Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Drogenprozess

Habinghorster kämpft um letzte Bewährungschance

Castrop-Rauxel Ausgerechnet an seinem 23. Geburtstag musste ein Mann aus Habinghorst am Dienstag auf der Anklagebank des Dortmunder Landgerichts Platz nehmen. Seit Jahren fällt der junge Mann durch Drogenverkäufe, Schläge, Bedrohungen und Beleidigungen auf. Jetzt kämpft er um seine letzte Chance auf Freiheit.

Habinghorster kämpft um letzte Bewährungschance

Das Dortmunder Landgericht an der Kaiserstraße. Foto: Dieter Menne

Das Amtsgericht wollte ihm die im Mai 2016 schon nicht mehr geben. Zwei Jahre und zehn Monate Jugendhaft standen am Ende der Verhandlung als Urteil fest. Doch der Habinghorster legte Berufung ein, und deshalb geht es nun noch einmal ganz von vorne los.

Große Hoffnungen auf eine Bewährungsstrafe darf sich der 23-Jährige aber anscheinend nicht machen. „Was soll falsch sein am Urteil des Amtsgerichts?“, fragte Richter Ulf Pennig gleich zu Beginn der Verhandlung. Später legte er noch einmal nach, indem er sich die Frage selbst beantwortete: „Wenn der Akteninhalt stimmt, ist das einzig Falsche an diesem Urteil die Höhe der Strafe. Die ist nämlich viel zu milde ausgefallen.“

Selbst Cannabis angebaut

Der Angeklagte soll im Jahr 2015 einen Freund in diversen Kurznachrichten übel beleidigt haben. Außerdem werden ihm mehrere tätliche Angriffe auf seine damalige Freundin zur Last gelegt. Nicht zuletzt soll der Habinghorster auch in der Drogenszene der Stadt keine ganz so kleine Rolle spielen. Laut Urteil baute er zeitweise sogar selbst Cannabis in seinem Keller an. All diese Vorwürfe müssen die Berufungsrichter in den kommenden Wochen mithilfe von Zeugen aufklären. Der 23-Jährige gibt nur die Beleidigungen zu.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Starker Schneefall

HCR stellt Montagmittag den Busverkehr komplett ein

CASTROP-RAUXEL Am Sonntag gab es erhebliche Verspätungen, am Montag nun hat die HCR den Busverkehr komplett eingestellt. Auch in Castrop-Rauxel sind Busse betroffen.mehr...

Selberschlagen im Grutholz

Hier macht der Tannenbaumkauf auch noch Spaß

Castrop-Rauxel Am 3. Adventssonntag kann man den Tannenbaumkauf zu einem kleinen Abenteuer machen: Bei einer Aktion des Regionalverbandes Ruhr und dem Hegering kann man seinen eigenen Tannenbaum schlagen.mehr...

Unfall auf der OW IIIa

Viel Alkohol, ein Haftbefehl und der ominöse fünfte Mann

Dortmund/Castrop-Rauxel Es war eine kuriose Geschichte, die sich am Wochenende um einen Unfall auf der OW IIIa in Richtung Dortmund-Marten abgespielt hat: Ein mit vier Castrop-Rauxelern besetzter Wagen wurde in eine Böschung geschleudert - nur wollte keiner der Fahrer gewesen sein. Stattdessen kamen sie mit einer abenteuerlichen Erklärung um die Ecke.mehr...

Wer wird Millionär

Fußballer will bei Günther Jauch eine Million Euro gewinnen

CASTROP-RAUXEL Der VfR Rauxel gilt seit August als zweitschlechteste Fußballmannschaft Deutschlands. Jetzt will Philip Lemmer bei Wer wird Millonär eine Million Euro gewinnen, um den Verein wieder auf Vordermann zu bringen. Die Sonderfolge gibt es am Montag bei RTL zu sehen.mehr...

Serie: Die Zeche Erin - Teil 6

Singend in der Waschkaue

Castrop-Rauxel Hans-Georg Zimoch hat 43 Jahre unter Tage gearbeitet. Die meiste Zeit als Revier- und Abteilungssteiger – auch auf Erin. Das macht ihn nicht unbedingt zum Unikat. Eine andere Sache schon. Was genau, verraten wir im 6. Teil unserer Zechenserie.mehr...

Schlittschuhbahn auf Castroper Marktplatz

Das Eisstockschießen kommt gut an

Castrop Die Vorrunde beim 1. Castroper Eisstockschießen ist zu Ende. 18 Teams, oft bis zu 50 Zuschauer: Auf der Schlittschuhbahn ist abends gut was los. Das überrascht sogar so manchen Organisator. So geht der Wettbewerb nun weiter.mehr...