Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

So schön ist der Gemeindefriedhof Bladenhorst

Der Gemeindefriedhof Bladenhorst ist nicht nur ein Ort zum Trauern, sonder für viele auch ein Ort der Entspannung. Mit seinen vielen Bäumen, Wegen und Pflanzen ähnelt der Friedhof eher einem Park, der einen Besuch für einen ruhigen Spaziergang wert ist. Unsere Fotostrecke zeigt die Impressionen von dem Friedhof.

/
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst.

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst.

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Grabmähler von Soldaten aus dem zweiten Weltkrieg.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Grabmähler von Soldaten aus dem zweiten Weltkrieg.

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Mahnmal für die Opfer des zweiten Weltkrieges.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Mahnmal für die Opfer des zweiten Weltkrieges.

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Eine Stiel-Eiche die zum Baumpfad gehört.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Eine Stiel-Eiche die zum Baumpfad gehört.

Foto: Stachelhaus

Anzeige
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst.

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Zwei Stelen erinnern in kyrilischer Sprache an die gefallenen Kriegsgefangenen Sowjetbürger.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Zwei Stelen erinnern in kyrilischer Sprache an die gefallenen Kriegsgefangenen Sowjetbürger.

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Zwei Stelen erinnern in kyrilischer Sprache an die gefallenen Kriegsgefangenen Sowjetbürger. Übersetzung der Inschrift: "Hier ruhen die Leiber von 129 Sowjetbürgern, die in faschistischer Gefangenschaft in der Zeit von 1941 bis 1945 umgekommen sind."
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Zwei Stelen erinnern in kyrilischer Sprache an die gefallenen Kriegsgefangenen Sowjetbürger. Übersetzung der Inschrift: "Hier ruhen die Leiber von 129 Sowjetbürgern, die in faschistischer Gefangenschaft in der Zeit von 1941 bis 1945 umgekommen sind."

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Zwei Stelen erinnern in kyrilischer Sprache an die gefallenen Kriegsgefangenen Sowjetbürger. Übersetzung der Inschrift: "Hier ruhen die Leiber von 129 Sowjetbürgern, die in faschistischer Gefangenschaft in der Zeit von 1941 bis 1945 umgekommen sind."
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Zwei Stelen erinnern in kyrilischer Sprache an die gefallenen Kriegsgefangenen Sowjetbürger. Übersetzung der Inschrift: "Hier ruhen die Leiber von 129 Sowjetbürgern, die in faschistischer Gefangenschaft in der Zeit von 1941 bis 1945 umgekommen sind."

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Zwei Stelen erinnern in kyrilischer Sprache an die gefallenen Kriegsgefangenen Sowjetbürger. Übersetzung der Inschrift: "Hier ruhen die Leiber von 129 Sowjetbürgern, die in faschistischer Gefangenschaft in der Zeit von 1941 bis 1945 umgekommen sind."
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Zwei Stelen erinnern in kyrilischer Sprache an die gefallenen Kriegsgefangenen Sowjetbürger. Übersetzung der Inschrift: "Hier ruhen die Leiber von 129 Sowjetbürgern, die in faschistischer Gefangenschaft in der Zeit von 1941 bis 1945 umgekommen sind."

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Der Springbrunnen vor der Trauerhalle.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Der Springbrunnen vor der Trauerhalle.

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst.

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Eine alte Grabplatte erinnert an Philipp von Viermundt. Vollender des Schlosses Bladenhorst und Wegbereiter der Reformation in Bladenhorst.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Eine alte Grabplatte erinnert an Philipp von Viermundt. Vollender des Schlosses Bladenhorst und Wegbereiter der Reformation in Bladenhorst.

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Eine alte Grabplatte erinnert an Philipp von Viermundt. Vollender des Schlosses Bladenhorst und Wegbereiter der Reformation in Bladenhorst.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Eine alte Grabplatte erinnert an Philipp von Viermundt. Vollender des Schlosses Bladenhorst und Wegbereiter der Reformation in Bladenhorst.

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Ein Blick in einen der Gärten des Gedenkens.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Ein Blick in einen der Gärten des Gedenkens.

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Das restaurierte Eingangsportal von der Innenseite.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Das restaurierte Eingangsportal von der Innenseite.

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Das restaurierte Eingangsportal von der Außenseite.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Das restaurierte Eingangsportal von der Außenseite.

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Das restaurierte Eingangsportal von der Außenseite.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Das restaurierte Eingangsportal von der Außenseite.

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst.

Foto: Stachelhaus

Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Grabmähler von Soldaten aus dem zweiten Weltkrieg.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Mahnmal für die Opfer des zweiten Weltkrieges.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Eine Stiel-Eiche die zum Baumpfad gehört.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Zwei Stelen erinnern in kyrilischer Sprache an die gefallenen Kriegsgefangenen Sowjetbürger.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Zwei Stelen erinnern in kyrilischer Sprache an die gefallenen Kriegsgefangenen Sowjetbürger. Übersetzung der Inschrift: "Hier ruhen die Leiber von 129 Sowjetbürgern, die in faschistischer Gefangenschaft in der Zeit von 1941 bis 1945 umgekommen sind."
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Zwei Stelen erinnern in kyrilischer Sprache an die gefallenen Kriegsgefangenen Sowjetbürger. Übersetzung der Inschrift: "Hier ruhen die Leiber von 129 Sowjetbürgern, die in faschistischer Gefangenschaft in der Zeit von 1941 bis 1945 umgekommen sind."
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Zwei Stelen erinnern in kyrilischer Sprache an die gefallenen Kriegsgefangenen Sowjetbürger. Übersetzung der Inschrift: "Hier ruhen die Leiber von 129 Sowjetbürgern, die in faschistischer Gefangenschaft in der Zeit von 1941 bis 1945 umgekommen sind."
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Der Springbrunnen vor der Trauerhalle.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Eine alte Grabplatte erinnert an Philipp von Viermundt. Vollender des Schlosses Bladenhorst und Wegbereiter der Reformation in Bladenhorst.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Eine alte Grabplatte erinnert an Philipp von Viermundt. Vollender des Schlosses Bladenhorst und Wegbereiter der Reformation in Bladenhorst.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Ein Blick in einen der Gärten des Gedenkens.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Das restaurierte Eingangsportal von der Innenseite.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Das restaurierte Eingangsportal von der Außenseite.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst. Das restaurierte Eingangsportal von der Außenseite.
Eindrücke vom Waldfriedhof Bladenhorst.