Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Prozess in Castrop-Rauxel

Streit um Hausmeister-Kosten mit der Vonovia

CASTROP-RAUXEL Darf eine Wohnungsgesellschaft Kosten für den Hausmeister einfach so auf den Mieter umlegen - auch wenn der Mieter eher selbst die Aufgaben eines Hausmeisters übernimmt? Um diesen weitreichenden Punkt geht es in einem Prozess am Amtsgericht in Castrop-Rauxel. Es streiten sich ein Ehepaar und die Vonovia.

Streit um Hausmeister-Kosten mit der Vonovia

Bernhard und Heidemarie Szczesny und ihre Tochter Beate Stork ärgern sich sehr über das Geltendmachen von Kosten durch einen Hausmeister.

Dem Ehepaar Szczesny geht es nicht um die große Summe, sondern ums Prinzip. Seit 1. Januar 2013 ist für das Sechs-Parteien-Haus an der Dortmunder Straße auf Schwerin ein Hausmeister im Einsatz. Der kommt nur selten. Zahlen sollen das die Mieter trotzdem.

Darf Mietern in Rechnung gestellt werden, wenn ein Wohnungsbauunternehmen eine Tochterfirma damit beauftragt hat, vor Ort Hausmeisterdienste erbringen zu lassen, die de facto darin bestehen sollen, ab und zu mal zu gucken, ob das Licht im Flur brennt oder die Kellertür zugestellt ist?

Das ist nicht okay, sagt das Ehepaar Szczesny. „Das ist eine versteckte Mieterhöhung“, präzisierte Bernhard Szczesny das beim Prozessauftakt im Amtsgericht in Castrop-Rauxel. Mündliche Verhandlung ist angesagt – mit Richter Dr. Christian Amann, Bernhard Szczesnys Rechtsanwalt Jürgen Wischnewksi und der Anwältin der Gegenpartei Vonovia, die die Zahlung von 183,90 Euro einklagt.

Streit läuft schon seit vier Jahren

Der Streit um die Umlagefähigkeit läuft mittlerweile im vierten Jahr. Seit dem 1. Januar 2013 ist für das Sechs-Parteien-Haus an der Dortmunder Straße auf Schwerin ein „Objektbetreuer“, so die offizielle Bezeichnung des Wohnungsbauunternehmens Vonovia (früher Deutsche Annington) im Einsatz. Oder eben seltener, zur Kontrolle, wie Wischnewski sagt. „Der faktische Hausmeister hier ist Szczesny."

Der 73-Jährige kümmere sich, dass die Mülltonnen richtig platziert werden. Und wenn eine Glühbirne kaputt sei, drehe er eine neue ein. Das ist der Job, den eigentlich der "Objektbetreuer" machen müsste.  „Wasser“, sagt Wischnewski, müsse nicht kontrolliert werden, die Wasseruhr gehöre Gelsenwasser.

Die Anwältin der Klägerin pocht auf Beurteilungsspielraum, verweist auf eine „extrem durchsetzte“ Mieterstruktur im Bestand des Unternehmens. Sie gibt an, mit welchen „schlechten“ Mietern man zurande kommen müsste. Nur: An dieser Stelle gibt es keine Wohnblocks, nur dieses eine Vonovia-Haus. „Hier wird von zwei unterschiedlichen Ebenen ausgegangen“, stellt der Richter fest. Nämlich vom Einzelfall und von der generellen Ebene. Die Frage sei, woran sich der Vermieter zu halten habe. Und da gebe es durchaus ein Urteil des Bundesgerichtshofs aus 2004, das herangezogen werden könne. Einer der Kernsätze daraus laute, dass es sich um eine freie Entscheidung des Vermieters handele, wenn er Hausmeister beauftrage. In der ganzen Gemengelage müsse das in Rechnung gestellte Geld verhältnismäßig sein.

Urteil in drei Wochen

Die Klage gegen das Ehepaar Szczesny ist fast ein Jahr alt, die Akte inzwischen dick. Eine gütliche Einigung kommt nicht in Betracht. Richter Dr. Amann sagt, er lasse sich das Ganze durch den Kopf gehen und recherchiere nach anderen Fällen. Das Urteil soll in drei Wochen verkündet werden.

Mit möglicher Signalkraft für andere Mieter in ähnlichen Situationen, sagt Mieter-Anwalt Wischnewski. In einem Parallelverfahren, das die Deutsche Annington in Herten gegen den Sohn seiner Mandaten geführt hat, sei die Klage abgewiesen worden.

Allein in Castrop-Rauxel hat das Unternehmen 2157 Wohnungen. Deutschlandweit sind es mehr als 300.000.

DEININGHAUSEN Ein Blockheizwerk wird ab Herbst die Vonovia-Gebäude in Deininghausen mit Wärme versorgen. Dazu entsteht ein zentraler Holzofen. Stadtteilmanager Manfred Herold sagt: „Auch aus ökologischen Gründen sinnvoll.“ Wie wird das neue Heizsystem funktionieren? Wir beantworten wichtige Fragen - unter anderem, ob Mieter Zusatzkosten fürchten müssen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach Streit um Geländenutzung

Bauarbeiten am Golfplatz Frohlinde beginnen

FROHLINDE Nachdem die Verhandlungen über die Nutzung des Gelände des Golfplatz Frohlinde abgebrochen wurden, haben am Mittwoch die ersten sichtbaren Arbeiten begonnen: Der Golfplatz soll auch ohne den Grund der Verpächterin Elisabeth Grümer bespielbar bleiben. Pläne für 18+9 Kurzbahnen gibt es schon seit Jahren.mehr...

Party für guten Zweck

Aids-Gala in Castrop-Rauxel feiert Volljährigkeit

CASTROP-RAUXEL Die größte Benefiz-Party in NRW steigt am 25. November in Castrop-Rauxel in der Europahalle. Viele Promis aus der Schlagerszene werden mit dabei sein, wenn die Aids-Gala ihren in diesem Jahr ihren 18. Geburtstag feiert. Veranstalter Jörg Schlösser verspricht eine tolle Show und ein tolles Rahmenprogramm.mehr...

Nachzahlung für Gasrechnung

Streit im Schloss Bladenhorst geht vor Gericht

CASTROP-RAUXEL Von außen betrachtet ist Schloss Bladenhorst eine Idylle. Doch hinter den Mauern knatscht es gewaltig. Ein Streit um die Gasrechnung erregt die Gemüter des Schlossherren und einem seiner Mieter, der eine geforderte Nachzahlung nicht leisten möchte. Und damit steht er nicht allein da. Der Streit wird jetzt vor Gericht ausgetragen.mehr...

Am 29. Oktober

So wird das Star-Wars-Fantreffen in Henrichenburg

HENRICHENBURG Darth Vader, Chewbacca und Co. treffen auf die Kulisse des altehrwürdigen Schiffshebewerks Henrichenburg. Wenn der Fan-Club "Krayt-Riders" einlädt, erwartet die Besucher einiges: So bauen die Veranstalter beispielsweise Modelle der intergalaktischen Fahrzeuge aus Star Wars auf und bieten Trainings für den Lichtschwertkampf an.mehr...

FWI will Klartext

Was ist Stand der Dinge beim Gartencenter Dehner?

CASTROP-RAUXEL Jetzt will es die Freie Wähler Initiative (FWI) wissen: Was passiert im und mit dem ehemaligen Gartencenter Dehner? Wieweit sind die Pläne für die über 20.000 Quadratmeter großen Immobilie an der Siemensstraße, gediehen? Dazu hat die FWI einen Fragenkatalog an die Stadtverwaltung Castrop-Rauxel gestellt.mehr...

Kataster des RVR

Wie hoch ist Castrop-Rauxels Solar-Potenzial?

CASTROP-RAUXEL Die Lambertuskirche ist grün markiert im neuen Solardachkataster des Regionalverbands Ruhr (RVR). Das bedeutet: Das Dach der Kirche ist gut geeignet für eine Solaranlage. So eine Einschätzung gibt es nun für jedes einzelne Gebäude in Castrop-Rauxel. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur interaktive Karte des RVR.mehr...