Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Podiumsdiskussion zur Bundestagswahl am Berufskolleg

Rund 250 Schüler hatten am Montag, sechs Tage vor der Wahl, Gelegenheit, sich am Berufskolleg Castrop-Rauxel über die Standpunkte der Direktkandidaten und der Parteien ein Bild zu machen. Allerdings nur zu 3,5 von 6 Parteien, die hier mit Direktkandidaten antreten: Denn während die Linke und die AfD nicht erschienen, ohne sich beim Moderator abzumelden, war von der FDP nicht die Kandidatin Anne Krüger selbst, sondern Ersatzmann Tristan Zielinksi dabei. Das sind die Bilder der Diskussion.

/
Rund 250 Berufsschüler kamen zusammen, um dem Podium um Jan Matzoll (rechts  / Grüne) und Frank Schwabe (dahinter, SPD) zu lauschen.
Rund 250 Berufsschüler kamen zusammen, um dem Podium um Jan Matzoll (rechts / Grüne) und Frank Schwabe (dahinter, SPD) zu lauschen.

Foto: Tobias Weckenbrock

Fehlmeldung: Sowohl die Linke als auch die AfD sagten nicht ab, kamen aber nicht zur Podiumsdiskussion am Berufskolleg. So blieben die vier Parteien des mittleren politischen Spektrums unter sich.
Fehlmeldung: Sowohl die Linke als auch die AfD sagten nicht ab, kamen aber nicht zur Podiumsdiskussion am Berufskolleg. So blieben die vier Parteien des mittleren politischen Spektrums unter sich.

Foto: Tobias Weckenbrock

Diese beiden Schüler (r.) hatten die Aufgabe, die Redezeit zu überwachen. Nach zwei Minuten gab es für Tristan Zielinski (FDP, l.) und die anderen auf dem Podium die Gelbe Karte, nach einer weiteren halben Minute die Rote.
Diese beiden Schüler (r.) hatten die Aufgabe, die Redezeit zu überwachen. Nach zwei Minuten gab es für Tristan Zielinski (FDP, l.) und die anderen auf dem Podium die Gelbe Karte, nach einer weiteren halben Minute die Rote.

Foto: Tobias Weckenbrock

Jan Matzoll (l., Grüne) und Frank Schwabe (SPD) standen auf dem Podium Seite an Seite und vertraten in vielen Themen auch ähnliche Standpunkte.
Jan Matzoll (l., Grüne) und Frank Schwabe (SPD) standen auf dem Podium Seite an Seite und vertraten in vielen Themen auch ähnliche Standpunkte.

Foto: Tobias Weckenbrock

Michael Breilmann (l., CDU) und Tristan Zielinski (FDP, er vertrat Anne Krüger) lieferten sich auf dem Podium zum Teil schwere Schlagabtausche mit der SPD und den Grünen.
Michael Breilmann (l., CDU) und Tristan Zielinski (FDP, er vertrat Anne Krüger) lieferten sich auf dem Podium zum Teil schwere Schlagabtausche mit der SPD und den Grünen.

Foto: Tobias Weckenbrock

Anzeige
Pfarrer und Schulseelsorger Michael Trockel (M.) moderierte zusammen mit Lehrer Till Röhrmann die Podiumsdiskussion zwischen Jan Matzoll (v.l.), Frank Schwabe, Michael Breilmann und Tristan Zielinski.
Pfarrer und Schulseelsorger Michael Trockel (M.) moderierte zusammen mit Lehrer Till Röhrmann die Podiumsdiskussion zwischen Jan Matzoll (v.l.), Frank Schwabe, Michael Breilmann und Tristan Zielinski.

Foto: Tobias Weckenbrock

Michael Trockel ist Schulseelsorger. Er spannte einen thematischen Bogen von der Flüchtlingsentwicklung 2015 über die Integration hin zu Arbeitsmarkt, Bildung und Rente. Das Thema Digitalisierung wurde zwischendurch gestreift, als eigenen Themenblock konnte er es ebenso wie die Frage nach der Legalisierung von Cannabis nicht mehr in den rund 75 Minuten Netto-Spielzeit unterbringen.
Michael Trockel ist Schulseelsorger. Er spannte einen thematischen Bogen von der Flüchtlingsentwicklung 2015 über die Integration hin zu Arbeitsmarkt, Bildung und Rente. Das Thema Digitalisierung wurde zwischendurch gestreift, als eigenen Themenblock konnte er es ebenso wie die Frage nach der Legalisierung von Cannabis nicht mehr in den rund 75 Minuten Netto-Spielzeit unterbringen.

Foto: Tobias Weckenbrock

Pfarrer und Schulseelsorger Michael Trockel (M.) moderierte zusammen mit Lehrer Till Röhrmann die Podiumsdiskussion zwischen Jan Matzoll (v.l.), Frank Schwabe, Michael Breilmann und Tristan Zielinski.
Pfarrer und Schulseelsorger Michael Trockel (M.) moderierte zusammen mit Lehrer Till Röhrmann die Podiumsdiskussion zwischen Jan Matzoll (v.l.), Frank Schwabe, Michael Breilmann und Tristan Zielinski.

Foto: Tobias Weckenbrock

Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.

Foto: Tobias Weckenbrock

Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.

Foto: Tobias Weckenbrock

Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.

Foto: Tobias Weckenbrock

Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.

Foto: Tobias Weckenbrock

Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.

Foto: Tobias Weckenbrock

Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.

Foto: Tobias Weckenbrock

Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.

Foto: Tobias Weckenbrock

Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.

Foto: Tobias Weckenbrock

Pfarrer und Schulseelsorger Michael Trockel (M.) moderierte zusammen mit Lehrer Till Röhrmann die Podiumsdiskussion zwischen Jan Matzoll (v.l.), Frank Schwabe, Michael Breilmann und Tristan Zielinski.
Pfarrer und Schulseelsorger Michael Trockel (M.) moderierte zusammen mit Lehrer Till Röhrmann die Podiumsdiskussion zwischen Jan Matzoll (v.l.), Frank Schwabe, Michael Breilmann und Tristan Zielinski.

Foto: Tobias Weckenbrock

Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.

Foto: Tobias Weckenbrock

Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.

Foto: Tobias Weckenbrock

Pfarrer und Schulseelsorger Michael Trockel (M.) moderierte zusammen mit Lehrer Till Röhrmann die Podiumsdiskussion zwischen Jan Matzoll (v.l.), Frank Schwabe, Michael Breilmann und Tristan Zielinski.
Pfarrer und Schulseelsorger Michael Trockel (M.) moderierte zusammen mit Lehrer Till Röhrmann die Podiumsdiskussion zwischen Jan Matzoll (v.l.), Frank Schwabe, Michael Breilmann und Tristan Zielinski.

Foto: Tobias Weckenbrock

Pfarrer und Schulseelsorger Michael Trockel (M.) moderierte zusammen mit Lehrer Till Röhrmann die Podiumsdiskussion zwischen Jan Matzoll (v.l.), Frank Schwabe, Michael Breilmann und Tristan Zielinski.
Pfarrer und Schulseelsorger Michael Trockel (M.) moderierte zusammen mit Lehrer Till Röhrmann die Podiumsdiskussion zwischen Jan Matzoll (v.l.), Frank Schwabe, Michael Breilmann und Tristan Zielinski.

Foto: Tobias Weckenbrock

Das Podium diskutierte fieberhaft über Asyl und Zuwanderung, Integration und Arbeit, Rente und Wirtschaft, Vermögens- und Erbschaftssteuern, Bildung und Erwerbslohn, der eine ganze Familie ernähren kann.
Das Podium diskutierte fieberhaft über Asyl und Zuwanderung, Integration und Arbeit, Rente und Wirtschaft, Vermögens- und Erbschaftssteuern, Bildung und Erwerbslohn, der eine ganze Familie ernähren kann.

Foto: Tobias Weckenbrock

Das Podium diskutierte fieberhaft über Asyl und Zuwanderung, Integration und Arbeit, Rente und Wirtschaft, Vermögens- und Erbschaftssteuern, Bildung und Erwerbslohn, der eine ganze Familie ernähren kann.
Das Podium diskutierte fieberhaft über Asyl und Zuwanderung, Integration und Arbeit, Rente und Wirtschaft, Vermögens- und Erbschaftssteuern, Bildung und Erwerbslohn, der eine ganze Familie ernähren kann.

Foto: Tobias Weckenbrock

Frank Schwabe, seit 2005 Mitglied des Bundestages.
Frank Schwabe, seit 2005 Mitglied des Bundestages.

Foto: Tobias Weckenbrock

Till Röhrmann, Lehrer am BKCR und einer der beiden Moderatoren bei der Diskussion. Er war für die Schülerfragen zuständig und dazu mit dem Mikro im Saal unterwegs.
Till Röhrmann, Lehrer am BKCR und einer der beiden Moderatoren bei der Diskussion. Er war für die Schülerfragen zuständig und dazu mit dem Mikro im Saal unterwegs.

Foto: Tobias Weckenbrock

Jan Matzoll aus Waltrop, Direktkandidat für die Grünen bei der Bundestagswahl 2017.
Jan Matzoll aus Waltrop, Direktkandidat für die Grünen bei der Bundestagswahl 2017.

Foto: Tobias Weckenbrock

Jan Matzoll aus Waltrop, Direktkandidat für die Grünen bei der Bundestagswahl 2017.
Jan Matzoll aus Waltrop, Direktkandidat für die Grünen bei der Bundestagswahl 2017.

Foto: Tobias Weckenbrock

Frank Schwabe, seit 2005 Mitglied des Bundestages.
Frank Schwabe, seit 2005 Mitglied des Bundestages.

Foto: Tobias Weckenbrock

Michael Breilmann trat bei der letzten Kommunalwahl als Bürgermeisterkandidat für die CDU an. Jetzt will der Rechtsanwalt in den Bundestag.
Michael Breilmann trat bei der letzten Kommunalwahl als Bürgermeisterkandidat für die CDU an. Jetzt will der Rechtsanwalt in den Bundestag.

Foto: Tobias Weckenbrock

Tristan Zielinski vertrat auf dem Podium für die FDP die Direktkandidatin Anne Krüger, die auch im ärgsten Wahlkampf-Endspurt aufgrund beruflicher Verpflichtungen absagte.
Tristan Zielinski vertrat auf dem Podium für die FDP die Direktkandidatin Anne Krüger, die auch im ärgsten Wahlkampf-Endspurt aufgrund beruflicher Verpflichtungen absagte.

Foto: Tobias Weckenbrock

Tristan Zielinski vertrat auf dem Podium für die FDP die Direktkandidatin Anne Krüger, die auch im ärgsten Wahlkampf-Endspurt aufgrund beruflicher Verpflichtungen absagte.
Tristan Zielinski vertrat auf dem Podium für die FDP die Direktkandidatin Anne Krüger, die auch im ärgsten Wahlkampf-Endspurt aufgrund beruflicher Verpflichtungen absagte.

Foto: Tobias Weckenbrock

Tristan Zielinski vertrat auf dem Podium für die FDP die Direktkandidatin Anne Krüger, die auch im ärgsten Wahlkampf-Endspurt aufgrund beruflicher Verpflichtungen absagte.
Tristan Zielinski vertrat auf dem Podium für die FDP die Direktkandidatin Anne Krüger, die auch im ärgsten Wahlkampf-Endspurt aufgrund beruflicher Verpflichtungen absagte.

Foto: Tobias Weckenbrock

Foto: Tobias Weckenbrock

Tristan Zielinski vertrat auf dem Podium für die FDP die Direktkandidatin Anne Krüger, die auch im ärgsten Wahlkampf-Endspurt aufgrund beruflicher Verpflichtungen absagte. Links neben ihm Michael Breilmann von der CDU.
Tristan Zielinski vertrat auf dem Podium für die FDP die Direktkandidatin Anne Krüger, die auch im ärgsten Wahlkampf-Endspurt aufgrund beruflicher Verpflichtungen absagte. Links neben ihm Michael Breilmann von der CDU.

Foto: Tobias Weckenbrock

Fred Nierhauve, Leiter des Berufkollegs Castrop-Rauxel, und die Stellvertreterin Magdalena Fohrmann waren auch Teil des Publikums.
Fred Nierhauve, Leiter des Berufkollegs Castrop-Rauxel, und die Stellvertreterin Magdalena Fohrmann waren auch Teil des Publikums.

Foto: Tobias Weckenbrock

Michael Breilmann sprach über die wirtschaftliche Bedeutung von New Park und B474n, über den Abbau der Arbeitslosenzahl in den vergangenen fünf Jahren und darüber, dass er die Obergrenze für Flüchtlinge ablehnt.
Michael Breilmann sprach über die wirtschaftliche Bedeutung von New Park und B474n, über den Abbau der Arbeitslosenzahl in den vergangenen fünf Jahren und darüber, dass er die Obergrenze für Flüchtlinge ablehnt.

Foto: Tobias Weckenbrock

Frank Schwabe (M.) ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (l.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Michael Trockel (r.) moderierte die Diskussion.
Frank Schwabe (M.) ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (l.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Michael Trockel (r.) moderierte die Diskussion.

Foto: Tobias Weckenbrock

Frank Schwabe (M.) ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (l.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Michael Trockel (r.) moderierte die Diskussion.
Frank Schwabe (M.) ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (l.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Michael Trockel (r.) moderierte die Diskussion.

Foto: Tobias Weckenbrock

Frank Schwabe (M.) ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (l.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Rund 250 Schüler lauschten den Worten der Direktkandidaten.
Frank Schwabe (M.) ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (l.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Rund 250 Schüler lauschten den Worten der Direktkandidaten.

Foto: Tobias Weckenbrock

Frank Schwabe (M.) ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (l.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Rund 250 Schüler lauschten den Worten der Direktkandidaten.
Frank Schwabe (M.) ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (l.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Rund 250 Schüler lauschten den Worten der Direktkandidaten.

Foto: Tobias Weckenbrock

Diese Plätze blieben frei: Erich Burmeister von der Linken und Steffen Christ von der "Alternative für Deutschland" stellten sich der Podiumsdiskussion nicht.
Diese Plätze blieben frei: Erich Burmeister von der Linken und Steffen Christ von der "Alternative für Deutschland" stellten sich der Podiumsdiskussion nicht.

Foto: Tobias Weckenbrock

Frank Schwabe ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (r.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Rund 250 Schüler lauschten den Worten der Direktkandidaten.
Frank Schwabe ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (r.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Rund 250 Schüler lauschten den Worten der Direktkandidaten.

Foto: Tobias Weckenbrock

Frank Schwabe ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (r.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Rund 250 Schüler lauschten den Worten der Direktkandidaten.
Frank Schwabe ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (r.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Rund 250 Schüler lauschten den Worten der Direktkandidaten.

Foto: Tobias Weckenbrock

Jan Matzoll hat zwei Kinder und tritt jetzt für die Grünen bei der Bundestagswahl an.
Jan Matzoll hat zwei Kinder und tritt jetzt für die Grünen bei der Bundestagswahl an.

Foto: Tobias Weckenbrock

Jan Matzoll hat zwei Kinder und tritt jetzt für die Grünen bei der Bundestagswahl an.
Jan Matzoll hat zwei Kinder und tritt jetzt für die Grünen bei der Bundestagswahl an.

Foto: Tobias Weckenbrock

CDU-Direktkandidat Michael Breilmann vor 250 Schülern des Berufskollegs: Der Stadtverbands-Vorsitzende, Rechtsanwalt und Ratsmitglied, will erstmals ins Parlament in Berlin einziehen.
CDU-Direktkandidat Michael Breilmann vor 250 Schülern des Berufskollegs: Der Stadtverbands-Vorsitzende, Rechtsanwalt und Ratsmitglied, will erstmals ins Parlament in Berlin einziehen.

Foto: Tobias Weckenbrock

Schüler David Herges stellte eine Frage aus dem Publikum ans Podium. Er wollte unter anderem wissen, warum es heute kaum mehr möglich ist für einen Familienvater, mit einem Einkommen seine Familie zu ernähren.
Schüler David Herges stellte eine Frage aus dem Publikum ans Podium. Er wollte unter anderem wissen, warum es heute kaum mehr möglich ist für einen Familienvater, mit einem Einkommen seine Familie zu ernähren.

Foto: Tobias Weckenbrock

Rund 250 Berufsschüler kamen zusammen, um dem Podium um Jan Matzoll (rechts  / Grüne) und Frank Schwabe (dahinter, SPD) zu lauschen.
Fehlmeldung: Sowohl die Linke als auch die AfD sagten nicht ab, kamen aber nicht zur Podiumsdiskussion am Berufskolleg. So blieben die vier Parteien des mittleren politischen Spektrums unter sich.
Diese beiden Schüler (r.) hatten die Aufgabe, die Redezeit zu überwachen. Nach zwei Minuten gab es für Tristan Zielinski (FDP, l.) und die anderen auf dem Podium die Gelbe Karte, nach einer weiteren halben Minute die Rote.
Jan Matzoll (l., Grüne) und Frank Schwabe (SPD) standen auf dem Podium Seite an Seite und vertraten in vielen Themen auch ähnliche Standpunkte.
Michael Breilmann (l., CDU) und Tristan Zielinski (FDP, er vertrat Anne Krüger) lieferten sich auf dem Podium zum Teil schwere Schlagabtausche mit der SPD und den Grünen.
Pfarrer und Schulseelsorger Michael Trockel (M.) moderierte zusammen mit Lehrer Till Röhrmann die Podiumsdiskussion zwischen Jan Matzoll (v.l.), Frank Schwabe, Michael Breilmann und Tristan Zielinski.
Michael Trockel ist Schulseelsorger. Er spannte einen thematischen Bogen von der Flüchtlingsentwicklung 2015 über die Integration hin zu Arbeitsmarkt, Bildung und Rente. Das Thema Digitalisierung wurde zwischendurch gestreift, als eigenen Themenblock konnte er es ebenso wie die Frage nach der Legalisierung von Cannabis nicht mehr in den rund 75 Minuten Netto-Spielzeit unterbringen.
Pfarrer und Schulseelsorger Michael Trockel (M.) moderierte zusammen mit Lehrer Till Röhrmann die Podiumsdiskussion zwischen Jan Matzoll (v.l.), Frank Schwabe, Michael Breilmann und Tristan Zielinski.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Pfarrer und Schulseelsorger Michael Trockel (M.) moderierte zusammen mit Lehrer Till Röhrmann die Podiumsdiskussion zwischen Jan Matzoll (v.l.), Frank Schwabe, Michael Breilmann und Tristan Zielinski.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Rund 250 Schüler des Berufskollegs verfolgten die angeregte Podiumsdiskussion im Berufskolleg. Es war die vierte insgesamt, an der diesmal nur drei von sechs Direktkandidaten teilnahmen - die erste und einzige aber auf Castrop-Rauxeler Stadtgebiet.
Pfarrer und Schulseelsorger Michael Trockel (M.) moderierte zusammen mit Lehrer Till Röhrmann die Podiumsdiskussion zwischen Jan Matzoll (v.l.), Frank Schwabe, Michael Breilmann und Tristan Zielinski.
Pfarrer und Schulseelsorger Michael Trockel (M.) moderierte zusammen mit Lehrer Till Röhrmann die Podiumsdiskussion zwischen Jan Matzoll (v.l.), Frank Schwabe, Michael Breilmann und Tristan Zielinski.
Das Podium diskutierte fieberhaft über Asyl und Zuwanderung, Integration und Arbeit, Rente und Wirtschaft, Vermögens- und Erbschaftssteuern, Bildung und Erwerbslohn, der eine ganze Familie ernähren kann.
Das Podium diskutierte fieberhaft über Asyl und Zuwanderung, Integration und Arbeit, Rente und Wirtschaft, Vermögens- und Erbschaftssteuern, Bildung und Erwerbslohn, der eine ganze Familie ernähren kann.
Frank Schwabe, seit 2005 Mitglied des Bundestages.
Till Röhrmann, Lehrer am BKCR und einer der beiden Moderatoren bei der Diskussion. Er war für die Schülerfragen zuständig und dazu mit dem Mikro im Saal unterwegs.
Jan Matzoll aus Waltrop, Direktkandidat für die Grünen bei der Bundestagswahl 2017.
Jan Matzoll aus Waltrop, Direktkandidat für die Grünen bei der Bundestagswahl 2017.
Frank Schwabe, seit 2005 Mitglied des Bundestages.
Michael Breilmann trat bei der letzten Kommunalwahl als Bürgermeisterkandidat für die CDU an. Jetzt will der Rechtsanwalt in den Bundestag.
Tristan Zielinski vertrat auf dem Podium für die FDP die Direktkandidatin Anne Krüger, die auch im ärgsten Wahlkampf-Endspurt aufgrund beruflicher Verpflichtungen absagte.
Tristan Zielinski vertrat auf dem Podium für die FDP die Direktkandidatin Anne Krüger, die auch im ärgsten Wahlkampf-Endspurt aufgrund beruflicher Verpflichtungen absagte.
Tristan Zielinski vertrat auf dem Podium für die FDP die Direktkandidatin Anne Krüger, die auch im ärgsten Wahlkampf-Endspurt aufgrund beruflicher Verpflichtungen absagte.
Tristan Zielinski vertrat auf dem Podium für die FDP die Direktkandidatin Anne Krüger, die auch im ärgsten Wahlkampf-Endspurt aufgrund beruflicher Verpflichtungen absagte. Links neben ihm Michael Breilmann von der CDU.
Fred Nierhauve, Leiter des Berufkollegs Castrop-Rauxel, und die Stellvertreterin Magdalena Fohrmann waren auch Teil des Publikums.
Michael Breilmann sprach über die wirtschaftliche Bedeutung von New Park und B474n, über den Abbau der Arbeitslosenzahl in den vergangenen fünf Jahren und darüber, dass er die Obergrenze für Flüchtlinge ablehnt.
Frank Schwabe (M.) ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (l.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Michael Trockel (r.) moderierte die Diskussion.
Frank Schwabe (M.) ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (l.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Michael Trockel (r.) moderierte die Diskussion.
Frank Schwabe (M.) ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (l.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Rund 250 Schüler lauschten den Worten der Direktkandidaten.
Frank Schwabe (M.) ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (l.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Rund 250 Schüler lauschten den Worten der Direktkandidaten.
Diese Plätze blieben frei: Erich Burmeister von der Linken und Steffen Christ von der "Alternative für Deutschland" stellten sich der Podiumsdiskussion nicht.
Frank Schwabe ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (r.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Rund 250 Schüler lauschten den Worten der Direktkandidaten.
Frank Schwabe ist aussichtsreichster Direktkandidat für den erneuten Einzug in den Bundestag. Jan Matzoll (r.) von den Grünen aus Waltrop war oft mit ihm einer Meinung. Rund 250 Schüler lauschten den Worten der Direktkandidaten.
Jan Matzoll hat zwei Kinder und tritt jetzt für die Grünen bei der Bundestagswahl an.
Jan Matzoll hat zwei Kinder und tritt jetzt für die Grünen bei der Bundestagswahl an.
CDU-Direktkandidat Michael Breilmann vor 250 Schülern des Berufskollegs: Der Stadtverbands-Vorsitzende, Rechtsanwalt und Ratsmitglied, will erstmals ins Parlament in Berlin einziehen.
Schüler David Herges stellte eine Frage aus dem Publikum ans Podium. Er wollte unter anderem wissen, warum es heute kaum mehr möglich ist für einen Familienvater, mit einem Einkommen seine Familie zu ernähren.