Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Fußball

Özbek-Brüder sind echte Straßenfußballer

CASTROP-RAUXEL Die Özbeks sind eine klassische Fußballer-Familie. Früh zogen zwei von ihnen zu Hause aus, um Profis zu werden. Ein anderer ging zur Uni. Gemeinsame Urlaube sind für Sencer (32), Baris (30) und Ufuk (24) daher umso wichtiger. In der Serie "Familiensache" wird die fußballfreudige Familie mit Wurzeln in Castrop-Rauxel vorgestellt.

Özbek-Brüder sind echte Straßenfußballer

Seit Februar 2016 spielt Baris Özbek (weißes Trikot) für den MSV Duisburg, der gerade die Rückkehr in die 2. Bundesliga geschafft hat. Hier eine Szene auf dem DFB-Pokalspiel der vergangenen Saison gegen Union Berlin.

Die Fußball-Geschichte der drei Özbek-Brüder beginnt schon vor ihrer Zeit im Verein. Auf Schwerin, wo das Trio aufgewachsen ist, verkörperten sie genau das, was gemeinhin unter der Begriff Straßenfußballer bekannt ist. „Wir haben wirklich immer da gekickt, wo gerade Platz war“, erinnert sich Baris Özbek. Das war meist auf einer großen Wiese unweit der Cottenburgschule, wo damals noch der Asche-Sportplatz der Spvg Schwerin (Westhofenstraße) gelegen war.

„Am Wochenende ging es morgens los, sonst immer direkt nach der Schule“, ergänzt Sencer Özbek. Zehn bis 15 Kinder hätten durchschnittlich dort zusammengespielt. Nur dadurch unterbrochen, wenn jemand etwas zu essen oder zu trinken vorbeigebracht habe. „Wir waren wohl mit die letzte Generation, die noch so aufgewachsen. Leider ist das heute nicht mehr so wie früher“, sagt Sencer.

Wiederaufstieg geschafft

Das fußballerische Talent der drei war hingegen unverkennbar. Mit sechs Jahren schloss sich Baris der Spvg Schwerin an. Über den TuS Hordel ging es dann zu RW Essen, später sogar in die Türkei zu Galatasaray Istanbul. In der Vita des heute 30-Jährigen stehen unter anderem 16 Länderspiele für die U21-Nationalmannschaft des Deutschen Fußballbundes (DFB). Nun spielt er in der dritten Saison beim MSV Duisburg, mit dem er in der vergangenen Saison den Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga perfekt gemacht hat.

„Die Meisterschaft in der 3. Liga war ein schönes Erlebnis“, erklärt Baris. Zu dieser Saison haben ihn Rückenprobleme etwas aus der Bahn geworfen. „Die Saison ist noch lang. Meine Chance wird noch kommen“, sagt er, „So ist das manchmal im Fußball.“

Ufuk Özbek, der jüngste der drei Fußball-Brüder, hat seine sportliche Heimat mittlerweile bei Kastamonuspor 1966 in der dritten türkischen Liga gefunden. Zuvor lief er für den FC Saarbrücken und die U23 von Borussia Dortmund auf. Ihn plagen derzeit Knieprobleme, wie sein Bruder Baris berichtet.

Einen anderen Weg hat Sencer Özbek eingeschlagen. Er studierte nach der Schule Bauingenieurwesen und später Jura. „Für ganz nach oben hätte es wohl nicht gereicht. Deshalb habe ich mich frühzeitig für die Schule entschieden“, sagt Sencer. Baris ist sich derweil sicher: „Er hätte es im Fußball auch geschafft.“

Für Sencer blieb der Sport aber lediglich sein Hobby. In der Jugend hat er auf Schwerin trotzdem überkreislich gespielt, zusätzlich A-Jugend-Landesliga in Lünen. Nach mehreren Stationen im Seniorenbereich, unter anderem beim SV Yeni Genclik, dem SV Wacker Obercastrop, dem VfB Waltrop und bei der SG Castrop, hat er sich mittlerweile den SF Habinghorst/Dingen in der Kreisliga B angeschlossen.

Bei der Stadtmeisterschaft

Was die drei Özbek-Brüder nun häufiger zusammenbringt, sind gemeinsame Urlaube. Sencer sagt: „Die waren schon immer extrem wichtig. Baris war mit 20 Jahren in Istanbul, der Kleine in Saarbrücken, und ich bin zum Studieren ausgezogen. Als Familie sind wir daher nicht so häufig zusammen gewesen.“ Zeit verbringen sie nun meist zwischen den Feiertagen und in der Sommerpause. So auch vor wenigen Wochen: Da urlaubten die Özbeks in Izmir und auf Zypern.

Etwas einfacher ist die Sache nun geworden, weil Baris in Duisburg nur wenige Kilometer entfernt von Castrop-Rauxel aktiv ist. So konnte er vor Wochenfrist auch das Stadtmeisterschafts-Spiel seines Bruders Sencer mit Habinghorst/Dingen gegen den FC Castrop-Rauxel als Zuschauer beobachten.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball-Landesligist steht im Kreispokal-Viertelfinale

FC Frohlinde gewinnt bei der SG Castrop

Castrop-Rauxel. Der Landesligist FC Frohlinde hat das Viertelfinale im Pokalwettbewerb des Fußballkreises Herne/Castrop-Rauxel erreicht. Am Mittwochabend setzten sich die Frohlinder mit 5:1 (1:0) bei der SG Castrop durch.mehr...

Interview mit Patrick Fernow

Gegner des KV Adler Rauxel stehen fest

CASTROP-RAUXEL Der Spielplan des Europa-Shield Turniers ist jetzt veröffentlicht worden. Dadurch wissen die Korfballer des Regionalliga-Vizemeisters KV Adler Rauxel nunmehr, auf wen sie im Januar in Odivelas (Portugal) treffen werden. Patrick Fernow sprach darüber im Interview.mehr...

Obercastroper Serie gerissen

Nicht mehr das Gesicht der ersten Halbzeit zeigen

CASTROP-RAUXEL Die 2:4-Niederlage der Fußballer des Bezirksliga-Spitzenreiters SV Wacker Obercastrop am vergangenen Sonntag bei Westfalia Langenbochum (9.) bedeutet das Ende einer Serie von zuvor sieben Punktspiel-Siegen in Folge. Die Elf von Wacker-Coach Aytac Uzunoglu zeigte dabei in Herten zwei Gesichter. Insbesondere die erste Halbzeit trug maßgeblich zur Niederlage bei.mehr...

Auf der Außenbahn

Fußball-Trainer tauscht Fuchsweg gegen Jakobsweg

CASTROP-RAUXEL Ein wertvoller Balljunge, ein treffsicherer Spielertrainer, ein pilgernder Merklinder, ein leidenschaftlicher Linienrichter, ein plaudernder Pressewart und ein Verteidiger als Torwart. Das sind die Sportgeschichten des Wochenendes aus Castrop-Rauxel.mehr...

Billard: 1. Bundesliga

ABC Merklinde bleibt ganz oben

CASTROP-RAUXEL Durch einen 6:2-Sieg am Samstag daheim gegen GW Wanne bleibt der ABC Merklinde an der Tabellenspitze der Mehrkampf-Bundesliga, punktgleich mit dem BC Hilden. Die besseren Durchschnitte sind es, die das Team von der Johannesstraße auf Platz eins halten. Die Zahlen sprechen für sich.mehr...

Fußball: Kreisliga A

Drei Elfmeter prägen Partie in Holthausen

CASTROP-RAUXEL Die Fußballer von Arminia Ickern mussten sich im von der Redaktion ausgesuchten Spiel des Tages beim vormaligen Schlusslicht RSV Holthausen mit 3:4 (1:3) geschlagen geben. Während die Herner in der Kreisliga A einen Platz gut machten, fiel Arminia einen Rang zurück auf Position acht.mehr...