Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Prozess am Bochumer Landgericht

Gesundheitsmanager aus Castrop-Rauxel unter Betrugsverdacht

Bochum/Castrop-Rauxel Der angeblich millionenschwere Abrechnungsbetrug eines Arztes aus Werne hat jetzt auch einen Gesundheitsmanager aus Castrop-Rauxel in Schwierigkeiten gebracht. Seit dieser Woche steht der 64-Jährige in Bochum vor Gericht.

Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft hat es in sich: Der ehemalige Betreiber einer Dialysepraxis in Castrop-Rauxel soll bei seiner privaten Krankenkasse einen Aufenthalt in der Bochumer Klinik des Werner Arztes abgerechnet haben, den es gar nicht gegeben hat. Insgesamt sollen ihm dafür von seiner Krankenkasse zu Unrecht rund 8000 Euro überwiesen worden sein.

Angeklagter weißt Vorwürfe vehement zurück

Im Prozess vor dem Bochumer Landgericht hat der 64-Jährige die Vorwürfe allerdings vehement zurückgewiesen. Seiner Meinung nach habe es sich einfach um ein Versehen gehandelt. Er habe die Rechnung über den angeblichen Klinikaufenthalt (den es auch nach Angaben des Angeklagten nicht gegeben hat) zunächst nicht gesehen und später selbst beanstandet. Ein Teil der Summe – rund 5600 Euro – seien deshalb auch zurückgezahlt worden.

Die weiteren rund 2400 Euro hatte der Gesundheitsmanager allerdings behalten. Und zwar ohne schlechtes Gewissen. Wörtlich sagte er dazu im Prozess: „Ich habe keine Schuldgefühle und ich habe auch nicht das Gefühl, einen Betrug begangen zu haben.“ Er sei von dem Arzt aus Werne schließlich ambulant behandelt worden. Dabei sei genau diese Summe angefallen.

Richter zweifeln Geschichte stark an

Ob der 64-Jährige die Richter damit überzeugen kann, ist allerdings fraglich. Sie haben zum Prozessauftakt bereits deutlich gemacht, dass sie große Zweifel an der Version des Angeklagten haben. Richter Markus van den Hövel sprach von „fingierten Rechnungen“, falschen Daten und zweifelhaften Adressen. „So etwas macht unser Gesundheitssystem kaputt“, so van den Hövel. „Hier wird ein unglaublicher Missbrauch betrieben.“

Beide Strafverfahren - gegen den Arzt aus Werne und gegen den Gesundheitsmanager aus Castrop-Rauxel - werden fortgesetzt.

Kreditgeber und Krankenkassen betrogen

Erstes Urteil im Klinik-Prozess um Arzt aus Werne

Werne/Bochum Es geht um Betrug in Millionenhöhe: Im „Klinik-Schwindel-Prozess“ gegen einen Arzt aus Werne und fünf mutmaßliche Komplizen ist am Montag am Bochumer Landgericht ein erstes Urteil gefallen. Der Arzt selbst hat angekündigt, sich zu den Vorwürfen äußern zu wollen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tiere ausgesetzt

EUV findet zwei Kaninchen in Kleidercontainer

Castrop-Rauxel Erschreckender Fund in einem Altkleidercontainer an der Borghagener Straße/Ecke Insterburger Straße: Bei der Leerung entdeckte der EUV in dieser Woche zwei lebende Kaninchen, die dort offenbar ausgesetzt wurdenmehr...

Fragen und Antworten

Arbeitslosengeld künftig auch an der Supermarktkasse?

Castrop-Rauxel Arbeitslosengeld an der Supermarktkasse: Das könnte es in Ausnahmefällen ab 2018 geben. Manche begrüßen die Ankündigung als unkomplizierte Lösung, andere fürchten Diskriminierung. Und was sagen Händler in Castrop-Rauxel dazu?mehr...

Castroper Adventszelt

Alle Termine für „Ab ins Zelt 2017“

Castrop Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein volles Programm im Adventszelt auf dem Marktplatz. Einheimische und auswärtige Künstler wechseln sich auf der Bühne ab. Wir geben einen Überblick über die Veranstaltungen mit Stars wie den Schnöttentroper Beatboys und bringen Fotos mit.mehr...

Elektrische Poller und Zäune

Stadt will möglichen Schlussstrich an ASG und Leoplatz

Castrop Die Fotos erinnern an einen Horrorfilm aus einem verlassen Dorf. Doch sie zeigen, was mitten in unserer Altstadt los ist, rund um Adalbert-Stifter-Gymnasium und Kulturplatz Leo. Die Stadt kommt nun wieder mit Plänen aus dem Spätsommer. Wir erklären sie auf einer Skizze. Was spricht dafür, was dagegen?mehr...

Flüchtlinge und ihre Zukunft

Berufskolleg Castrop-Rauxel als Integrationsmotor

Castrop. Mehr als 2000 Schüler gehen ans Berufskolleg Castrop-Rauxel. Unter ihnen sind über 100 junge geflüchtete Menschen, die in Förderklassen sind und dann ins Regelsystem übernommen werden. Heute, zwei Jahre nach der Flüchtlingswelle – wie gut gelingt die Integration? Unterrichtsbesuch und Interviews.mehr...

Kurve nicht gekriegt

Autofahrer mäht Hecke nieder und endet an Garage

Merklinde Eine Hecke niedergemäht, einen Zaun platt gewalzt, vor eine Garage gefahren und dann zu flüchten versucht: Ein 33-jähriger Dortmunder hat am Dienstagabend auf der Bockenfelder Straße in Merklinde in betrunkenem Zustand die Kurve nicht bekommen. Im wahrsten Wortsinn. Für die Eigentümerin von Hecke, Zaun und Garage kein Einzelfall.mehr...