Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Raum für noch nie gezeigte Werke

Raum für noch nie gezeigte Werke

<p>In der Dortmunder Big-Galerie zeigt Jan Bormann diese Montageplastik, die er noch nie ausgestellt hat. <p></p> Abegg</p>

CASTROP-RAUXEL. Jan Bormann breitet seine Kunst aus: Zusammen mit seiner Frau Erika A. Schäfer und 18 weiteren Mitgliedern der Künstlervereinigung Dortmunder Gruppe stellt er in der Big-Galerie am Dortmunder U-Turm aus. Die Künstler zeigen dort viele Arbeiten, die erst 2013 entstanden sind, und Formate oder Installationen, die wegen ihrer Größe nur selten oder noch nie ausgestellt wurden. Zum Beispiel Jan Bormanns "Im Zeichen des Zirkels", eine Montageplastik von 2010.

Die aktuelle "Werkschau 2013" ist die zweite der Dortmunder Gruppe im zentralen Raum im Erdgeschoss des Big-Gebäudes. Die Krankenkasse hatte den Künstlern den Raum im Herbst zur Verfügung gestellt - kostenlos und bei freiem Eintritt. Zusammen mit drei weiteren Künstlerverbänden aus Dortmund und Umgebung feierten die Künstler den neuen Raum mit der Schau "Big Bäng!" Nach der "Werkschau 2013" sollen weitere Schauen folgen, im Wechsel mit den anderen Künstlerverbänden.

Eröffnung Sonntag, 20. Januar, 11.30 Uhr, Big-Gallery, Rheinische Straße 1, bis 22. März, Montag bis Freitag 8 bis 17, Sonntag 13 bis 18 Uhr, Eintritt frei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Jubiläums-Saison

Suppenküche versorgt täglich 20 bis 30 Menschen

Castrop-Rauxel Wie viele Suppen sie in den vergangenen 25 Jahren ausgegeben hat, ist nur eine Zahl. Viel wichtiger ist, dass die Suppenküche des Caritasverbandes für viele die einzige Chance ist, gemeinsam zu essen. Am Montag hat die neue Suppenküchen-Saison begonnen.mehr...

Bürgerverein Mein Ickern

Ickern soll in der Adventszeit kräftig leuchten

Ickern Der Bürgerverein Mein Ickern bereitet mit viel ehrenamtlichem Engagement die Adventszeit vor. Der Stadtteil soll leuchten, so das Ziel des Vereins. Wir geben an dieser Stelle einen Überblick darüber, was im nördlichen Stadtteil ab dem 2. Dezember so alles geplant ist.mehr...

Stimmen aus Castrop-Rauxel

Das sagen die Kommunalpolitiker zum Jamaika-Aus

CASTROP-RAUXEL. Nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche durch die FDP steht fest: Eine Jamaika-Koalition wird es – so wie ursprünglich angestrebt – nicht geben. Wir haben bei den Castrop-Rauxeler Politikern nachgefragt, wie sie die Situation jetzt einschätzen.mehr...

Problemstellen im Stadtgebiet

So arbeiten die zwei neuen Außendienstler im Ordnungsamt

Castrop-Rauxel Im Zuge der Debatte um Sicherheit und Vandalismus auf dem Kulturplatz Leo und den Schulhöfen des Adalbert-Stifter-Gymnasiums kommt immer wiede die Frage auf nach einem Sicherheitsdienst, der hier Patrouille laufen soll, und den beiden neuen Mitarbeitern für den Außendienst im Ordnungsamt. Nach den fiesen Schäden von Anfang November: Was ist Stand der Dinge? mehr...

Bernd Herling im Porträt

Das ist der Holz-Mann aus der Weihnachtsmarkt-Hütte

Castrop-Rauxel Wer steht eigentlich in den Hütten auf dem Castroper Weihnachtsmarkt? Da sind Peter und sein Sohn Nils Koczy zu nennen, die neben der Schlittschuhbahn auch Hütten mitbrachten. Und Bernd Herling, der Holzmann aus Ickern. Das Drechseln half ihm über einen Schicksalsschlag hinweg. Ein Porträtmehr...

22-Jährige starb

Loveparade-Prozess: Svenjas Vater ist das Urteil egal

CASTROP-RAUXEL Manfred Reißaus hat im Sommer 2010 bei der Loveparade seine 22-jährige Tochter verloren. Svenja aus Castrop-Rauxel war das letzte Todesopfer, das identifiziert wurde. Im Prozess gegen Beteiligte von Stadt Duisburg und Veranstalter Lopavent, der am 8. Dezember beginnt, ist ihr Vater Nebenkläger. Das Urteil spielt für ihn allerdings keine Rolle.mehr...