, die Musik hat auch immer zu ihrem Leben gehört. Organistin war sie viele Jahre in der Auferstehungskirche. Jetzt traut sie sich nicht mehr, Klavier zu spielen. Weil sie die Noten nicht mehr richtig erkennen kann. Ihr Mann, 1999 verstorben, wäre Montag 95 geworden. Sie war mit ihren Kindern am Grab. Und erzählt lächelnd: „Wir haben das Steigerlied gesungen, mein Sohn hatte dazu extra eine Grubenlampe mitgebracht.“

Die Blumen im Vorgarten an der Pfälzer Straße sind ihr ganzer Stolz. Rosen und Mohn. „Ich weiß genau, wie welche riecht“, sagt sie. Sie blühen tatsächlich noch, gelbe Rosen, rosa Rosen und ein dicker roter Klatschmohn, und das im November. Sicherlich zum Ehrentag von Gisela Peters-Wackerbarth.

Bücherei am Biesenkamp

Die öffentliche Bücherei der ev. Paulus-Kirchengemeinde Castrop ist nach dem Umbau im Wichernhaus am Biesenkamp 21 zu finden.

Leitern ist Ulla Medias, die vor elf Jahren die Nachfolgerin von Gisela Peters-Wackerbarth angetreten hat.

Die Öffnungszeiten sind mo bis mi jeweils 15 bis 18 Uhr.

Die Bücherei versteht sich nicht als Konkurrenz zur Stadtbücherei, sondern als Ergänzung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Traditionshaus

Hotel Goldschmieding wird bis Dezember renoviert

Castrop-Rauxel Das Hotel Goldschmieding in Castrop-Rauxel bekommt eine neue Einrichtung. Für die Gäste wird es nicht nur moderner, auch an die Umwelt hat man gedacht. Wir durften schon jetzt einen Blick hinter die Kulissen werfen und haben die Fotos dazu mitgebracht.mehr...

CAS Sounds - Folge 12

Darum spielen Strings & Tales rein akustisch

Castrop-Rauxel Strings & Tales legen großen Wert auf ihr Akustik-Spiel. Sie hätten sich „entelektrifiziert“, sagen sie. Dennoch will die Band Spannung erzeugen. Aber auf ganz andere Weise. Die zwölfte Folge von „CAS Sounds“, unserer Video-Serie über Bands und Musiker aus Castrop-Rauxel.mehr...

Acht neue Zonen

Tempo 30 ist nicht auf jedem Schulweg möglich

Castrop-Rauxel. In der Stadt werden künftig acht weitere Tempo-30-Zonen ausgewiesen. Aus dem Wunsch eines Anliegers, auf der Leveringhauser Straße von Rapensweg bis Uferstraße auch zu drosseln, wird aber nichts. Denn nicht überall, wo Kinder unterwegs sind, darf gedrosselt werden.mehr...

Zaun ja, Poller nein

Am Leo-Platz wird es nur die kleine Lösung geben

Castrop Statt der ganz großen Lösung am Kulturplatz Leo wird es jetzt doch nur eine mittelgroße Lösung, nachdem sich die Betriebsausschüsse 1 und 3 mal wieder mit diesem Thema befasst haben. Nachdem die Verwaltung ursprünglich vorpreschen und eine Lösung mit großer Zaunanlage und Polleranlagen an der Leonhardstraße sowie Video-Überwachung umsetzen wollte, gibt es erst mal nur den Zaun.mehr...

Nach Pilzbefall

Stadt muss Bäume in Castrop-Rauxel fällen

CASTROP-RAUXEL Weil ein Pilzbefall den Eschenbestand in Castrop-Rauxel auf 570 Bäume dezimiert hat, sieht sich die Stadt zum Handeln veranlasst. Mehrere Bäume müssen gefällt werden - aber es gibt auch eine gute Nachricht. Die Zahl 101 spielt dabei eine wichtige Rolle.mehr...

17 Prozent mehr

EUV-Verwaltungsrat gönnt sich mehr Sitzungsgeld

Castrop-Rauxel Der Stadtbetrieb EUV erhöht für die Castrop-Rauxeler 2018 die Gebühren für Müll, Wasser und Beerdigungen. Und der Verwaltungsrat, der die Arbeit des Stadtbetriebs politisch kontrolliert, gönnt sich ab 2018 mehr Sitzungsgeld. Statt 85 Euro pro Sitzung gibt es künftig 100 Euro. Denn man habe das Sitzungsgeld seit 2005 nicht erhöht, so die Begründung.mehr...